Berliner Regierungsviertel bekommt eigene Funkmasten

Einrichtungen wie der Bundesrat oder der Bundestag im Berliner Regierungsviertel sollen eine eigene Handy-Masten-Infrastruktur bekommen, um künftig die Spionage über heimlich installierte Masten zu verhindern. Quelle: A. Borbe/silicon.de

Mit so genannten Inhouse-Anlagen wollen die Behörden in Deutschland künftig sicherstellen, dass Regierungsvertreter oder Bundestagsabgeordnete nicht abgehört werden können. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik soll laut Informationen des Nachrichtenmagazins “Der Spiegel” seit dem Frühjahr kleinere Funkmasten an wichtigen Punkten im Bundestag und in verschiedenen Ministerien installieren.

Damit soll verhindert werden, dass sich die Geräte der Volksvertreter in fremde Handymasten oder heimlich installierte Anlagen einloggen. Auf diese Weise könnten mit einfachen technischen Mitteln Gespräche abgehört werden.

Damit reagiert die Bundesregierung offenbar auf Spionage-Berichte durch ausländische Geheimdienste. Im Zuge der Snowden-Affäre gerieten auch immer wieder auffällige Bauten auf den Botschaftsgebäuden der USA oder Großbritanniens in den Verdacht, für Spionage-Tätigkeiten genutzt zu werden.

Wie der Spiegel berichtet, soll ein auffälliger weißer Zylinder auf dem Dach der britischen Botschaft inzwischen abmontiert worden sein.

Der Aufbau des eigenen Mobilnetzes im Berliner Regierungsviertel soll in Kürze abgeschlossen sein. Allerdings schützt diese Infrastruktur die Geräte der Regierungsmitglieder lediglich lokal. Befinden sich die Geräte, die überdies mit speziellen Verschlüsselungstechnologien versehen sind, außerhalb dieses Netzes, ist es wieder möglich, die Verbindungen der Smartphones und Tablets abzufangen.

Den Höhepunkt erlebte die transatlantische Spionage-Affäre als bekannt wurde, dass selbst das Dienst-Handy der Kanzlerin nicht vor dem Zugriff der NSA sicher war. Über das Programm UP KRITIS arbeitet das BSI auch mit privaten Betreibern kritischer Infrastrukturen zusammen, um diese gegen Angriffe zu schützen.

Martin Schindler

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Recent Posts

Bericht: Nvidia gibt Übernahme von ARM auf

Angeblich trifft der US-Chiphersteller erste Vorbereitungen für die Rücknahme seines Kaufangebots. Auslöser sind die geringen…

10 Stunden ago

Topics: Google stellt neuen Cookie-Nachfolger vor

Er löst den gescheiterten Vorschlag FLoC ab. Google verspricht mit Topics mehr Transparenz und Einflussnahme…

11 Stunden ago

Microsoft steigert Umsatz und Gewinn im zweiten Fiskalquartal

Die Cloud-Sparte ist erneut ein wichtiger Wachstumsmotor. Aber selbst das Geschäft mit Windows-OEM-Lizenzen erzielt ein…

12 Stunden ago

Aktives Scannen: den Hackern einen Schritt voraus

In der vernetzten Produktion wachsen IT und OT zusammen. Damit steigt das Sicherheitsrisiko deutlich bis…

1 Tag ago

Covid-19-Impfkampagne: Digitale Koordination von Impfterminen

Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein setzt auf Online-Portal mit Oracle-Technologie.

1 Tag ago

Allianz Risk Barometer 2022: Cyberangriffe weltweites Top-Risiko für Unternehmen

Elfte Umfrage der Allianz: Cyber, Betriebsunterbrechung und Naturkatastrophen sind weltweit die drei größten Geschäftsrisiken in…

2 Tagen ago