Categories: Cloud

Workspaces: Für jeden Leistungsbedarf die richtige Ausrüstung

Flexibilität sollte aus Anwendersicht auch bedeuten, zu entscheiden, wie viel Rechenpower ein Anwender an seinem Arbeitsplatz braucht. Günstigenfalls lassen sich die Arbeitsplatzbeschreibungen von Mitarbeitern hinsichtlich ihres Rechen- und Anwendungsbedarfes in drei bis vier Kategorien aufteilen, die ungefähr auf den Leistungspaketen auf Anbieterseite abbildbar sind.

Microsoft beantwortet die Frage nach Leistungspaketen auf der Ebene virtueller Hardware nicht, da es sich bei Office 365 um ein standardisiertes Public-Cloud-Angebot ohne handelt, das man an der Grenze zu SaaS ansiedeln muss. Auch Pironet NDH macht aufgrund der technischen Struktur seines Angebots keine Angaben zu der Dimensionierung der virtuellen Workspaces.

Ansonsten unterscheiden sich Leistungspakete in der Zahl der virtuellen CPUs, der Menge des zugewiesenen Arbeitsspeichers und dem Plattenplatz. In der Regel läuft auf den virtuellen Maschinen eine Windows-Variante, nur bei Tocario sind auch Linux-Container zu haben. Die meisten Anbieter packen Standardkomponenten wie diverse Webbrowser, Adobe Reader, einen Zipper – 7Zip erfreut sich hier großer Beliebtheit – den Windows Player und Teile von Office ins Paket. Microsoft verweist bezüglich seiner Pakete auf umfangreiche Angaben im Web, die hier nicht im Detail wiedergegeben werden können.

Üblich ist es bei vielen Anbietern, umfangreichere Office-Varianten als Zusatzpaket anzubieten. Auch der Virenscanner findet sich sehr oft im Bereich der Optionen, muss also zusätzlich bezahlt werden. Man findet hier beispielsweise Trend Micro, McAfee, Sophos, ESET etc. Eine Variante zum Office-Einerlei bietet nur Tocario, hier können Anwender zwischen einem Linux-Container mit Libro Office und Firefox und einem Windows-Container mit Open Office und Firefox wählen. Windows Office/Office Professional sind kostenpflichtige Optionen.

Wir wollten auch wissen, ob Anwender Dritt- oder Eigenanwendungen in die Workspaces integrieren können. Dies ist bei den meisten Unternehmen der Fall. Häufig müssen Applikationen, die in einen WaaS-Workspace integriert werden sollen, aber bearbeitet werden, zum Beispiel sind Schnittstellen zu definieren. Wer dies tut, ist jeweils unterschiedlich – der Kunde allein wird mit dieser Aufgabe nur selten fertig. In der Regel wirkt auch der Serviceanbieter mit, manchmal zusätzlich der Softwareanbieter.

Schließlich war uns wichtig, ob es einen Selbstbedienungs-App-Store für Anwender gibt, um den Administrationsaufwand weiter zu senken. Diesen hält etwa die Hälfte der Anbieter vor. Das zeigt, dass der Markt noch weit von der angestrebten Easy-to-use-Philosophie entfernt ist.

Lesen Sie auch die anderen Artikel aus unserer Serie über Desktop und Workspace as a Service, dort finden Sie auch Marktübersichten und Vergleiche von Leistungsmekrmalen aller derzeit in Deutschland verfügbaren DaaS- und WaaS-Angebote:

Der Endgerätetyp wird für die WaaS-Nutzung bedeutungslos

Desktop-as-a-Service und Management – Selber machen ist Trumpf

Desktop-as-a-Service: Sicherheit und Verfügbarkeit wird immer besser

Kleiner Wegweiser durch den Microsoft-Lizenzdschungel

Workspaces: Für jeden Leistungsbedarf die richtige Ausrüstung

Desktop-as-a-Service: Welcher Anbieter hat die beste Infrastruktur?

Desktop-as-a-Service: Verträge gründlich verhandeln und lesen!

WaaS und DaaS: Anbieter und -Produkte im Überblick

Office-365-Anwender überwiegend zufrieden

Martin Schindler

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Recent Posts

IATA will Dokumentenkontrolle radikal vereinfachen

Plattformanbieter für Identitätsprüfung IDnow unterstützt Luftfahrtverband IATA bei der Vereinfachung des Reisens.

9 Stunden ago

Sophos warnt vor Angriffen auf Sicherheitslücke in seiner Firewall

Die Schwachstelle erlaubt eine Remotecodeausführung. Angreifbar sind das User Portal und der Webadmin. Kunden mit…

16 Stunden ago

Bitkom rankt Deutschlands smarteste Städte

Hamburg gewinnt knapp vor München. Dresden erstmals unter den Top 3. Verfolger holen auf.

3 Tagen ago

Mozilla-Studie: Browser-Wettbewerb stark eingeschränkt

Nutzer wissen häufig, wie sie einen Browser wechseln können. Trotzdem bleiben sie beim voreingestellten Browser.…

4 Tagen ago

Apple veröffentlicht Fix für “wackelnde” Kamera des iPhone 14 Pro

Das Problem tritt ausschließlich mit Drittanbieter-Apps wie TikTok und Instagram auf. Unter Umständen bleibt zudem…

4 Tagen ago

Telekom und O2 schließen gemeinsam Funklöcher im ländlichen Raum

Mit dem gegenseitigen Zugang zu jeweils 200 Mobilfunkstandorten haben beide Netzbetreiber den Livebetrieb ihrer Zusammenarbeit…

4 Tagen ago