Nürnberg entscheidet sich für Second-Hand-Software

Die Stadtverwaltung Nürnberg hat sich für gebrauchte Microsoft-Lizenzen entschieden. Quelle: Shutterstock

Der Gebrauchtsoftware-Händler usedSoft gibt einen Großauftrag der Stadt Nürnberg bekannt. Das Unternehmen beziffert das Auftragsvolumen auf einen “sechstelligen Betrag”. Laut usedSoft könne die Stadt Nürnberg durch den Einsatz von “gebrachter” Software gegenüber dem Neupreis etwa 30 Prozent an Lizenzkosten einsparen.

Der Auftragsvergabe ging, wie bei Aufträgen der öffentlichen Hand eine Ausschreibung voraus. Öffentliche Einrichtungen sind bei Ausschreibungen verpflichtet, sich für das langfristig günstigste Angebot zu entscheiden.

Nachdem es zu Gebrauchter Software bereits ein Urteil des Europäischen Gerichtshofes und des Bundesgerichtshofes gegeben hat, scheint der Einsatz von gebrauchter Software auch einigermaßen rechtssicher.

“Der Software-Gebrauchtmarkt bietet der öffentlichen Hand die Möglichkeit, ihre IT-Kosten erheblich zu senken”, so der usedSoft-Geschäftsführer Peter Schneider zu dem Nürnberger Großauftrag. “Bei Software kommt noch hinzu, dass sie sich im Gegensatz zu fast allen anderen Produkten nicht abnutzt. Eine gebrauchte Lizenz hat für die Kommune oder Behörde den gleichen Wert wie eine neue – mit dem einzigen, aber wesentlichen Unterschied, dass der Käufer sie bei usedSoft zu wesentlich günstigeren Konditionen bezieht.”

Dass sich eine Großstadt wie Nürnberg für gebrauchte Lizenzen entscheidet, wertet auch usedSoft-Verwaltungsrat und ehemalige Siemens-Chef Heinrich von Pierer als wichtiges Signal. Zudem sei Nürnberger Oberbürgermeister Ulrich Maly auch Präsident des Deutschen Städtetags. Eine Stellungnahme der Stadt Nürnberg liegt derzeit noch nicht vor.

Wie usedSoft mitteilt, ist der Auftrag in Nürnberg bereits der 150 Anwender aus dem öffentlichen Bereich: So nennt der umstrittene Händler unter anderem die Stadtwerke Witten und Cottbus, den Kreis Viersen sowie München und Fürth als Kunden. Daneben setzen auch Unternehmen wie Edeka, s.Oliver, Segafredo oder Woolworth auf gebrauchte Lizenzen aus dem usedSoft-Portfolio.

Martin Schindler

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

View Comments

  • Die sind aber nicht billig.
    Da könnte man genausogut auf ein Schnäppchen eines Händlers hoffen oder direkt mit MS verhandeln.
    Ein gebrauchter Server (Hardware) mit Lizenz wäre sicher billiger.
    Die Officelizenzen sind nicht besonders und wenn ich 365 nehme muss ich sowieso in die Cloud und noch meine Exchange und andere Lizenzen mitnehmen.
    Die CALs könnten sich in der Menge rechnen, aber ich denke da könnte man auch anderswo einen Fang machen.
    Wenn ich meine 1000 oder so CALs an die verkaufe krieg ich sicher nicht viel dafür. Der Verkaufspreis ist aber deutlich an den Neupreis drann.

  • Da fällt mir grad ein das die Städte und Kommunen doch sowieso Sonderkonditionen bekommen oder sich an einen großen Vertrag (Land, Bund...) mit dranhängen können. Waren wohl nicht gut beraten da eine extra Ausschreibung draus zu machen.

Recent Posts

Fehlende Subventionen: Intel verschiebt Baubeginn seiner Chipfabrik in Ohio

Der US-Kongress streitet weiterhin über Details eines 52 Milliarden Dollar schweren Subventionspakets. Am Zeitplan für…

1 Tag ago

Microsoft informiert Nutzer von Windows 8.1 über nahendes Support-Ende

Ab Juli blendet das OS Benachrichtigungen ein. Der Support endet am 10. Januar 2023. Windows…

1 Tag ago

Graphcore und Aleph Alpha entwickeln gemeinsam multimodale KI-Modelle

Graphcore will bis 2024 den weltweit ersten ultraintelligenten KI-Computer bereitstellen.

2 Tagen ago

Apple führt mit iOS 16 Alternative zu CAPTCHA-Tests ein

Die sogenannten Private Access Tokens nutzen bereits auf einem Gerät vorhandene Daten. An der Entwicklung…

2 Tagen ago

Öffentliche und private Investitionen in Quantentechnologien steigen

McKinsey: Erste Profiteure der rasanten QT-Entwicklung sind voraussichtlich die Pharma-, Chemie-, Automobil- und Finanzindustrie.

2 Tagen ago

Was uns die Physik über datengetriebenes Marketing verrät

Datengetriebene Technologien wie Predictive Analytics eröffnen im digitalen Marketing neue Möglichkeiten, sagt PwC-Marketing-Experte Mathias Elsässer…

2 Tagen ago