Categories: SoftwareUnternehmen

Teradata und Cloudera schließen Hadoop-Partnerschaft

Teradata gibt eine neue Kooperation mit dem Hadoop Enterprise Analytic Data Management-Spezialisten Cloudera bekannt. Neben einer Technologie-Integration und jeweils aneinander gekoppelte Produkt-Roadmaps wollen die beiden Unternhemen künftig auch im Vertrieb und Support zusammenarbeiten.

Im Zuge der Partnerschaft werde die Integration zwischen dem Teradata Data Warehouse und den Enterprise Data Hub von Cloudera optimiert. Damit kann Teradata über die Unified Data Architecture (UDA) den Zugriff auf verschiedene Datenquellen ausweiten.

Die Frage sollte nicht lauten: Hadoop oder Enterprise Data Warehouse, wie Gartner-Analyst Nick Heudecker erklärt, sondern, wie sich die beiden Technologien am besten Sinnvoll nebeneinander einsetzen lassen. Eine neue Partnerschaft mit Cloudera soll das nun erleichtern. Quelle: Teradata

Diese Ankündigung folgt auf die Bekanntgabe, dass Teradata UDA nun auch Oracle Datenquelle unterstützt. Der Gartner-Analyst Nick Heudecker  kommentiert die Partnerschaft in einem Blog: “Nachdem Cloudera gerne gegen Teradata schießt, kommt diese Partnerschaft eher überraschend. Dennoch, abseits des Hypes rund um Hadoop, zeigt diese Nachricht eine Realität: Hadoop löst keinesfalls Data Warehouses ab. Dieser Hype hat lediglich den Markt verunsichert und dazu geführt, dass beide Technologien verspätet eingeführt werden. Hadoop ist nach wie vor eher ‘Application-centric’, und es gibt nach wie vor nur wenige unternehmensweite Installationen.”

Teradata bietet nun Konnektoren, die UDA mit Apache Hadoop verbinden. Diese Konnektoren sind jetzt mit Cloudera Enterprise zertifiziert. Somit können die beiden Unternehmen für die Technologie des jeweils anderen Support anbieten.

Von dieser Integration profitierten die UDA-Komponenten Teradata QueryGrid, das verschiedene Daten-Quellen zusammenfasst und Terada Loom, das das Verwalten von Dateien mit dem Hadoop Distributed File System erleichtert, besonders.

Über diese Partnerschaft können Anwender nun auch Hadoop nutzen. Gartner-Analyst Heudecker erklärt dazu: “Die Erkenntnis, die sich bei den ersten Anwendern durchsetzt ist, dass die Stärken von Hadoop und Data Warehouses komplementär sind. Daher sollte auch nicht die Frage gestellt werden, ob man entweder Hadoop oder EDW nutzt, sondern vielmehr, wie man diese beide am besten verwendet. Und die Partnerschaft zwischen diesen beiden Unternehmen hilft, diese Frage zu beantworten.”

Martin Schindler

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Recent Posts

IATA will Dokumentenkontrolle radikal vereinfachen

Plattformanbieter für Identitätsprüfung IDnow unterstützt Luftfahrtverband IATA bei der Vereinfachung des Reisens.

8 Stunden ago

Sophos warnt vor Angriffen auf Sicherheitslücke in seiner Firewall

Die Schwachstelle erlaubt eine Remotecodeausführung. Angreifbar sind das User Portal und der Webadmin. Kunden mit…

14 Stunden ago

Bitkom rankt Deutschlands smarteste Städte

Hamburg gewinnt knapp vor München. Dresden erstmals unter den Top 3. Verfolger holen auf.

3 Tagen ago

Mozilla-Studie: Browser-Wettbewerb stark eingeschränkt

Nutzer wissen häufig, wie sie einen Browser wechseln können. Trotzdem bleiben sie beim voreingestellten Browser.…

3 Tagen ago

Apple veröffentlicht Fix für “wackelnde” Kamera des iPhone 14 Pro

Das Problem tritt ausschließlich mit Drittanbieter-Apps wie TikTok und Instagram auf. Unter Umständen bleibt zudem…

4 Tagen ago

Telekom und O2 schließen gemeinsam Funklöcher im ländlichen Raum

Mit dem gegenseitigen Zugang zu jeweils 200 Mobilfunkstandorten haben beide Netzbetreiber den Livebetrieb ihrer Zusammenarbeit…

4 Tagen ago