Categories: Data

Microsoft stellt eine neue Version von Power BI vor

Microsoft stellt eine neue Vorabversion des Analytic-Service Power BI vor. Damit soll die Einstiegshürde für den Einsatz eines entsprechenden Tools gesenkt werden. Entsprechend einfach sind die Tools und Technologien zu verwenden.

Anwender können über den Browser oder über ihr Mobligerät in Form einer App auf den Service zugreifen. Neben einer Analyse-Komponente bekommen die Anwender auch Dashboards und interaktive Reports aus den Daten extrahieren. Wahlweise können Nutzer auch weitere Datenquellen in die Analyse integrieren, wie Microsoft in einem Blog mitteilt.

Die Basis-Version ist für Anwender kostenlos. Diese können sich mit ihrer Unternehmensadresse registrieren. Eine Registrierung mit einer privaten Mail-Adresse ist nicht möglich. In Deutschland scheint der Dienst auch noch nicht verfügbar sein. Microsoft verspricht in den nächsten Wochen den Dienst auch außerhalb der USA verfügbar zu machen. Den Preis für die Premium-Version senkt Microsoft ab dem 1. Februar um 75 Prozent auf 9,99 Dollar pro Monat und Nutzer. Die Kostenpflichtige Version bietet für Enterprises weitere Funktionen und erweiterte Datenkapazitäten.

Microsofts neue Power BI ist in der Grundversion kostenlos und bietet neben Dashboards, Analytics auch Reporting. (Bild: Microsoft)

Neu ist auch ein Preview auf Power BI für iPad, die ab sofort zum Download im Apple App Store bereit steht. Eine Cross-Plattform-App für iPhone, Android und Windows soll im Lauf des Jahres auf den Markt kommen.

Ein automatisierter Konnektor sowie vorkonfigurierte Dashboards und Reports unterstützen eine Reihe von Datenquellen wie GitHub, Marketo, Microsoft Dynamics CRM, Salesforce, SendGrid and Zendesk. In den nächsten Wochen wolle Microsoft diesen Support noch auf andere Dienste ausweiten. Dann sollen Inkling Markets, Intuit, Microsoft Dynamics Marketing, Sage, Sumo Logic, Visual Studio Application Insights, Visual Studio Online sowie weitere Dienste und Anwendungen als unterstützte Datenquellen hinzukommen.

Neu ist hier auch der Power BI Designer. Business Analysten können damit die Daten modellieren und visualisieren. Die Ergebnisse dieser Modelle lassen sich dann schnell und einfach für jeden Power BI Nutzer veröffentlichen. Das Tool unterstützt Daten aus einem Rechenzentrum, aus der Private Cloud oder aus einer öffentlichen Infrastruktur.



Martin Schindler

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Recent Posts

Silicon Security Day: Künstliche Intelligenz in der Cyber-Security

Cyberangreifer setzen zunehmend KI als Waffe ein, um ihre Angriffe noch zielführender zu starten –…

2 Tagen ago

Hacking-Event Pwn2Own: 25 Zero-Day-Schwachstellen aufgedeckt

Die Hunter nahmen Unternehmenssoftware ins Visier, um Schwachstellen in häufig genutzten Anwendungen ausfindig zu machen.

2 Tagen ago

Echte Security-KI für den OnPrem-Betrieb

Sie heißt LARA. Sie ist eine Security-KI, die sich auf die individuellen Anforderungen von Kunden…

2 Tagen ago

Schnelle Klicks mit schlimmen Folgen

Mit psychologischen Tricks verleiten Spear-Phishing-Angreifer ihre Opfer zu schnellen Klicks auf betrügerische Mails, warnt David…

3 Tagen ago

Lieferkettensorgfalts- pflichtengesetz setzt Unternehmen unter Zugzwang

Modebranche, Textilindustrie und Einzelhandel stehen unter Druck, die Vorgaben des Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG) ab Januar 2023…

3 Tagen ago

Mit DevOps die Produktivität und Qualität von Software-Releases erhöhen

Das DevOps-Konzept erfordert eine weitflächige Automatisierung, um die Prozesse der Softwareentwicklung zu verbessern, sagt Gastautorin…

4 Tagen ago