Verkaufsverbot für Samsung-Produkte: Apple wirft das Handtuch

Im März hatte Apple noch eine Beschwerde beim Appeals Court for the Federal Circuit gegen das im August 2012 gefällte Urteil im Streit mit Samsung eingereicht. Diese hat der Konzern nun zurückgezogen. Das geht aus einem Bericht von AppleInsider hervor, das sich auf den Patentblogger Florian Müller beruft. Damit hat Apple den Versuch aufgegeben, ein Verkaufsverbot für Samsung-Produkte aufgrund von Patentverletzungen zu erreichen.

Den ersten kalifornischen Patentprozess hatte Apple gewonnen, dennoch durfte Samsung weiterhin die Smartphones und Tablets in den USA verkaufen, die unter anderem das Design von iPad und iPhone kopieren sollen. Eine Beschwerde gegen die Entscheidung der vorsitzenden Richterin Lucy Koh sowie ein Antrag auf ein Verkaufsverbot wurden abgelehnt.

AppleInsider zufolge stimmte Samsungs Rechtsanwalt Apples Verzicht auf eine Beschwerde gegen das Urteil zu. Allerdings wolle das koreanische Unternehmen den Antrag auf Berufung nicht zurückziehen, kündigte er an. Ziel sei es, die Entscheidung aufheben zu lassen.

Müller bewertet Apples Verzicht auf eine Berufung als Hinweis, dass beide Parteien “prozessmüde” seien. Bereits im Juni hätten Apple und Samsung aufgrund der Aussichtslosigkeit eines Berufungsverfahrens Beschwerden gegen das ITC-Urteil zurückgezogen.

Eine Jury hatte Samsung im ersten kalifornischen Patentprozess zu 1,05 Milliarden Dollar Schadenersatz verurteilt. Sie sahen den Vorwurf, dass der Konzern gegen mehrere Apple-Patente verstoße, als erwiesen an. Wegen einer Fehlentscheidung der Geschworenen reduzierte Richterin Koh allerdings kurz darauf die Summe. Im November 2013 ergab eine Neuverhandlung schließlich einen Schadenersatz in Höhe von 929 Millionen Dollar.

Im Mai endete der zweite, ebenfalls im kalifornischen San Jose verhandelte, Patentstreit zwischen Apple und Samsung mit einem weiteren Schuldspruch gegen die Koreaner. Die Geschworenen entschieden allerdings, dass der Konzern nur eine Entschädigung von 120 Millionen Dollar an Apple zu zahlen habe. Auch dieses Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Andre Borbe

Andre ist Jahrgang 1983 und unterstützte von September 2013 bis September 2015 die Redaktion von silicon.de als Volontär. Erste Erfahrungen sammelte er als Werkstudent in den Redaktionen von GMX und web.de. Anschließend absolvierte er ein redaktionelles Praktikum bei Weka Media Publishing. Andre hat erfolgreich ein Studium in politischen Wissenschaften an der Hochschule für Politik in München abgeschlossen. Privat interessiert er sich für Sport, Filme und Computerspiele. Aber die größte Leidenschaft ist die Fotografie.

Recent Posts

Verband der Internetwirtschaft: Digitalisierungsampel der Koalition steht auf rot

Eco macht den 10-Punkte-Check: Ein Jahr nach ihrer Vereidigung konnte die Ampel ihre digitalpolitischen Ziele…

8 Stunden ago

Trends Folge 6: Wie lässt sich in der IT Energie sparen?

Von der Ressourcen- über die Produktions- bis hin zur Verbrauchsfrage: 2023 wird im Zeichen der…

8 Stunden ago

Industriespionage mit chinesischem Hintergrund

Die Bitdefender Labs haben eine komplexe Attacke aufgedeckt und analysiert. Urheber war höchstwahrscheinlich die APT-Gruppe…

9 Stunden ago

Interview: Wo steht Gaia-X heute?

Gaia-X soll Daten-Souveränität und selbstbestimmte Wertschöpfungsketten in einem geschützten Umfeld ermöglichen.

11 Stunden ago

Rekordpatchday: Google stopft im Dezember 232 Löcher in Android

Allein 77 Fixes stehen für die Pixel-Geräte zur Verfügung. Insgesamt 20 Anfälligkeiten stuft Google als…

13 Stunden ago

IDC: PC- und Tabletmarkt schrumpft 2022 voraussichtlich um 12 Prozent

Auch im Jahr 2023 ist nicht mit einem Wachstum zu rechnen. Die Absatzzahlen bleiben aber…

15 Stunden ago