Categories: Cloud

Der Endgerätetyp wird für die WaaS-Nutzung bedeutungslos

Zunehmende Mobilität gehört nach allen relevanten Marktstudien zu den wichtigsten Technologietreibern der Unternehmens-IT: Applikationen und Daten aus der Firma sollen Mitarbeitern auch unterwegs und zu Hause zugänglich sein, am besten auf jedem denkbaren datenfähigen Endgerät. WaaS ist ein Weg, das sicherzustellen – schließlich ist der Workplace-Service aus der Cloud nur eine “zu Ende gedachte” VDI (Virtual Desktop Infrastructure). Viele der Angebote befinden sich heute auch tatsächlich auf halber Strecke in diese Richtung.

Natürlich wollten wir deshalb wissen, ob die in die Umfrage eingegangenen WaaS-Angebote ihren Kunden hinsichtlich der unterstützten Endgeräte, der Verbindungen, genutzten Protokolle etc. die erwünschte Flexibilität bieten. Denn nur, wenn die Einbindung von WaaS in die interne Infrastruktur reibungslos funktioniert, wird die Arbeit der Anwender optimal unterstützt. Ist dies nicht der Fall, steht zu befürchten, dass sich ein solcher Service bei den Anwendern keiner hohen Beliebtheit erfreut, was zu Missmut oder unerwünschten Workarounds führen kann.

Die untersuchten WaaS-Services unterstützen in der Regel mindestens die aktuellen Varianten von Windows, iOS und Android, gelegentlich auch Linux und alle mit diesen Systemen arbeitenden Endgeräte. Manchmal wird schlicht darauf verwiesen, dass jedes Gerät, das einen Internet-Browser nutzt, auch den WaaS-Service verwenden kann. Microsoft weist allerdings darauf hin, dass auf manchen Endgeräten Office 365 nur funktionsreduziert arbeitet.

Die Kommunikation der Endgeräte mit dem WaaS-Server läuft in der Regel über das Internet, also über das IP-Protokoll, weitere genannte Varianten, die die Angabe “Internet/IP” ergänzen, sind beispielsweise MPLS-Direktverbindung, VPN oder bei Tocario schmalbandige WAN-Verbindungen. Letzteres dürfte besonders diejenigen potentiellen Anwender erfreuen, die in den gar nicht so seltenen Internet-Löchern der deutschen Infrastruktur ihren Geschäften nachgehen und von den Segnungen bandbreitenhungriger Dienste aus diesem Grund schlicht ausgeschlossen sind.

Übertragen werden Daten und Applikationen mit den diversen einschlägigen Protokollen wie PCoIP (VMware) und HDX/ICA (Citrix), andere Nennungen waren https, RDP und Spice. Ihre wichtigste Eigenschaften: Sie verschlüsseln meist die gesamte Kommunikation, und vor allem kondensieren sie das Transfervolumen aufs Unumgängliche, damit der Workplace-Service auch dann noch funktioniert, wenn keine breitbandige Pipeline zur Verfügung ist, sondern wenn die Daten eher tröpfeln als fließen.

Genauso wichtig ist der Einbau des Waas in die interne Firmen-IT-Infrastruktur: Alle Anbieter können den WaaS-Service in ein vorhandenes unternehmensweites Active Directory des Kunden integrieren, Canopy verpflichtet die Kunden sogar zu diesem Schritt. Damit Anwender sich nicht zig verschiedene Anmeldeprozeduren merken müssen, um auf die im Alltag nötigen digitalen Arbeitsmittel zuzugreifen, ist bis auf bei AWS die Integration des WaaS-Service ins unternehmensweite Single Sign On vorgesehen.

In der Regel lassen sich externen Daten, etwa aus Datenbanken, in die Anwendungen im Workspace kopieren, auch die Übernahme von Kontaktlisten oder anderen vorstrukturierten Informationen in die WaaS-Applikationen ist möglich.

Die Übernahme der Daten aus dem WaaS-Service ins unternehmensweite Backup des Anwenders ist in der Regel möglich, allerdings bei AWS nur optional. Netzbest stellt das Feature über Replikation zur Verfügung.

Eine Übersicht über alle Angebote und Anbindungsoptionen finden Sie in unserer Tabelle:

Lesen Sie auch die anderen Artikel aus unserer Serie über Desktop und Workspace as a Service, dort finden Sie auch Marktübersichten und Vergleiche von Leistungsmekrmalen aller derzeit in Deutschland verfügbaren DaaS- und WaaS-Angebote:

Der Endgerätetyp wird für die WaaS-Nutzung bedeutungslos

Desktop-as-a-Service und Management – Selber machen ist Trumpf

Desktop-as-a-Service: Sicherheit und Verfügbarkeit wird immer besser

Kleiner Wegweiser durch den Microsoft-Lizenzdschungel

Workspaces: Für jeden Leistungsbedarf die richtige Ausrüstung

Desktop-as-a-Service: Welcher Anbieter hat die beste Infrastruktur?

Desktop-as-a-Service: Verträge gründlich verhandeln und lesen!

WaaS und DaaS: Anbieter und -Produkte im Überblick

Office-365-Anwender überwiegend zufrieden

Martin Schindler

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Recent Posts

IATA will Dokumentenkontrolle radikal vereinfachen

Plattformanbieter für Identitätsprüfung IDnow unterstützt Luftfahrtverband IATA bei der Vereinfachung des Reisens.

9 Stunden ago

Sophos warnt vor Angriffen auf Sicherheitslücke in seiner Firewall

Die Schwachstelle erlaubt eine Remotecodeausführung. Angreifbar sind das User Portal und der Webadmin. Kunden mit…

16 Stunden ago

Bitkom rankt Deutschlands smarteste Städte

Hamburg gewinnt knapp vor München. Dresden erstmals unter den Top 3. Verfolger holen auf.

3 Tagen ago

Mozilla-Studie: Browser-Wettbewerb stark eingeschränkt

Nutzer wissen häufig, wie sie einen Browser wechseln können. Trotzdem bleiben sie beim voreingestellten Browser.…

4 Tagen ago

Apple veröffentlicht Fix für “wackelnde” Kamera des iPhone 14 Pro

Das Problem tritt ausschließlich mit Drittanbieter-Apps wie TikTok und Instagram auf. Unter Umständen bleibt zudem…

4 Tagen ago

Telekom und O2 schließen gemeinsam Funklöcher im ländlichen Raum

Mit dem gegenseitigen Zugang zu jeweils 200 Mobilfunkstandorten haben beide Netzbetreiber den Livebetrieb ihrer Zusammenarbeit…

4 Tagen ago