Microsoft übernimmt Revolution Analytics

Microsoft hat sich mit Revolution Analytics verstärkt, einem Anbieter von Software und Services für die Programmiersprache R. Sie ist die am häufigsten eingesetzte Programmiersprache für statistisches Rechnen und Predictive Analytics. Wie viel der Softwarekonzern für das US-Unternehmen gezahlt hat, ist nicht bekannt.

Die Firma hat sich im Jahr 2007 gegründet und bietet eine Enterprise-Plattform für die Entwicklung von auf R basierenden Analytics-Lösungen für große Rechenzentren und Hadoop-Systeme an. Wie Joseph Sirosh, Corporate Vice President des Bereichs Machine Learning bei Microsoft, in einem Blog schreibt, lassen sie sich auch in vorhandene Enterprise-Systeme integrieren.

Mit der Akquisition will Microsoft mehr Kunden die Möglichkeit an die Hand geben, R zu nutzen, um mithilfe von fortschrittlichen Analytics-Techniken neue Einsichten in ihre Daten zu gewinnen. Der Konzern plant die Lösungen von Revolution Analytics in eigenen Rechenzentren, Hybrid-Cloud-Umgebungen und Microsoft Azure bereitzustellen.

“Mithilfe der Technologien und Services von Revolution Analytics werden wir Unternehmen, R-Entwickler und Datenwissenschaftler in die Lage versetzen, einfacher und kosteneffizienter große Applikationen und Analytics-Lösungen zu entwickeln”, schreibt Sirosh.

Revolution Analytics unterstützt außerdem mehrere Open-Source-R-Projekte, wie ParallelR und RHadoop. Microsoft will nicht nur die kommerzielle Verbreitung von Revolution R für unterschiedliche Betriebssysteme wie Mac und Linux vorantreiben, sondern auch das Open-Source-Engagement fortführen.

“in-Hadoop” Predictive Analytics

Mit Hortonworks hatte Revolution Analytics 2013 ein Hadoop-Abkommen geschlossen. Es entwickelt seitdem eine Lösung für sogenanntes “in-Hadoop” Predictive Analytics. Sie soll das Importieren und Exportieren von Hadoop-Daten überflüssig machen.

Das freie Projekt Revolution R Open will das Team von Revolution Analytics weiterhin unterstützen. Mit Revolution R Plus ist der technische Support für Abonnements von R vorgesehen. “Für Nutzer und Kunden wird sich nichts ändern”, führt David Smith, Chief Community Officer bei Revolution Analytics, in einem Blog aus.

TechCrunch zufolge hat Revolution Analytics seit seiner Gründung vor acht Jahren weniger als 38 Millionen Dollar Wagniskapital erhalten. Zu den Investoren zählen demnach Intel Capital und North Bridge Venture Partners.

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Was wissen Sie über Microsoft? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Andre Borbe

Andre ist Jahrgang 1983 und unterstützte von September 2013 bis September 2015 die Redaktion von silicon.de als Volontär. Erste Erfahrungen sammelte er als Werkstudent in den Redaktionen von GMX und web.de. Anschließend absolvierte er ein redaktionelles Praktikum bei Weka Media Publishing. Andre hat erfolgreich ein Studium in politischen Wissenschaften an der Hochschule für Politik in München abgeschlossen. Privat interessiert er sich für Sport, Filme und Computerspiele. Aber die größte Leidenschaft ist die Fotografie.

Recent Posts

Intel steigert Umsatz und Gewinn im dritten Quartal

Der Überschuss klettert sogar um 60 Prozent auf fast 7 Milliarden Dollar. Intels eigene Prognose…

1 Stunde ago

G-Core Labs eröffnet Cloud-Standort in Deutschland

Das Luxemburgische Unternehmen bietet seine Dienste hierzulande auf Basis von Intel-Xeon-Scalable-Prozessoren an. Das Angebot umfasst…

2 Stunden ago

Windows 10: Microsoft schließt Entwicklung des 21H2-Updates ab

Das wahrscheinlich finale Build 19044.1288 steht ab sofort im Release Preview Channel zum Download bereit.…

3 Stunden ago

Microsofts weltweite Belegschaft wächst seit 2017 um 46,5 Prozent

In mehr als 100 Ländern arbeiten mehr als 180.000 Menschen für den Softwarekonzern. LinkedIn und…

18 Stunden ago

IBM meldet Zuwächse beim Cloud-Umsatz im dritten Quartal

Das Plus liegt bei 2,5 Prozent. Der Konzernumsatz wächst indes nur um ein Prozent. Zumindest…

19 Stunden ago

Microsoft macht Entwickler-Tool VS Code im Browser verfügbar

Es benötigt Edge oder Chrome. Zudem handelt es sich nur um eine abgespeckte Version von…

19 Stunden ago