Categories: ÜbernahmeUnternehmen

BlackBerry stärkt mit Movirtu BYOD-Portfolio

Das Londoner Startup Movirtu wird von BlackBerryBlackberry übernommen, wie der Spezialist für BYOD (Bring Your Own Device) und COPE (Corporate Owned Personally Enabled) mitteilt.

Die Virtual-SIM-Plattform des jungen Mobility-Spezialisten ist auf die Einsatzszenarien von zugeschnitten. Nach der Akquisition des deutschen Verschlüsselungsspezialisten Secusmart legt sich der kanadische Smartphonehersteller damit ein weiteres Unternehmen zu, das ihm nach einer harten Konsolidierung neue Wachstumschancen eröffnen soll.

Movirtus Virtual SIM erlaubt auf einer herkömmlichen SIM-Karte sowohl eine geschäftliche als auch eine private Telefonnummer zu nutzen, wobei eine getrennte Abrechnung für Telefonate, Datenübertragung und Messaging entsprechend der jeweiligen Nutzung erfolgt. Die Mitarbeiter können daher einfach zwischen geschäftlichen und persönlichen Profilen wechseln, ohne mehrere Geräte oder SIM-Karten mitführen zu müssen.

Mit dem Blackberry Enterprise Service (BES) wird es außerdem möglich sein, IT-Richtlinien auf die geschäftliche Rufnummer anzuwenden, ohne die private Verwendbarkeit einzuschränken. Ergänzen soll die Akquisition auch Partitionstechniken wie Blackberrys Secure Work Space sowie Blackberry Balance.

“In einer Welt von BYOD und COPE gibt es noch immer eine Reihe von Herausforderungen für Unternehmen, Mitarbeiter und Mobilfunkanbieter hinsichtlich Produktivität und Nützlichkeit”, erklärt Blackberry-CEO John Chen. “Die Übernahme von Movirtu entspricht unserer Kernstrategie, Mehrwertdienste bereitzustellen. Sie macht mehr aus wesentlichen Angeboten wie unserer BES-Plattform sowie unserer vorhandenen weltweiten Infrastruktur, die mit vielen Mobilfunkanbietern rund um die Welt verbunden ist.”

Movirtu-CEO Carsten Brinkschulte soll bei Blackberry als Senior Vice President die neue Sparte Enhanced Network Services leiten. Einen Kaufpreis für das Start-up hat Blackberry nicht genannt. Die Virtual-SIM-Features wird es über Netzbetreiber vermarkten, die ihren Kunden entsprechende Dienste mit mehreren Identitäten anbieten können. Den Einsatz der Movirtu-Technik will Blackberry für alle relevanten Smartphone-Betriebssysteme unterstützen.

[mit Material von Bernd Kling, ZDNet.de]

Tipp: Was wissen Sie über Blackberry? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Martin Schindler

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Recent Posts

Hybrides Arbeiten – Die größten Fehler bei der Rückkehr ins Büro

Unternehmen riskieren, Mitarbeiter wegen schlechter Anwendererfahrungen zu verlieren, warnt Gastautor Roman Pelzel von ISG.

6 Minuten ago

Bumblebee: Cybererpresser setzen auf neue Malware zur Verbreitung von Ransomware

Symantec bringt den Loader Bumblebee in Verbindung mit den Ransomware-Gruppen Conti, Mountlocker und Quantum. Die…

2 Stunden ago

Markt für Microsoft-Partner flaut ab

ISG-Studie: Wettbewerb verschärft sich unter anderem, da Microsoft große und strategisch wichtige Kunden zunehmend direkt…

18 Stunden ago

ZuoRAT: Neue mehrstufige Malware greift SOHO-Router in Europa an

Die Malware ist bereits seit 2020 im Umlauf. Die Hintermänner setzten ZuoRAT nur für zielgerichtete…

22 Stunden ago

Firefox 102: Mozilla schließt 21 Sicherheitslücken

Für mehr Sicherheit sorgt auch ein strikteres Sandboxing des Audio-Decoding. Die Entwickler verbessern zudem den…

24 Stunden ago

Arm stellt zweite Generation der Armv9-CPUs vor

Die überarbeiteten Kerne Cortex-X3 und Cortex-A715 steigern die Peak Performance um bis zu 25 Prozent.…

1 Tag ago