Hacker greifen Websites des Bundestags und der Kanzlerin an

Hacker haben offenbar die Internetauftritte des Deutschen Bundestags und von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) für einige Zeit lahmgelegt. Mittlerweile ist die Domain www.bundestag.de wieder erreichbar. Die Website www.bundeskanzlerin.de ist weiterhin gestört.

Die Hackergruppe CyberBerkut hat inzwischen die Verantwortung für den Angriff übernommen. Sie kritisieren damit den heutigen Besuch des ukrainischen Ministerpräsidenten Arseni Jazenjuk in Berlin. Auf seiner Website erklärt die Gruppe, wolle Jazenjuk mit weiteren Geldmitteln der EU und des Internationalen Währungsfonds den Konflikt in der Ost-Ukraine fortführen.

“Jazenjuk will Geld, um den Krieg auszuweiten und nicht um die zusammengebrochene Infrastruktur unseres Landes wiederaufzubauen”, so die Hacker. Aus diesem Grund dürfe Deutschland weder finanzielle noch politische Unterstützung für ein “kriminelles Regime in Kiew” leisten. Es habe einen blutigen Bürgerkrieg entfesselt.

Der Nachrichtenagentur DPA bestätigte Regierungssprecher Steffen Seibert die Attacke auf die vom Bundespresseamt betriebenen Internetseiten. Demnach habe diese um etwa 10 Uhr begonnen. Das Rechenzentrum des Dienstleisters stehe “unter einem schweren Angriff”. Somit soll offenbar das System durch massenhafte externe Anfragen gezielt überlastet werden. “Es sind Gegenmaßnahmen eingeleitet”, erklärte Seibert, der noch keine Einzelheiten mitteilen konnte. Das Bundesamt für die Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) sei eingeschaltet worden.

Bereits im März 2014 hatte CyberBerkut die Website der NATO und des Cyber Defence Center des Bündnisses für einige Zeit lahmgelegt. Dafür nutzten die Angreifer eine Distributed-Denial-of-Service-Attacke (DDoS). Auf ihrer Website nutze die offenbar pro-russischen Hacker die russische und nicht die ukrainische Sprache, auch wenn es sich angeblich um eine ukrainische Gruppierung handelt.

[mit Material von Björn Greif, ZDNet.de]

Tipp: Berühmte und berüchtigte Hacker: Was wissen Sie über Cyberkriminelle und Hacktivisten? Testen Sie Ihr Wissen auf silicon.de!

Andre Borbe

Andre ist Jahrgang 1983 und unterstützte von September 2013 bis September 2015 die Redaktion von silicon.de als Volontär. Erste Erfahrungen sammelte er als Werkstudent in den Redaktionen von GMX und web.de. Anschließend absolvierte er ein redaktionelles Praktikum bei Weka Media Publishing. Andre hat erfolgreich ein Studium in politischen Wissenschaften an der Hochschule für Politik in München abgeschlossen. Privat interessiert er sich für Sport, Filme und Computerspiele. Aber die größte Leidenschaft ist die Fotografie.

Recent Posts

KI als Pairing-Partner in der Software-Entwicklung

Pair Programming ist eine verbreitete Methode in der Softwareentwicklung mit vielen positiven Effekten, erklärt Daniel…

2 Tagen ago

Confare #ImpactChallenge 2024 – jetzt einreichen und nominieren

Mit der #ImpactChallenge holt die IT-Plattform Confare IT-Verantwortliche auf die Bühne, die einen besonderen Impact…

2 Tagen ago

Ransomware: Zahlen oder nicht zahlen?

Sollen Unternehmen mit den Ransomware-Angreifern verhandeln und das geforderte Lösegeld zahlen?

3 Tagen ago

KI-gestützter Cobot automatisiert Sichtprüfung

Die manuelle Qualitätsprüfung von Industrieprodukten ist ermüdend und strengt an.  Eine neue Fraunhofer-Lösung will Abhilfe…

3 Tagen ago

Digitalisierungsberufe: Bis 2027 fehlen 128.000 Fachkräfte

Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt, in welchen Digitalisierungsberufen bis 2027 die meisten…

4 Tagen ago

Angriffe auf Automobilbranche nehmen zu

Digitalisierung und Vernetzung der Fahrzeuge, Elektromobilität und autonomes Fahren bieten zahlreiche Angriffspunkte.

4 Tagen ago