Apple stellt Partner für Bezahldienst vor

American Express wird Partner von Apples Bezahldienst. Das berichtet Recode. Der Dienst soll offenbar Teil des iPhone 6 werden. Bloomberg zufolge sind auch die beiden anderen großen Kreditkartenfirmen, Mastercard und Visa, Partner des iPhone-Herstellers.

Dabei berufen sich beide Medien auf Quellen, die anonym bleiben wollen. Laut Recode kooperieren American Express und Apple. Allerdings berichten Quellen auch über Verhandlungen mit “mehreren Kartennetzen”. Zudem verweist es auch auf eine frühere Meldung von The Information, die Visa als Partner erwähnt hatten.

Bloomberg bestätigte beide Informationen und will erfahren haben, dass auch das dritte große Kreditkartenunternehmen Mastercard Partner in Apples Bezahlsystem sei. Das iPhone 6 könne via Near-Field Communication (NFC) mit Kassensystemen in Läden kommunizieren. Der Kunde könne dann mit dem Touch ID genannten Fingerabdrucksensor des iPhone durch Auflegen des Fingers bezahlen.

Durch Apples Einstieg in mobile Bezahldienste könnten diese ihren Durchbruch schaffen. Jahrelang hat der Konzern die NFC-Technik keines Blickes gewürdigt, während sie in Hardware für Android und Windows Phone bereits zum Einsatz kommt. Über iTunes verfügt es schon über etwa 800 Millionen Kreditkartennummern seiner Nutzer.

Keine der vier Firmen wollte sich bislang zu den Berichten äußern. Apple bestätigte aber mit einer Einladung, dass es am Dienstag 9. September eine Großveranstaltung in Cupertino plant. Voraussichtlich wird der Konzern neben dem iPhone 6 auch die lang erwartete iWatch präsentieren.

Allerdings rechnen Insider nicht damit, dass die Smartwatch direkt nach der Vorstellung verfügbar wird. Vielmehr sei ein Marktstart Anfang 2015 realistisch, sagte eine anonyme Quelle zu Recode. Einen Preis gebe es demnach auch nicht, aber Apple überlege, die iWatch für 400 Euro zu verkaufen. Den Quellen zufolge dürfen die Käufer aber mehrere Modelle mit unterschiedlichen Preisen erwarten, die auch unterhalb davon angesiedelt sind.

Mit dem neuen Wearable-Gerät geht der iPhone-Hersteller erstmals in eine neue Produktkategorie, seit es 2010 mit dem iPad sein erstes Tablet vorgestellt hat. Nach einem früheren Bericht von Reuters wird Apples Uhrenmodell mit einem “leicht rechteckigen Bildschirm” ausgestattet sein. Die Uhr rage außerdem über das Band heraus und weise “eine leichte Bogenform” auf. Zudem soll sie sich kabellos laden und – wie heute alle Mobilgeräte – per Touch bedienen lassen. Die Nachrichtenagentur nannte außerdem die Zahl von 50 Millionen Exemplaren, die Apple schon innerhalb eines Jahres absetzen wolle.

Mock-ups von Apples iWatch (Bild: Todd Hamilton via CNET.com)

[mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de und Bernd Kling, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Andre Borbe

Andre ist Jahrgang 1983 und unterstützte von September 2013 bis September 2015 die Redaktion von silicon.de als Volontär. Erste Erfahrungen sammelte er als Werkstudent in den Redaktionen von GMX und web.de. Anschließend absolvierte er ein redaktionelles Praktikum bei Weka Media Publishing. Andre hat erfolgreich ein Studium in politischen Wissenschaften an der Hochschule für Politik in München abgeschlossen. Privat interessiert er sich für Sport, Filme und Computerspiele. Aber die größte Leidenschaft ist die Fotografie.

Recent Posts

Traditionelle Sicherheit versus Zero Trust-Architektur

Zero Trust richtig eingesetzt, kann es Organisationen bei der Umsetzung ihrer Transformation unterstützen, sagt Nathan…

10 Stunden ago

Router-Update legt Microsofts Online-Dienste lahm

Eigentlich sollte nur eine IP-Adresse geändert werden. Ein dazu benutzter Befehl legt über einen Router…

20 Stunden ago

Valide Ergebnisse in zehn Sekunden statt zwei Monaten

Feuerwehr Düsseldorf greift für die strategische Standortplanung auf ein geodatenbasiertes Tool zu.

1 Tag ago

Nürburgring auf Digitalisierungskurs

Die "Grüne Hölle" soll mithilfe Künstlicher Intelligenz noch sicherer werden.

1 Tag ago

Führungskräfte brauchen ökologisches Händchen

Gartner: 70 Prozent der Führungskräfte in der Technologiebeschaffung müssen bis 2026 Leistungsziele erreichen, die auf…

1 Tag ago

Deutsche sind klar Letzte in punkto Datenschutz

Cisco Consumer Privacy Survey zeigt: 57 Prozent der Deutschen sehen sich nicht in der Lage,…

2 Tagen ago