MariaDB – SkySQL nennt sich in MariaDB Corporation um

Patrik Sallner ist CEO von SkySQL. Quelle: SkySQL

Der finnische MariaDB-Spezialist SkySQL gibt sich einen neuen Namen: Künftig soll der Firmenname auf MariaDB Corporation lauten. Damit will das Unternehmen, das zum großen Teil aus ehemaligen MySQL-Mitarbeitern besteht, das Engagement für die quelloffene Datenbank und der Community unterstreichen.

CEO Patrik Sallner begründet gegenüber silicon.de diesen Schritt: “Wir sind ein Datenbank-Anbieter, der die Verbreitung von MariaDB, der am schnellsten wachsende Open-Source-Datenbank der Welt, fördert. Wir unterstützen eine außerordentliche Community von Anwendern, Entwicklern und Aktivisten, die durch die MariaDB Foundation dazu beitragen, die Popularität von MariaDB weltweit zu steigern.“

MariaDB hat derzeit zwar im Vergleich zu MySQL einen eher geringen Marktanteil, doch entscheiden sich immer mehr Unternehmen oder Organisationen für diesen zu MySQL-kompatiblen Fork. Viele Open-Source-Anhänger haben Zweifel an der Strategie Oracles mit der quelloffenen Datenbank. Doch scheint die Datenbank, die wie MySQL aus der Feder von Michael ‘Monty’ Widenius stammt, auch in einigen Bereichen eine bessere Performance zu liefern.

“2010 wurde SkySQL als alternativer Service-Anbieter für Anwender von Oracle MySQL gegründet. Letztes Jahr verschmolz SkySQL mit Monty Program, dem Unternehmen hinter dem MariaDB-Projekt”, so Sallner weiter. Sallner erklärt, dass inzwischen mehr als zwei Millionen Anwender die Services und Anwendungen des finnischen Spezialisten einsetzen. Auch Unternehmen wie IBM, Red Hat, SUSE, Rackspace, HP, Intel oder Fusion-io unterstützen MariaDB. Nun will das Unternehmen als MariaDB Corporation das Wachstum noch weiter beschleunigen.

Seit der ersten Freigabe im Jahr 2009 wuchs die Verbreitung der Datenbank jährlich im Schnitt um knapp 500 Prozent. Anwendungsgebiete sind schwerpunktmäßig E-Commerce, Content Management and Delivery, mobile und soziale Medien sowie das Management von Anwender-generierten Daten. Zu den Stärken von MariaDB zählg auch der Aufbau und das Management von skalierbaren Web-Applikationen.

Sallner: “Wir haben auch festgestellt, dass die meisten MariaDB-Anwender weiterhin auch MySQL nutzen. Außerdem gibt es viele MySQL-Anwender, die MariaDB noch kennenlernen sollten.” Daher werde das Unternehmen auch unter dem neuen Firmennamen wie bisher auch Support für MySQL Anwender anbieten.

Die MariaDB Foundation sowie die entsprechende Community-Website mariadb.org ist von der Umfirmierung unberührt. Allerdings ist der Anbieter künftig im Web nicht mehr unter Skysql.com sondern unter mariadb.com zu finden.

Martin Schindler

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Recent Posts

Social Media für Unternehmen

Bitkom veröffentlicht neuen Social-Media-Leitfaden: Hilfreiche Tipps, wie Unternehmen soziale Medien erfolgreich für sich nutzen können.

2 Tagen ago

High-Tech im Stall, KI auf dem Acker

Bitkom und DLG stellen neue Studie zur Digitalisierung der Landwirtschaft vor. 8 von 10 Höfen…

2 Tagen ago

Software gemeinsam entwickeln

Open Source ist das Fundament einer „Sharing Economy“, sagt der Forschungsbeirats der Plattform Industrie 4.0.

2 Tagen ago

Vorsicht im Homeoffice: Sprachassistent hört mit

Sprachassistenten sind praktisch, bergen im Homeoffice aber Risiken bei Sicherheit und Datenschutz, warnt das Infocenter…

2 Tagen ago

Echte Security-KI für den OnPrem-Betrieb

Sie heißt LARA. Sie ist eine Security-KI, die sich auf die individuellen Anforderungen von Kunden…

2 Tagen ago

CISA warnt US-Bundesbehörden VMware-Produkte zu patchen oder offline zu nehmen

Im April haben Angreifer VMware-Patches in kürzester Zeit nachgebaut, um RCE-Angriffe zu starten.

3 Tagen ago