Categories: JobsManagement

IBM will in Deutschland Stellen streichen

IBM Deutschland will offenbar 400 Arbeitsplätze abbauen. Damit würde die Belegschaft des Technologie-Konzerns hierzulande auf etwa 16.500 sinken, wie die Wirtschaftswoche unter Berufung auf den IBM-Aufsichtsrat berichtet. Weltweit sollen es laut Analysten-Schätzungen etwa 8000 Stellen sein. Die IBM-Gewerkschaft Alliance@IBM geht derzeit von etwa 5000 Stellen in USA und Kanada aus.

Von IBM Deutschland gibt es derzeit noch keine Stellungnahme zu den Berichten. Im Januar hatte ein Forbes-Journalist von mehr als 100.000 geplanten Stellenstreichungen berichtet. IBM hatte diese Zahlen jedoch schnell dementiert.

IBM Deutschland-Chefin Martina Koederitz kommt offenbar nicht um Stellenstreichungen bei IBM herum. Quelle: Bitkom

In einer Mitteilung an die US-Börsenaufsicht SEC hatte IBM erklärt, dass alleine im Jahr 2014 rund 50.000 Stellen bei IBM abgebaut wurden, das entspricht etwa 12 Prozent. Somit liege die aktuelle Mitarbeiterzahl bei 380.000. Zuvor waren bei IBM 431.000 Menschen beschäftigt. Allerdings hängt der Großteil dieser Reduktion mit dem Verkauf der Server-Sparte an Lenovo zusammen. In diesem Zuge hatte 38.000 Mitarbeiter den Arbeitgeber gewechselt. Auch der Verkauf der Chip-Produktion fällt wohl in diese Zahl.

Dennoch: seit 11 Quartalen macht IBM Verluste. Und wie aus der Mitteilung hervorgeht, scheint IBM noch weitere Umstrukturierungen zu planen: “Das Unternehmen wird nach wie vor Fähigkeiten und Ressourcen umstrukturieren, um die besten Möglichkeiten im Markt auszuloten.” So sollen bei IBM derzeit auch über 15000 Stellen offen sein. Vor allem Fachkräfte für Cloud, BlueMix, Mobile oder auch für künstliche Intelligenz sind gefragt.

IBM teilt seit 2010 keine Details über die Höhe der Belegschaft mehr mit, angeblich aus Wettbewerbsgründen. In den USA, wo um die Jahrtausendwende noch über 150.000 Menschen beschäftigt waren, sollen es heute nach Gewerkschaftsschätzungen etwa 83.000 sein.

Redaktion

View Comments

  • IBM hat über die letzten Jahre hinweg bereits um die 4000 Stellen in Deutschland abgebaut. Diese Summen sollte man in den Artikeln einmal nennen und bitteschön auch, dass bereits vor 2 Jahren Gerüchte kursierten, dass in Deutschland mittelfristig bis zu 8000 der damals noch rund 20000 Mitarbeiter abgebaut werden. Besonders wichtig ist außerdem, dass IBM keine Verluste macht, sondern dass Milliardengewinne und Umsatz lediglich zurückgegangen sind...

Recent Posts

EU steht vor Schicksalsfrage beim Datenschutz

Mit einer neuen Initiative versuchen die USA bereits zum dritten Mal ein Datenaustauschabkommen mit der…

1 Minute ago

Credential-Stuffing-Angriff auf PayPal verunsichert

Wie sicher sind mein Geld und meine Daten in der digitalen Welt, wenn so etwas…

21 Minuten ago

Kommentar: Ransomware-Gruppen unter Druck

Immer weniger Unternehmen können und wollen das geforderte Lösegeld der Ransomware-Angreifer bezahlen, sagt Chris Dobrec…

1 Stunde ago

Marc Fischer leitet Deutschland-Geschäft von HPE

Er folgt ab 1.2.2023 auf Johannes Koch, der die Leitung der neu geschaffenen HPE-Region Zentraleuropa…

1 Stunde ago

Junge Beschäftigte glauben: ChatGPT verdoppelt Produktivität

ChatGPT-Studie zeigt: 26 Prozent der Arbeitgeber im IT-Sektor planen, ihre Teams zu verkleinern.

3 Stunden ago

Ein Interview mit Chat GPT zu KI und Cybersecurity

Chat GPT rät: "Notfallpläne sollten vorbereitet sein und die Mitarbeiter sollten geschult werden, um auf…

2 Tagen ago