Sicherheitslücke macht Netgear-Router aus der Ferne angreifbar

Eine Sicherheitslücke in WLAN-Router von Netgear kann Administratorpasswörter sowie Schlüssel zur Absicherung des WLAN-Netzwerks verraten. Das berichtet Computerworld. Demnach erlaubt sie Angreifern unter Umständen den Zugriff auf Daten des Routers ohne Angabe von Anmeldedaten.

Die Schwachstelle lässt sich jedoch erst ausnutzen, wenn der Router für die Konfiguration über das Internet eingerichtet wurde. Dadurch sind Angreifer in der Lage, aus der Ferne auf das Web-Interface zuzugreifen. Ist dies nicht der Fall, benötigen sie direkten Zugang zum lokalen Netzwerk.

Netgear weist auf Sicherheitsfunktionen hin

Der Sicherheitsforscher Peter Adkins hat die Lücke entdeckt und Einzelheiten auf der Mailing-Liste Full Disclosure veröffentlicht. Wie er mitteilt, hat er versucht Netgear über die Schwachstelle zu informieren. Allerdings seien seine Versuche, den Technikern des Unternehmens das Problem zu beschreiben, gescheitert. Zuletzt verwies das Unternehmen auf Sicherheitsfunktionen des Routers, so Adkins. Auf einen weiteren Versuch mit Netgear in Kontakt zu treten, habe er lediglich eine automatische Benachrichtigung erhalten, dass seine Supportanfrage geschlossen wurde.

Netgear reagiert dem Sicherheitsforscher Peter Adkins zufolge nur unzureichend auf seinen Hinweis zur Schwachstelle. (Bild: Netgear)

Dem Bericht zufolge befindet sich die Schwachstelle in einem Dienst, mit dem der Router eine Verbindung mit der App Netgear Genie aufbauen kann. Mit dieser haben Nutzer die Möglichkeit, ihren Router von einem Smartphone oder PC aus zu überwachen. Dabei erfolge die Kommunikation über das Simple Object Access Protocol (SOAP). Obwohl es eine Authentifizierung voraussetze, liefere es dennoch auf HTTP-Anfragen mit einem leeren Anmeldeformular und dem Header “SOAPAction” vertrauliche Daten. Dazu zählen Passwort und WLAN-Schlüssel. Angreifer könnten auch die Modellbezeichnung, die Seriennummer und auch die Firmwareversion auslesen.

Auch Router in Deutschland betroffen

Betroffen sind Adkins zufolge die Netgear-Modelle WNDR3700v4 mit den Firmwareversionen 1.0.0.4SH und 1.0.1.52, WNR2200 mit der Firmwareversion 1.0.1.88 sowie WNR2500 mit der Firmwareversion 1.0.0.24. Der Forscher geht zudem davon aus, dass auch die Modelle WNDR3800, WNDRMAC, WPN824N und WNDR4700 anfällig sind.

Netgear vertreibt einige der genannten Modelle auch in Deutschland. Der Forscher rät Besitzern dieser Geräte, die Funktion zur Einrichtung über das Internet zu deaktivieren und auch im lokalen Netzwerk nur vertrauenswürdigen Clients den Zugriff auf den Router zu gestatten. Außerdem weist er auf die Möglichkeit hin, dass Angreifer auch einen Computer im lokalen Netzwerk zuerst von außen mit Malware zu infizieren, um dann per Cross-Site-Request-Forgery (CSRF) über eine manipulierte Website auf einen anfälligen Router zuzugreifen.

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Kennen Sie die Geschichte der Computerviren? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Andre Borbe

Andre ist Jahrgang 1983 und unterstützte von September 2013 bis September 2015 die Redaktion von silicon.de als Volontär. Erste Erfahrungen sammelte er als Werkstudent in den Redaktionen von GMX und web.de. Anschließend absolvierte er ein redaktionelles Praktikum bei Weka Media Publishing. Andre hat erfolgreich ein Studium in politischen Wissenschaften an der Hochschule für Politik in München abgeschlossen. Privat interessiert er sich für Sport, Filme und Computerspiele. Aber die größte Leidenschaft ist die Fotografie.

Recent Posts

Echte Security-KI für den OnPrem-Betrieb

Sie heißt LARA. Sie ist eine Security-KI, die sich auf die individuellen Anforderungen von Kunden…

12 Stunden ago

CISA warnt US-Bundesbehörden VMware-Produkte zu patchen oder offline zu nehmen

Im April haben Angreifer VMware-Patches in kürzester Zeit nachgebaut, um RCE-Angriffe zu starten.

1 Tag ago

Hacker können Tesla Model 3, Y mit Bluetooth-Angriff stehlen

Sicherheitsforscher der NCC Group haben ein Tool entwickelt, mit dem ein Bluetooth Low Energy (BLE)-Relay-Angriff…

1 Tag ago

Die 10 häufigsten Angriffsvektoren für das Eindringen in Netzwerke

Gemeinsam von den USA, Kanada, Neuseeland, Niederlande und Großbritannien herausgegebene Empfehlung enthält Anleitungen zur Eindämmung…

1 Tag ago

Silicon DE Podcast: Frauen in der IT

Frauen sind in der Technologiebranche immer noch unterrepräsentiert. Warum und wie sich das ändern lässt,…

2 Tagen ago

Eternity-Malware-Kit bietet Stealer, Miner, Wurm und Ransomware-Tools

Cyberkriminelle können den neuen Malware-as-a-Service je nach Angriff mit verschiedenen Modulen anpassen.

2 Tagen ago