Linux Foundation startet Zertifizierungsprogramm für Admins und Entwickler

Die Linux Foundation hat ein eigenes Zertifizierungsprogramm für Systemadministratoren in zwei Karrierestadien ins Leben gerufen. Ziel ist es, weltweit mehr Linux-Experten zu fördern. Es stehen zwei Programme zur Auswahl: Linux Foundation Certified System Administrator (LFC) und Linux Foundation Certified Engineer (LFCE). Die Prüfungen kosten jeweils 300 Dollar.

Die beiden Zertifizierungsprogramm-Prüfungen sollen die technische Kompetenz von Nutzern im Bereich Linux belegen. Dass die Nachfrage nach Linux-Experten steigt, zeigt der jährliche Job-Report der Foundation. Demnach suchen Unternehmen vor allem Entwickler und Systemadministratoren. Jedoch fällt es den Personalverantwortlichen oftmals schwer, Fachleute mit den geforderten Qualifikationen zu bekommen. Der Report zeigt außerdem, dass für 87 Prozent der befragten Personaler in Europa das “Anwerben von Linux-Fachpersonal” 2014 ganz oben auf der Prioritätenliste steht.

Die Zertifizierungen durch die Linux Foundation können jederzeit und überall auf der Welt vorgenommen werden. Sie bietet auch zur Vorbereitungen Online-Kurse an. Für die Teilnahme werden unter anderem ein Rechner mit einer der gängigen Linux-Distributionen wie CentOS, Fedora, Mint, openSUSE, Red Hat Enterprise Linux oder Ubuntu benötigt. Die Kurse finden weltweit um die gleiche Uhrzeit statt. In Mitteleuropa beginnen sie um 16 Uhr und enden um 24 Uhr. Allerdings kosten die Kurse bis zu 2900 Dollar. Die Prüfungen können aber auch ohne Vorbereitungskurse direkt nach der Anmeldung abgelegt werden.

Teilnehmer prüft die Organisation auf ihre Fähigkeit, echte Probleme in der Befehlszeile zu lösen. Dabei seien Theorie oder Multiple-Choice-Fragen nicht von großer Bedeutung, erklärt die Linux Foundation. Vielmehr spiegeln die Zertifizierungen die allgemeinen Grundlagen der Technologiebranche wider. Die Prüfungen sollen zeigen, ob Bewerber die erforderlichen Fähigkeiten haben, in einer realen Umgebung unter Zeitdruck arbeiten zu können.

Ein Branchenexperten-Ausschuss hat die Informationen für die Zertifizierungsprogramme und die Prüfungen der Linux Foundation zusammengetragen. Dafür haben sie analysiert, welche Fähigkeiten heutige Linux-Experten mitbringen müssen.

“Unsere Mission ist es, der Nachfrage nach Linux, welche die Industrie derzeit erlebt, zu begegnen. Wir sorgen dafür, dass unser Trainingsprogramm und die Linux-Zertifizierung für weltweit mehr Anwender zugänglich ist, da Talente regionen- und distributionsübergreifend zur Verfügung stehen”, sagte Jim Zemlin, Geschäftsführer der Linux Foundation.

Die LFCS- und LFCE-Prüfungen kosten jeweils 300 Dollar und können überall und jederzeit absolviert werden. Zertifizierungsinhaber erhalten ein grafisches Zeichen, durch welches die abgeschlossene Prüfung präsentiert wird. Es kann auf Lebensläufen, LinkedIn-Profilen, Webseiten und in anderen Bereichen verwendet werden. Die Linux Foundation will erfolgreichen Bewerbern auf der LinuxCon und CloudOpen sowie auf Linux.com und anderen Stellen helfen, sich selbst zu vermarkten.

“Das Zertifizierungsprogramm der Linux Foundation hilft, Linux-Systemadministratoren auf die technische Fachkenntnistiefe vorzubereiten, die Experten in Unternehmen heute brauchen. Dieser Ansatz zur Ausbildung und Zertifizierung verhilft Fachpersonal zu den Fähigkeiten, die Arbeitgeber wie wir und eine Vielzahl unserer Kunden brauchen, die auf Linux setzen”, sagte Jim Wasko, Direktor IBM Linux Technologiezentrum.

Die Linux Foundation bietet zudem seit Anfang August einen kostenlosen Einführungskurs in die Welt von Linux an. Diesen sogenannten Massively Open Online Course (MOOC) hält der Astrophysiker Jerry Cooperstein, der seit 1994 mit Linux arbeitet und seit diesem Zeitpunkt auch unterrichtet. Voraussetzungen für diesen Kurs sind lediglich grundlegendes Wissen über Rechner und Software. Zudem sollte man einen Linux-fähigen Rechner zur Hand haben. Der einfachste Weg dafür ist eine Live-Installation.

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Open Source aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Andre Borbe

Andre ist Jahrgang 1983 und unterstützte von September 2013 bis September 2015 die Redaktion von silicon.de als Volontär. Erste Erfahrungen sammelte er als Werkstudent in den Redaktionen von GMX und web.de. Anschließend absolvierte er ein redaktionelles Praktikum bei Weka Media Publishing. Andre hat erfolgreich ein Studium in politischen Wissenschaften an der Hochschule für Politik in München abgeschlossen. Privat interessiert er sich für Sport, Filme und Computerspiele. Aber die größte Leidenschaft ist die Fotografie.

Recent Posts

Echte Security-KI für den OnPrem-Betrieb

Sie heißt LARA. Sie ist eine Security-KI, die sich auf die individuellen Anforderungen von Kunden…

11 Stunden ago

CISA warnt US-Bundesbehörden VMware-Produkte zu patchen oder offline zu nehmen

Im April haben Angreifer VMware-Patches in kürzester Zeit nachgebaut, um RCE-Angriffe zu starten.

1 Tag ago

Hacker können Tesla Model 3, Y mit Bluetooth-Angriff stehlen

Sicherheitsforscher der NCC Group haben ein Tool entwickelt, mit dem ein Bluetooth Low Energy (BLE)-Relay-Angriff…

1 Tag ago

Die 10 häufigsten Angriffsvektoren für das Eindringen in Netzwerke

Gemeinsam von den USA, Kanada, Neuseeland, Niederlande und Großbritannien herausgegebene Empfehlung enthält Anleitungen zur Eindämmung…

1 Tag ago

Silicon DE Podcast: Frauen in der IT

Frauen sind in der Technologiebranche immer noch unterrepräsentiert. Warum und wie sich das ändern lässt,…

2 Tagen ago

Eternity-Malware-Kit bietet Stealer, Miner, Wurm und Ransomware-Tools

Cyberkriminelle können den neuen Malware-as-a-Service je nach Angriff mit verschiedenen Modulen anpassen.

2 Tagen ago