BlackBerry schließt deutsche Tochter Scoreloop – Marktaustritt 2015?

BlackBerry schließt den 2011 übernommen deutschen Cross-Plattform-Spiele-Entwickler Socoreloop. Scoreloop ist ein auf Spielentwicklung spezialisiertes Unternehmen, das über Dienstleistungen wie Abrechnungen oder anderen Verwaltungsaufgaben, die Zahl von Spielen für die BlackBerry-Plattform erhöhen sollte. Doch mit verschärftem Fokus auf Unternehmensanwendungen scheint der Münchner Dienstleister nun nicht mehr ins Konzept zu passen. Ab dem 1. Dezember werde Scoreloop dann die Geschäfte einstellen.

Nachdem es bereits erste Signale zu geben scheint, die für eine leichte Erholung des Mobilfunkpioniers sprechen, steigt auch der Aktienkurs der Kanadier unter der neuen Führung von John Chen wieder. Der will nach wie vor auch wieder mit Geräten Geld verdienen, derzeit aber ist es wohl vor allem die Mobile Manamgent Lösung BlackBerry Enterprise Server, mit der das Unternehmen punkten kann.

Doch auch wenn die Böse optimistisch ist, glauben die Experten von 24/7 Wall Street, dass BlackBerry eine der 10 Marken sein wird, die 2015 vom Markt verschwinden. BlackBerry findet sich auf dieser Liste neben DirectTV und Time Warner Cable aber auch neben anderen Unternehmen, die nicht aus der ITK-Branche stammen, wie etwa Lululemon oder Aeropostale.

“BlackBerry gehen die neun Leben aus”, heißt es von 24/7 Wallstreet. Seit 2008 habe der Anbieter damals noch unter dem Namen Research In Motion 19,5 Prozent des Mobilfunk-Marktes dominiert, 2013 sei dieser Wert auf 1 Prozent zurückgegangen. Daran hätten auch die neuen Nobelgeräte Z 10 und Q 10 nichts geändert.

So verfüge BlackBerry mit der QNX-Plattform zwar über ein führendes Betriebssystem für die Automobil- und Gesundheitsbranche, das reiche jedoch nicht, das Überleben von BlackBerry zu sichern. Dennoch sei es für einen Käufer ein interessantes Asset.

An dieser Stelle sollte vielleicht nicht unterwähnt bleiben, dass die gleichen Experten bereits den Marktaustritt von BlackBerry für 2012 vorhergesagt haben.

Möglicherweise kann BlackBerry mit dem Modell Passport, einem quadrischen und damit sehr ungewöhnlichen Smartphone auch wieder bei den Geräte-Verkäufen punkten.

Auch mit mutigen Design-Schritten wie dem BlackBerry Passport will der Hersteller wieder die Gunst des mobilen Nutzers erlangen. Diese Geräte zielen klar auf den Business-Nutzer. Quelle: BlackBerry
Martin Schindler

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Recent Posts

Sophos: Automotive-Lieferant wird dreimal Opfer von Cybererpressern

Innerhalb von rund zwei Wochen kompromittieren die Gruppen LockBit, Hive und BlackCat das Netzwerk. Anscheinend…

4 Stunden ago

Deutsche Telekom bleibt auf Kurs

Konzernumsatz klettert zwischen April und Juni um fast sechs Prozent auf rund 28 Milliarden Euro.

5 Stunden ago

Cisco meldet Hackerangriff

Unbekannte dringen in das Netzwerk des Unternehmens ein. Zuvor hacken sie das Google-Konto eines Cisco-Mitarbeiters…

6 Stunden ago

Im Blindflug in Richtung Nachhaltigkeit

Eine Mehrheit der deutschen Unternehmen will klimaneutral werden. Aber wie? Für eine Antwort fehlen ihnen…

20 Stunden ago

Unternehmen unterschätzen Cyberrisiken durch vernetzte Partner und Lieferanten

Firmen stufen Sicherheitsrisiken ihrer Partner in digitalen Ökosystemen und Lieferketten als wenig besorgniserregend ein.

20 Stunden ago

Silicon DE im Fokus Podcast: Microsoft und der Mittelstand

Im Silicon DE Podcast erläutert Oliver Gürtler, Leiter des Mittelstandsgeschäfts bei Microsoft Deutschland, im Gespräch…

23 Stunden ago