Alfresco für die Amazon Cloud

Alfresco One 5.0 liefert umfassende Analysen und Berichte. Die Nutzung von Content, Anwenderaktivitäten und Effizienz von Workflows werden so besser als bisher sichtbar. Der Screen Alfresco One 5.0 Analytics Dashboard mit Reports. (Bild: Alfresco)

Alfresco Software die Bereiche Enterprise Content Management (ECM) und Business Process Management (BPM) in der Cloud aus. Neue Funktionen werden als Software-as-a-Service(SaaS) ausgerollt. Anwender können diese Angebote nun über Amazon Web Services (AWS) beziehen. Deutsche Kunden können zudem Alfresco One Enterprise 5.0 in einem deutschen Rechenzentrum von AWS hosten lassen.

Zu den jetzt vorgestellten Neuerungen gehören Erweiterungen für das Digital Asset Management und das Transcoding von Multimedia-Inhalten in andere Formate. Auch Alfresco Activiti ist ab sofort über AWS verfügbar. Damit lassen sich prozessorientierte Geschäftsanwendungen schnell und einfach in der Cloud aufbauen.

Bereits ältere Produktversionen konnten teilweise über AWS bezogen werden. Diesen Support hat Alfresco mit Version 5.0 erweitert. Anwender können jetzt gespeicherte Daten (Data-at-Rest) verschlüsseln. Damit erweitert Alfresco den Support für Amazon Simple Storage Service (Amazon S3). Nun sind auch Client-seitige Verschlüsselung sowie die Verwaltung eigener Verschlüsselungscodes möglich. Diese Verschlüsselung ist bereits als Add-on-Modul verfügbar.

In kürze werde auch ein Digital-Asset-Management (DAM) verfügbar sein. Vor allem das Arbeiten mit Multimedia-Assets werde dank Support für Amazon Elastic Transcoder, das Video-Transcoding und das Content-Delivery-Netzwerk Amazon CloudFront vereinfacht.

Mit Alfresco Activiti, eine Plattform für Geschäftsprozessmanagement (BPM), können Unternehmen die Effizienz ihrer Unternehmensprozesse messen. Als SaaS-Angebot über AWS lässt sich die Lösung über verschiedenste Geräte über einen Browser aufrufen.

Die Alfresco-Lösungen können im Rahmen des AWS Test Drive Programm, über Alfresco oder von Alfresco Partnern kostenlos ausprobiert werden.

“Mit Hilfe von Amazon Web Services konnten wir von Alfresco unsere Innovationen rasch auf den Weg bringen, mit messbarem Nutzen für unsere Kunden. Dies zeigte sich erneut bei unseren aktuellen Erweiterungen und neuen Produkten wie Alfresco Activiti, die wir auch über AWS bereitstellen”, so John Newton, Chief Technology Officer und Gründer von Alfresco Software. Denn immer mehr Kunden würden Workloads in die Cloud und zu Amazon verlagern.

Redaktion

Recent Posts

Verband der Internetwirtschaft: Digitalisierungsampel der Koalition steht auf rot

Eco macht den 10-Punkte-Check: Ein Jahr nach ihrer Vereidigung konnte die Ampel ihre digitalpolitischen Ziele…

7 Stunden ago

Trends Folge 6: Wie lässt sich in der IT Energie sparen?

Von der Ressourcen- über die Produktions- bis hin zur Verbrauchsfrage: 2023 wird im Zeichen der…

8 Stunden ago

Industriespionage mit chinesischem Hintergrund

Die Bitdefender Labs haben eine komplexe Attacke aufgedeckt und analysiert. Urheber war höchstwahrscheinlich die APT-Gruppe…

8 Stunden ago

Interview: Wo steht Gaia-X heute?

Gaia-X soll Daten-Souveränität und selbstbestimmte Wertschöpfungsketten in einem geschützten Umfeld ermöglichen.

10 Stunden ago

Rekordpatchday: Google stopft im Dezember 232 Löcher in Android

Allein 77 Fixes stehen für die Pixel-Geräte zur Verfügung. Insgesamt 20 Anfälligkeiten stuft Google als…

13 Stunden ago

IDC: PC- und Tabletmarkt schrumpft 2022 voraussichtlich um 12 Prozent

Auch im Jahr 2023 ist nicht mit einem Wachstum zu rechnen. Die Absatzzahlen bleiben aber…

15 Stunden ago