Lufthansa will die eigene IT auflösen und Rechenzentren an IBM verkaufen. Die IT-Tochter Lufthansa Systems soll aufgelöst werden, wie das Unternehmen am Mittwoch in Frankfurt mitteilte. 1400 Mitarbeiter in den Rechenzentren des Unternehmens sollen damit künftig über eine Infrastruktur in den USA betrieben werden. 2800 weitere Mitarbeiter der IT-Tochter Lufthansa Systems werden dann in zwei eigenständigen Unternehmen im Konzern angestellt bleiben.

Für den Betrieb der Rechenzentren werde Lufthansa einen auf sieben Jahre angelegten Outsourcing-Vertrag unterzeichnen. Die Airline erhofft sich durch diesen Schritt Einsparungen in Höhe von Jährlich 70 Millionen Euro.

Die Aufspaltung der Lufthansa Systems und der Start der neuen Gesellschaften sollen im ersten Quartal 2015 erfolgen. Der Infrastruktur-Verkaufs ist für den 31.03.2015 geplant. Derzeit werde an einem Plan gearbeitet, um die IT-Versorgung bruchfrei an IBM übertragen zu können.

“Die Zusammenarbeit mit einem global agierenden und erfolgreichen IT-Konzern wie IBM stärkt die Wettbewerbsfähigkeit der Konzernunternehmen sowie der Lufthansa Group insgesamt”, kommentiert Lufthansa-Finanzvorstand Simone Menne. Menne ist auch Vorsitzende des Aufsichtsrats der Lufthansa Systems AG. Das Unternehmen erhofft sich jedoch nicht nur Kostensenkungen, sondern auch einfacheren Zugriff auf neueste IT-Technologien. So soll neben der Effizien auch die Kundennähe und die gesamte Digitalisierung sämtlicher Geschäftsprozesse vorangetrieben werden. Zudem sollen durch die Partnerschaft mit IBM Prozesse im Unternehmen standardisiert werden.

Derzeit beziehen neben der Lufthansa auch 450 weitere Unternehmen IT-Leistungen von der IT-Tochter.

Die Restrukturierung werde einmalig 240 Millionen Euro kosten. Lufthansa Systems werde in drei Gesellschaften aufgespalten werden. Der Bereich Infrastruktur wird damit aufgelöst und verkauft. Airline Solutions und Industry Solutions werden als eigenständige Unternehmen bestehen bleiben. Die Transaktion steht noch unter Vorbehalt fusionsrechtlicher Genehmigungen und des Aufsichtsrates der Lufthansa. An einem Sozialplan und Interessensausgleich werde derzeit gearbeitet.

Die Verhandlungen mit IBM sehen vor, dass sämtliche 1400 Mitarbeiter aus dem Bereich Infrastruktur übernommen werden und auch die Standorte Kelsterbach und Budapest wolle IBM weiterführen. Auch der Erhalt von Arbeitsplätzen an weiteren Standorten seien zugesichert worden.

Die neue Aussicht auf Einsparungen bei einer offenbar vertretbaren Einmalbelastung von 240 Millionen Euro lässt die Anleger zum Lufthansapapier greifen.

Martin Schindler

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Recent Posts

Bericht: Apple verschiebt Pläne für VR/AR-Headset

Die Entwicklung verzögert sich um mehrere Monate. Apple kämpft angeblich mit der Kamera und zu…

15 Stunden ago

Russische Behörden zerschlagen Ransomware-Gang REvil

Ermittler durchsuchen 25 Objekte und beschlagnahmen Computer, Kryptowährungen und Bargeld in Millionenhöhe. Ein Gericht in…

16 Stunden ago

Spezifikationen für PCIe 6.0 versprechen doppelte Bandbreite

Sie steigt bei 16 Lanes auf bis zu 128 GByte/s. Pro Lane sind bis zu…

4 Tagen ago

Windows 11: Jüngste Vorabversion aktualisiert Bedienoberfläche

Elemente wie Lautstärke und Helligkeit erhalten neue Flyouts im Design von Windows 11. Bei der…

4 Tagen ago

Apple beseitigt Zero-Day-Lücke in HomeKit

Der Fehler betrifft alle unterstützten iPhones und iPads. Die Schwachstelle in HomeKit ist Apple schon…

5 Tagen ago

Canalys: PC-Markt wächst 2021 um 15 Prozent

Es ist das größte Jahreswachstum seit 2012. Im vierten Quartal legt der Markt allerdings nur…

5 Tagen ago