Categories: ForschungInnovation

Scotty beam mich hoch

Seit Star Trek erstmals im Fernsehen lief, träumten Kinder und Forscher, ob sich das Beamen nicht erfinden lasse. Mit Scotty haben Forscher des Hasso Plattner Instituts zumindest einen ersten Schritt gemacht. Dafür brauchen sie nur zwei 3D-Drucker, wie TechCrunch berichtet.

Der Senderdrucker scannt das Objekt und trägt es Schicht für Schicht ab. Dabei fotografiert das Gerät immer wieder den Gegenstand. Noch während es abgetragen wird, erhält der Empfängerdrucker die verschlüsselten Bilder sowie die gescannten Daten und beginnt mit dem Drucken. Nach Abschluss von Senden und Empfangen existiert nur noch das Objekt im Empfängerdrucker.

Scotty beamt per 3D-Drucker. (Screenshot: silicon.de/YouTube-Video)

Komplexe Gegenstände oder gar Lebewesen lassen sich mit dieser Methode keines Falls beamen. Man stelle sich vor Captain Kirk wird Stück für Stück abgehobelt und später wieder ausgedruckt. Mehr als eine leere Hülle wäre nicht von ihm übrig geblieben.

Aber die Forscher am HPI haben sich schon zwei mögliche Einsatzszenarien ausgedacht. So könnten handgemachte und persönliche Gegenstände weiter einzigartig bleiben, auch wenn man sie an die Freundin schickt. Gut man könnte auch die Post nutzen, aber die ist in der Regel nicht so schnell wie ein 3D-Drucker.

Szenario zwei richtet sich an den Online-Handel. Als Beispiel führen sie eine Auktion auf Ebay an. Der Verkäufer bietet eine Tablet-Halterung an. Diese kann er direkt nach Erhalt des Geldes an den Käufer “beamen”.

Details zu den verwendeten Bauteilen und der technischen Vorgehensweise von Scotty während des “Beamens” teilen die Forschen auf der Website des Hasso Plattner Instituts mit.

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit der europäischen Technologie-Geschichte aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.
Andre Borbe

Andre ist Jahrgang 1983 und unterstützte von September 2013 bis September 2015 die Redaktion von silicon.de als Volontär. Erste Erfahrungen sammelte er als Werkstudent in den Redaktionen von GMX und web.de. Anschließend absolvierte er ein redaktionelles Praktikum bei Weka Media Publishing. Andre hat erfolgreich ein Studium in politischen Wissenschaften an der Hochschule für Politik in München abgeschlossen. Privat interessiert er sich für Sport, Filme und Computerspiele. Aber die größte Leidenschaft ist die Fotografie.

Recent Posts

Gericht der Europäischen Union hebt Kartellstrafe gegen Intel auf

Es stuft die wirtschaftliche Analyse der EU zu den Vorwürfen gegen Intel als unvollständig ein.…

31 Minuten ago

Bericht: Nvidia gibt Übernahme von ARM auf

Angeblich trifft der US-Chiphersteller erste Vorbereitungen für die Rücknahme seines Kaufangebots. Auslöser sind die geringen…

22 Stunden ago

Topics: Google stellt neuen Cookie-Nachfolger vor

Er löst den gescheiterten Vorschlag FLoC ab. Google verspricht mit Topics mehr Transparenz und Einflussnahme…

23 Stunden ago

Microsoft steigert Umsatz und Gewinn im zweiten Fiskalquartal

Die Cloud-Sparte ist erneut ein wichtiger Wachstumsmotor. Aber selbst das Geschäft mit Windows-OEM-Lizenzen erzielt ein…

1 Tag ago

Aktives Scannen: den Hackern einen Schritt voraus

In der vernetzten Produktion wachsen IT und OT zusammen. Damit steigt das Sicherheitsrisiko deutlich bis…

2 Tagen ago

Covid-19-Impfkampagne: Digitale Koordination von Impfterminen

Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein setzt auf Online-Portal mit Oracle-Technologie.

2 Tagen ago