BlackBerry sichert künftig Smartphones der Bundesregierung

Die Smartphones der deutschen Bundesregierung erhalten in Zukunft ihre Absicherung von BlackBerry. Zuvor hatte der kanadische Konzern die deutsche Verschlüsselungsfirma Secusmart übernommen. Diese sicherte bislang die Regierungshandys ab. Wie NDR, WDR und die Süddeutsche Zeitung berichten, haben beide Parteien einen Folgevertrag vereinbart. Die Bundesregierung erhält demnach besondere Kontrollrechte.

Das elfseitige Vertragswerk sieht für das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) vor, dass es Einblick in den Quellcode des BlackBerry-Betriebssystems erhält. Darüber hinaus verpflichten sich die Kanadier, Schwachstellen unverzüglich nach Bekanntwerden der Bundesregierung zu melden.

Der Konzern akzeptiert zudem eine “No-Spy-Klausel”. Sie verpflichtet BlackBerry dazu, vertrauliche Informationen nicht an ausländische Nachrichtendienste weiterzugeben.

Wirtschaftsministerium genehmigt Übernahme

Als Gegenleistung erlaubt das Bundeswirtschaftsministerium die Übernahme von Secusmart. Die Behörde hatte vor der Akquisition Bedenken angemeldet und prüfte, ob Sicherheitsinteressen der Bundesrepublik Deutschland gefährdet sein könnten. Secusmarts Produktion und Entwicklung sollen weiterhin in Deutschland stattfinden. Bislang hatte das Unternehmen den Sitz in Düsseldorf.

Den Bericht der ARD-Anstalten und der Tageszeitung hat das Bundesinnenministerium mittlerweile bestätigt. Auf Nachfrage hieß es, dass “nachteilige Auswirkungen des Verkaufs auf die mobile Kommunikation der Bundesverwaltung ausgeschlossen werden können”.

Bis zu 10.000 sichere Geräte für die Regierung

Momentan verwendet die Bundesregierung dem Bericht zufolge rund 2500 Secusmart- und 600 Telekom-Geräte in Ministerien und Behörden ein. Der noch bis 2015 gültige Vertrag mit Secusmart sieht eine Versorgung mit bis zu 10.000 Geräten vor. Währenddessen hat die Telekom die für die Sicherheitssoftware Simko 3 zuständige Tochter geschlossen. Die Lieferbarkeit soll aber aufrechterhalten werden.

Secusmart stellt mit Secusuite eine Lösung zur Verschlüsselung von Sprachtelefonie bereit. BlackBerry will sie künftig zu einer Kernkomponente der eigenen Mobilgeräte machen. Seit 2009 kooperieren die beiden Unternehmen.

Die Übernahme durch BlackBerry gilt im Hinblick auf Regierungshandys dennoch als brisant, schließlich gehört Kanada zu den Five Eyes, einer Gruppe von Nationen, die Geheimdienstinformationen ebenso wie Überwachungstechniken austauscht. Die anderen “Eyes” sind Australien, Großbritannien, Neuseeland und die USA. Die fünf Länder zählen auch nicht zu den 65 Unterstützern eines aktuellen Entwurfs zum Schutz der Privatsphäre der Vereinten Nationen, über den die UN-Vollversammlung im Dezember final abstimmen wird.

[mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit der europäischen Technologie-Geschichte aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Andre Borbe

Andre ist Jahrgang 1983 und unterstützte von September 2013 bis September 2015 die Redaktion von silicon.de als Volontär. Erste Erfahrungen sammelte er als Werkstudent in den Redaktionen von GMX und web.de. Anschließend absolvierte er ein redaktionelles Praktikum bei Weka Media Publishing. Andre hat erfolgreich ein Studium in politischen Wissenschaften an der Hochschule für Politik in München abgeschlossen. Privat interessiert er sich für Sport, Filme und Computerspiele. Aber die größte Leidenschaft ist die Fotografie.

Recent Posts

FTC blockiert Microsofts Übernahme von Activision Blizzard

Die Regulierungsbehörde kündigt eine Klage gegen die Transaktion an. Sie erwartet, dass Microsoft den Zugang…

21 Stunden ago

Cybersecurity-Software findet gefährliche IoT-Schwachstellen

Onekey erweitert Schutz gegen Zero-Day-Attacken und bietet transparente Auflistung von Softwarekomponenten.

22 Stunden ago

Pentagon vergibt Cloud-Auftrag – an AWS, Google, Oracle und Microsoft

Der neue Auftrag hat eine Laufzeit bis Juni 2028. Das Auftragsvolumen sinkt von 10 auf…

23 Stunden ago

Cybersecurity-Maßnahmen: Hochbeliebt bedeutet nicht immer hocheffektiv

Unternehmen in der deutschen Finanzbranche ignorieren signifikante Möglichkeiten zur Verbesserung ihrer Cybersicherheit.

2 Tagen ago

Fitness-App gegen Stress und für geringeres Erkrankungsrisiko

Das Jahresende ist auch die Zeit der guten Vorsätze für das nächste Jahr. Tipps für…

2 Tagen ago

Virtuelles Quantencomputing-Labor für Unternehmen

Tata Consultancy Services bietet virtuelle Forschungs- und Entwicklungsumgebung auf Basis von Amazon Braket.

2 Tagen ago