Microsoft verdoppelt Preis für Windows-XP-Support

Unternehmen müssen künftig mehr für das Customer Support Agreement (CSA) für Windows XP bezahlen. Das berichtet Computerworld unter Berufung auf eine anonyme Quelle. Demnach verlangt Microsoft ab April 400 Dollar jährlich pro Rechner mit XP. Bislang lag der Preis bei 200 Dollar.

Mit dem Schritt verfolgt der Softwarekonzern vermutlich zwei Ziele: die Erhöhung der Einnahmen für das nicht mehr unterstützte Betriebssystem Windows XP sowie mehr Druck auf Unternehmen auf ein neueres System upzugraden – vorzugsweise Windows 8.1 beziehungsweise das bald erscheinende Windows 10.

Die geplante Erhöhung kommt ein Jahr nach dem Ende des Windows-XP-Supports und dem Auslaufen bisherigen CSAs. Also müssen alle Unternehmen die bis dann nicht gewechselt haben, die höheren Preise in Kauf nehmen. Andernfalls erhalten sie keine Sicherheitsupdates mehr. Microsoft bietet aber auch eine finanzielle Obergrenze an. Sie lag bisher bei 250.000 Dollar pro Jahr. Ob sich daran ebenfalls etwas ändert, ist nicht bekannt.

Im besten Fall haben Unternehmen genügend Windows-XP-Rechner aktualisiert und zahlen trotz der Preiserhöhung nicht mehr als im vergangenen Jahr für den verlängerten Support.

Loading ...

Windows XP noch weitverbreitet

Im Januar lag der Anteil an Computern mit Windows XP den Zahlen von Net Applications zufolge noch bei 18,9 Prozent. Die Kennzahlen der Firma StatCounter geben einen Anteil von 12 Prozent für das veraltetet Betriebssystem aus.

Unter anderem setzten der Bundestag sowie die Bundestagsverwaltung noch veraltete Rechner mit Windows XP ein. Wie viele von den 7300 Rechnern mit dem Betriebssystem laufen, ist allerdings nicht bekannt. Eine Anfrage des Handelsblattes von Dezember ergab, dass die Bundestagsverwaltung für den kostenpflichtigen Extraschutz von Microsoft 120.000 Euro bezahlen muss. Laut dem Bericht werde der Custom Support von Microsoft 100.000 Euro plus 19 Prozent Mehrwertsteuer kosten.

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Windows XP aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Andre Borbe

Andre ist Jahrgang 1983 und unterstützte von September 2013 bis September 2015 die Redaktion von silicon.de als Volontär. Erste Erfahrungen sammelte er als Werkstudent in den Redaktionen von GMX und web.de. Anschließend absolvierte er ein redaktionelles Praktikum bei Weka Media Publishing. Andre hat erfolgreich ein Studium in politischen Wissenschaften an der Hochschule für Politik in München abgeschlossen. Privat interessiert er sich für Sport, Filme und Computerspiele. Aber die größte Leidenschaft ist die Fotografie.

Recent Posts

Podcast: Angriffsketten lassen sich im Darknet buchen

"In der Vergangenheit sind Unternehmen erst dann auf uns zugekommen, wenn das Kind bereits in…

11 Stunden ago

Erasmus MC: Datengesteuerte Klinik setzt auf KI

Das niederländische Universitätsklinikum will sich zu einem datengetriebenen Krankenhaus weiterentwickeln.

11 Stunden ago

KI-Trends: Kann ChatGPT das Contact Center revolutionieren?

Durchbrüche bei der Verarbeitung natürlicher Sprache machen fördern die Einführung von KI im Contact Center.

11 Stunden ago

Maschinenbau in der Cloud

Resch Maschinenbau macht den Sprung in die Public Cloud und setzt auf SAP S/4HANA in…

12 Stunden ago

Türöffner für Emotet, REvil, Maze und andere Malware

Software-Service hilft Hackern, den Schutz vo Endpoint Detection & Respons zu umgehen.

13 Stunden ago

Roboter mit Empathie

Forschungsprojekt „Fluently“ soll Teamwork von Mensch und Maschine optimieren.

13 Stunden ago