AMD baut bis zu 700 Arbeitsplätze ab

AMD hat angekündigt, sieben Prozent der Mitarbeiter entlassen zu wollen. Der Stellenabbau ist Teil eines Restrukturierungsplans, den der Chiphersteller nach Veröffentlichung der Bilanz für das dritte Quartal 2014 vorgestellt hat. Demnach müssen etwa 700 der weltweit 10.150 Mitarbeiter den Konzern verlassen. AMD hat die Erwartungen nicht erfüllen können und zudem einen schwachen Ausblick gegeben. Es begründet die Stellenstreichungen mit “schwierige Marktbedingungen”.

Der Quartalsumsatz sank AMD zufolge um 2 Prozent auf 1,43 Milliarden Dollar. Gegenüber dem Vorjahresquartal fiel der Nettogewinn von 48 Millionen Dollar auf lediglich 17 Millionen Dollar oder 0,02 Dollar je Aktie (Non-GAAP 20 Millionen Dollar oder 0,03 Dollar je Aktie). Die Wall Street hatte einen Quartalsgewinn von 0,04 Dollar je Aktie und einem Umsatz von 1,47 Milliarden Dollar prognostiziert.

Die schlechten Zahlen dämpfen die Hoffnungen auf eine weitere Erholung. Vor einem Jahr schien sie so gut wie sicher. Erst vor einer Woche gab es einen Wechsel in AMDs Führungsetage. Lisa Su übernahm den CEO-Posten nach dem Rücktritt von Rory Read.

Read leitete seit 2011 die Geschäfte von AMD und führte den Konzern zu einigen profitablen Quartalen. Zuvor arbeitete er bei Lenovo. In der Unternehmensgeschichte ist Su der fünfte Cheif Executive Officer. Die 44-Jährige verfügt über reichlich Erfahrung in der Halbleiterindustrie und wird von Analysten allgemein als gute Wahl angesehen.

“Die finanziellen Ergebnisse des dritten Quartals zeigen den Fortschritt in der Diversifizierung unseres Geschäfts”, heißt es in einer vorbereiteten Erklärung Sus. “Unsere Segmente Enterprise, Embedded und Semi-Custom waren stark. Das Ergebnis im Bereich Computing und Grafik war gemischt aufgrund der schwierigen Marktbedingungen, die uns weitere Schritte abverlangen, um uns weiterzuentwickeln und die Ergebnisse in diesem Geschäft zu verbessern. Unser vorrangiges Ziel sind führende Technologien und Produkte, während wir AMD weiterhin umbauen.”

[mit Material von Bernd Kling, ZDNet.de]

Andre Borbe

Andre ist Jahrgang 1983 und unterstützte von September 2013 bis September 2015 die Redaktion von silicon.de als Volontär. Erste Erfahrungen sammelte er als Werkstudent in den Redaktionen von GMX und web.de. Anschließend absolvierte er ein redaktionelles Praktikum bei Weka Media Publishing. Andre hat erfolgreich ein Studium in politischen Wissenschaften an der Hochschule für Politik in München abgeschlossen. Privat interessiert er sich für Sport, Filme und Computerspiele. Aber die größte Leidenschaft ist die Fotografie.

Recent Posts

Schnelle Klicks mit schlimmen Folgen

Mit psychologischen Tricks verleiten Spear-Phishing-Angreifer ihre Opfer zu schnellen Klicks auf betrügerische Mails, warnt David…

11 Stunden ago

Lieferkettensorgfalts- pflichtengesetz setzt Unternehmen unter Zugzwang

Modebranche, Textilindustrie und Einzelhandel stehen unter Druck, die Vorgaben des Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG) ab Januar 2023…

14 Stunden ago

Mit DevOps die Produktivität und Qualität von Software-Releases erhöhen

Das DevOps-Konzept erfordert eine weitflächige Automatisierung, um die Prozesse der Softwareentwicklung zu verbessern, sagt Gastautorin…

1 Tag ago

Social Media für Unternehmen

Bitkom veröffentlicht neuen Social-Media-Leitfaden: Hilfreiche Tipps, wie Unternehmen soziale Medien erfolgreich für sich nutzen können.

3 Tagen ago

High-Tech im Stall, KI auf dem Acker

Bitkom und DLG stellen neue Studie zur Digitalisierung der Landwirtschaft vor. 8 von 10 Höfen…

3 Tagen ago

Software gemeinsam entwickeln

Open Source ist das Fundament einer „Sharing Economy“, sagt der Forschungsbeirats der Plattform Industrie 4.0.

4 Tagen ago