Poodle kann auch TLS-Verbindungen betreffen

Die im Oktober entdeckte Lücke im Sicherheitsprotokoll SSL 3.0 namens Poodle betrifft auch den Nachfolger Transport Layer Security (TLS). Das haben Sicherheitsforscher nun festgestellt. Nutzt TLS eine Decodierungsfunktion von SSL 3.0 können dem Entwickler Adam Langley zufolge Poodle-Angriffe durchgeführt werden.

Davon seien auch namhafte Websites betroffen, darunter die Angebote der Bank of America, VMware und des US Department of Veteran’s Affairs, berichtet Ars Technica.

Es soll sich um eine Variante der “Padding Oracle on Downgraded Legacy Encryption” (Poodle) genannten Schwachstelle. Wie Ivan Ristic, Director of Application Security Research beim Sicherheitsunternehmen Qualys mitteilt, ist sie auch in der aktuellen TLS-Version 1.2 zu finden.

“Die Auswirkungen dieses Problems sind ähnlich wie bei Poodle”, schreibt er in einem Blog. Da ein Downgrade des Clients auf SSL 3.0 nicht mehr nötig sei, könne ein Angriff allerdings einfacher ausgeführt werden.

Recht praktikable Attacke

Kriminelle können ähnliche wie bei Poodle mit Angriffen auf TLS 1.x HTTP-Cookies erbeuten. Somit sind sie in der Lage, die Identität eines Nutzers zu übernehmen. Durch das Einfügen von JavaScript-Code in eine beliebige HTTP-Verbindung, gelangt ein Angreifer an ein Cookie. Die manipulierte Verbindung ermöglicht Man-in-the-Middle-Attacken.

“Das wichtigste Ziel sind Browser, da ein Angreifer schädliches JavaScript einfügen muss, um einen Angriff auszulösen”, heißt es weiter im Qualys-Blog. “Ein erfolgreicher Angriff benötigt rund 256 Anfragen um ein Cookie-Zeichen zu enthüllen, oder nur 4096 Anfragen für ein 16-Zeichen-Cookie. Das macht die Attacke recht praktikabel.”

Erste Verdachtsfälle bereits im Oktober

Langley hat nach eigenen Angaben schon im Oktober betroffene Websites entdeckt. Sie nutzen ihm zufolge Load-Balancing-Produkte von F5 Networks oder A10 Networks für TLS-Verbindungen. Beide Hersteller hätten inzwischen Patches für ihre Produkte veröffentlicht. Trotzdem sind Ristic zufolge noch etwa zehn Prozent aller Websites anfällig für die neuen Poodle-Angriffe auf TLS.

Ursprünglich gingen die Forscher davon aus, dass nur SSL 3.0 betroffen ist. TLS 1.0 (entspricht SSL 3.1), 1.1 und 1.2 haben es mittlerweile abgelöst. Trotz des Alters des SSL-3.0-Protokolls waren viele Server von der Schwachstelle betroffen, da sie aus Kompatibilitätsgründen immer noch SSL 3.0 unterstützten. Browser-Hersteller wie Google und Mozilla haben den Support für SSL 3.0 inzwischen vollständig eingestellt.

Qualys hat den eigenen SSL-Test aktualisiert. Website-Betreiber, die prüfen wollen, ob ihre Server anfällig sind, können den Qualys SSL Labs Server Test kostenlos nutzen. Für Clients steht ebenfalls ein Test zur Verfügung.

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Wie sicher sind Sie bei der Sicherheit? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Andre Borbe

Andre ist Jahrgang 1983 und unterstützte von September 2013 bis September 2015 die Redaktion von silicon.de als Volontär. Erste Erfahrungen sammelte er als Werkstudent in den Redaktionen von GMX und web.de. Anschließend absolvierte er ein redaktionelles Praktikum bei Weka Media Publishing. Andre hat erfolgreich ein Studium in politischen Wissenschaften an der Hochschule für Politik in München abgeschlossen. Privat interessiert er sich für Sport, Filme und Computerspiele. Aber die größte Leidenschaft ist die Fotografie.

Recent Posts

We siegt im Kampf um IT-Talente: Tech-Riesen oder kleinere IT-Unternehmen?

Freiraum und persönliche Arbeitsatmosphäre sind ausschlaggebend für Jobwechsel hin zu kleineren Unternehmen.

11 Stunden ago

Hybride Cloud-Lösungen: IT-Dienstleister wittern Morgenluft

Wachsende Automatisierungsmöglichkeiten und der Rückgriff auf Colocation-Provider geben Managed-Services- und Managed-Hosting-Anbietern neue Marktchancen.

12 Stunden ago

5G Campusnetz für TIP Innovationspark Nordheide

5G eröffnet Unternehmen und Forschungspartnern breites Spektrum verschiedener Anwendungen.

12 Stunden ago

Amazon kauft iRobot für 1,7 Milliarden Dollar

Der Hersteller von Saugrobotern verstärkt Amazons Smart-Home-Sparte. iRobot-CEO Cling Angle behält seinen Posten.

17 Stunden ago

Digital Employee Experience: So wird das „neue Normal“ nicht zur „neuen Qual“

Mitarbeitende haben hohe Erwartungen an hybrides Arbeiten. Welche Strategie für Zufriedenheit sorgt, erläutert Christoph Harvey,…

1 Tag ago

CISA und ASCS veröffentlichen die wichtigsten Malware-Varianten in 2021

Zu den wichtigsten Malware-Stämmen zählen Remote-Access-Trojaner (RATs), Banking-Trojaner, Info Stealer und Ransomware.

1 Tag ago