Cisco und Bosch gründen Smart-Home-Joint-Venture

Die Unternehmen ABB, Bosch und Cisco gründen in Deutschland ein Joint Venture, das neue Technologien für das Smart Home entwickeln soll. Unterzeichnet wurde die Vereinbarung bereits Ende November, das neue Unternehmen soll Anfang 2015 den Betrieb aufnehmen. Die Gründung muss noch durch die zuständigen Kartellbehörden genehmigt werden. Finanzielle Details des Zusammenschlusses wurden nicht bekannt.

Cisco, Bosch und ABB gründen ein Joint Venture für das Smart Home. Vorrangiges Ziel dabei ist, eine offene Software-Plattform, über die möglichst viele verschiedene Geräte unterschiedlicher Hersteller mit einander verbunden werden können. (Bild: Shutterstock)

Ziel des Joint Venture des Energietechnik- und Automatisierungs-Spezialisten ABB, des Mischkonzerns Bosch und des Netzwerkausrüsters Cisco ist die Entwicklung einer offenen Software Plattform. Diese soll den Datenaustausch zwischen Geräten von verschiedenen Herstellern ermöglichen.

Über diese Integrationsschicht sollen schlussendlich die Endverbraucher verschiedene Geräte zusammenschließen und auch über eine einheitliche Schnittstelle verwalten können. Waschmaschine, Heizung, Beleuchtung oder Jalousien soll ein Smart-Home-Nutzer dann über Smartphone und Tablet mit einander vernetzen und steuern können.

Diese Plattform soll zudem die Bereitstellung von Dienstleistungen für die Geräte ermöglichen. In einer gemeinsamen Pressemitteilung werden als Beispiele die Bereiche Energiemanagement, Sicherheitstechnik und Unterhaltung genannt. Software-Entwickler könnten damit verschiedene Apps für diese Einsatzfelder programmieren.

Neben der Software-Plattform soll zudem ein neue Business Ecosystem entstehen, in dem sich Hersteller etwa von Hausgeräten, Unterhaltungselektronik, Heimautomatisierung oder Internet-Dienstleistung zusammenschließen können.

Neben einer erleichterten Zusammenarbeit sollen über dieses Business Ecosystem auch unterschiedliche Nutzeranforderungen in die Entwicklung der Software-Plattform einfließen, heißt es von den drei Unternehmen.

Redaktion

Recent Posts

Podcast: Angriffsketten lassen sich im Darknet buchen

"In der Vergangenheit sind Unternehmen erst dann auf uns zugekommen, wenn das Kind bereits in…

4 Stunden ago

Erasmus MC: Datengesteuerte Klinik setzt auf KI

Das niederländische Universitätsklinikum will sich zu einem datengetriebenen Krankenhaus weiterentwickeln.

4 Stunden ago

KI-Trends: Kann ChatGPT das Contact Center revolutionieren?

Durchbrüche bei der Verarbeitung natürlicher Sprache machen fördern die Einführung von KI im Contact Center.

5 Stunden ago

Maschinenbau in der Cloud

Resch Maschinenbau macht den Sprung in die Public Cloud und setzt auf SAP S/4HANA in…

5 Stunden ago

Türöffner für Emotet, REvil, Maze und andere Malware

Software-Service hilft Hackern, den Schutz vo Endpoint Detection & Respons zu umgehen.

6 Stunden ago

Roboter mit Empathie

Forschungsprojekt „Fluently“ soll Teamwork von Mensch und Maschine optimieren.

7 Stunden ago