Host Europe bietet jetzt auch OpenStack

Host Europe bietet jetzt auch OpenStack als Managed-Hosting-Service an. Quelle: Host Europe

Host Europe bietet ab sofort OpenStack als Managed Hosting Dienst an. Unternehmen können damit individuelle Setups auf Basis eines zertifizierten Stacks aufsetzen. Den Anwendern dieses Dienstes verspricht Host Europe verbesserte Planungssicherheit sowie mehr Unabhängigkeit von einzelnen Soft- und Hardwareherstellern, was vor allem bei längerfristigen Projekten zum Tragen komme.

Mit Web-basierten Interfaces und einer vereinfachten Automatisierung biete die offene Cloud-Lösung schon heute Funktionen, wie man sie auch von proprietären Angeboten kennt, teil der Provider mit.

Für Host Europe scheint die offene und Hersteller-übergreifende Struktur die Software zu einem Defacto-Standard zu qualifizieren. Über OpenStack lassen sich neben dedizierten Private Clouds auch gehostete Public Clouds oder in Kombination dieser Dienste auch Hybrid Clouds betreiben.

“Um unseren Kunden den gewohnt verlässlichen Service auf Enterprise-Niveau bieten zu können, setzen wir in Sachen OpenStack vermehrt auf Red Hat und Dell, da wir so ein harmonisches Setup liefern, welches in puncto Planungssicherheit und Stabilität für geschäftskritische Anwendungen überzeugt, ohne dabei Kompromisse bei der Agilität eingehen zu müssen”, kommentiert Patrick Pulvermüller, CEO der Host Europe Group.

Als nächsten Schritt plane Host Europe ein standardisiertes OpenStack-Produkt mit einem Selfservice-Portal. Dieses Portal soll eine flexible Nutzung der Ressourcen erleichtern und diese auch mit den Managed-Hosting-Services von Host Europe kombinieren.

Das Einsatzszenario von OpenStack reicht von flexiblen Test- und Entwicklungsumgebungen bis hin zu kritischen Produktivumgebungen. Dem Anwender stehen unter anderem ein Grafisches Web-Interface für die Verwaltung der Cloud-Ressorcen zur Verfügung. So lassen sich Ressourcen zuteilen oder Nutzer anlegen. Über offene APIs können Unternehmen das OpenStack-Angebot von Host Europe mit der eigenen Infrastruktur kombinieren.

Mit einem zentralen Identity-Service bietet Host Europe hier auch eine rollenbasierte Nutzerverwaltung. Darüber hinaus können Anwender Server-Images virtuellen Instanzen zuordnen und über Netzerkkomponenten Instanzen verbinden. Speicherfunktionen ermöglichen das Speichern von Daten in der Cloud. Außerdem besteht die Möglichkeit diese Speicher mit virtuellen Instanzen zu verbinden, über Templates Applikationen einzurichten und schließlich Nutzungs- und Performance-Daten auszuwerten.

Martin Schindler

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Recent Posts

Bericht: Nvidia gibt Übernahme von ARM auf

Angeblich trifft der US-Chiphersteller erste Vorbereitungen für die Rücknahme seines Kaufangebots. Auslöser sind die geringen…

9 Stunden ago

Topics: Google stellt neuen Cookie-Nachfolger vor

Er löst den gescheiterten Vorschlag FLoC ab. Google verspricht mit Topics mehr Transparenz und Einflussnahme…

10 Stunden ago

Microsoft steigert Umsatz und Gewinn im zweiten Fiskalquartal

Die Cloud-Sparte ist erneut ein wichtiger Wachstumsmotor. Aber selbst das Geschäft mit Windows-OEM-Lizenzen erzielt ein…

11 Stunden ago

Aktives Scannen: den Hackern einen Schritt voraus

In der vernetzten Produktion wachsen IT und OT zusammen. Damit steigt das Sicherheitsrisiko deutlich bis…

1 Tag ago

Covid-19-Impfkampagne: Digitale Koordination von Impfterminen

Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein setzt auf Online-Portal mit Oracle-Technologie.

1 Tag ago

Allianz Risk Barometer 2022: Cyberangriffe weltweites Top-Risiko für Unternehmen

Elfte Umfrage der Allianz: Cyber, Betriebsunterbrechung und Naturkatastrophen sind weltweit die drei größten Geschäftsrisiken in…

2 Tagen ago