Rocket Internet will an die Börse, und wie die Internet-Holding mitteilt soll der noch in diesem Jahr über die Bühne gehen. Mit dem Börsengang hoffen die Samwer-Brüder rund 750 Millionen Euro einzusammeln.

Am Mittwoch hat Rocket Internet nun offiziell bestätigt, was sich bislang hartnäckig als Gerücht gehalten hatte. Anders aber als Zalando soll die Notierung nicht im Prime-Standard statt finden, sondern im unregulierten Frankfurter Entry Standard.

Rund 15 Prozent der Anteile sollen platziert werden, das entspricht etwa einem Volumen von 750 Millionen Euro. Im gleichen Korridor befindet sich auch der Börsengang von Zalando. Möglicherweise könnte der Handel mit dem Papier in etwa vier Wochen starten. Diese Summe soll dann in weiteres Wachstum der Holding investiert werden.

Unternehmensgründungen in Serie: Rocket Internet gründet Unternehmen, mit dem Ziel, diese zum Marktführer zu machen. Quelle: Rocket Internet

Rocket Internet ist eine Holding aus verschiedenen Internet-Unternehmen, die in den unterschiedlichsten Branchen und unterschiedlichsten Märkten aktiv sind. Ausnahme sind neben weiteren Ländern wie der Mongolei oder der Dominikanischen Republik, die Märkte USA und China.

Von sich selbst behauptet die Holding: “Wir sind keine Erfinder, wir sind Macher!” Das Geschäftsmodell ist darauf ausgelegt, funktionierende Business-Modelle zu identifizieren, dann mit Hilfe von internen Ressourcen und Know-How ein standardisiertes Unternehmen aufzubauen, und dieses schließlich zum Marktführer in den entsprechenden Marktsegmenten zu machen. Im Schnitt, so Rocket Internet laut eigenen Angaben, werden auf diese Weise jährlich 10 Unternehmen gegründet.

Oliver, Alexander und Marc Samwer stehen neben anderen hinter Rocket Internet. Die Samwer-Brüder sind auch an dem Mode-Versender Zalando beteiligt. Erst vergangene Woche hatte das Unternehmen den Gang an die Börse bekannt gegeben. Der IPO von Zalando gilt als der größte deutsche Börsengang seit dem Platzen der New-Economy-Blase im Jahr 2000. Rocket Internet spielt dabei in etwa der gleichen Liga.

Die Global Founders GmbH (Oliver und Marc Samwer) ist mit 52,3 Prozent derzeit der Größte Anteilseigner. Daneben ist auch Investment AB Kinnevik mit 18,1 Prozent engagiert, die auch an Zalando beteiligt ist. Drittgrößter Anteilseigner ist die mit 10,4 Prozent United Internet.

Tipp: Kennen Sie die größten Technik-Flops der IT-Geschichte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 14 Fragen auf silicon.de

Redaktion

Recent Posts

Organisationsstruktur beeinflusst Cybersicherheit

Auf Basis einer Umfrage untersucht Sophos drei Organisationsszenarien und beurteilt deren Wirkung auf Cybercrime-Abwehr.

22 Stunden ago

Malware im März: Remcos löst CloudEyE ab

Neue Methode zur Verbreitung des Remote Access Trojaners (RAT) Remcos steht in Deutschland auf Platz…

22 Stunden ago

Künstliche Intelligenz in der Industrie 4.0: Chancen und Risiken

Maßnahmen zur Cyber-Sicherheit müssen sich darauf konzentrieren, KI-Systeme vor Angriffen zu schütze, sagt Thomas Boele…

2 Tagen ago

KI macht WordPress sicherer

WordPress ist die Nummer Eins für Webseiten-Software, scheint aber im Fokus von Hackern zu stehen.

2 Tagen ago

IBM sieht Europa im Auge des Cybersturms

Kein anderer Kontinent verzeichne ähnlich viele Angriffe auf seine IT-Systeme. Besonders ernst sei die Lage…

3 Tagen ago

REWE-Geschäftsführer bekommt digitalen Zwilling

Als Avatar soll Chief Digital Information Officer Robert Zores neuen Mitarbeitenden beim Onboarding helfen.

3 Tagen ago