Categories: ÜbernahmeUnternehmen

Chiphersteller NXP übernimmt US-Konkurrenten Freescale

Der niederländische Chiphersteller NXP hat die geplante Übernahme des US-Konkurrenten Freescale angekündigt. Der Mitbewerber von Infineon ist bereit rund 16,7 Milliarden Dollar zu bezahlen. Für den Kaufpreis nimmt NXP neue Schulden in Höhe von einer Milliarde Dollar auf. Eine weitere Milliarde Dollar bezahlt das Unternehmen bar. Zudem will es rund 115 Millionen eigene Aktien einbringen.

Der Börsenwert von NXP soll nach Abschluss der Transaktion im zweiten Halbjahr 2015 auf rund 40 Milliarden Dollar steigen. Der kombinierte Jahresumsatz beträgt dann über 10 Milliarden Dollar. Reuters zufolge kam NXP im vergangenen Jahr auf 5,7 Milliarden Dollar und Freescale auf 4,6 Milliarden Dollar. Damit lässt es Infineon deutlich hinter sich, das zuletzt 4,3 Milliarden Euro (PDF) umsetzte.

Fast 17 Milliarden Dollar will NXP für den US-Konkurrenten Freescale bezahlen. (Bild: NXP)

NXP ist auf dem Gebiet der NFC-Chips der führende Anbieter. Es bietet außerdem Halbleiter und Systemlösungen für den Automobilmarkt, für Fernseher, Set-Top-Boxen, Mobiltelefone sowie Sicherheitslösungen für Bankkarten, elektronische Ausweise, Reisepässe und Gesundheitskarten an. Das Unternehmen entstand aus Philips Halbleitersparte

Das aus Texas stammende Freescale hat sich auf Sensoren und Chips für Maschinen und Alltagsgegenstände spezialisiert. Dessen Produkte kommen unter anderem in Amazons E-Book-Reader Kindle zum Einsatz. 2004 spaltete sich der Halbleiterhersteller von Motorola ab. Zu den größten Kunden gehört der deutsche Zulieferer Continental.

“Die heutige Ankündigung ist ein Schritt zur Umgestaltung, um unser Ziel zu erreichen, der Marktführer für Hochleistungs-Mixed-Signal-Lösungen zu werden”, sagte Richard Clemmer, NXP Chief Executive Officer. “Die Kombination von NXP und Freescale erschafft ein Industriekraftpaket, das sich auf die hohen Wachstumsmöglichkeiten in der intelligenten Welt fokussiert”, so Clemmer weiter.

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit der europäischen Technologie-Geschichte aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Andre Borbe

Andre ist Jahrgang 1983 und unterstützte von September 2013 bis September 2015 die Redaktion von silicon.de als Volontär. Erste Erfahrungen sammelte er als Werkstudent in den Redaktionen von GMX und web.de. Anschließend absolvierte er ein redaktionelles Praktikum bei Weka Media Publishing. Andre hat erfolgreich ein Studium in politischen Wissenschaften an der Hochschule für Politik in München abgeschlossen. Privat interessiert er sich für Sport, Filme und Computerspiele. Aber die größte Leidenschaft ist die Fotografie.

Recent Posts

EU steht vor Schicksalsfrage beim Datenschutz

Mit einer neuen Initiative versuchen die USA bereits zum dritten Mal ein Datenaustauschabkommen mit der…

17 Minuten ago

Credential-Stuffing-Angriff auf PayPal verunsichert

Wie sicher sind mein Geld und meine Daten in der digitalen Welt, wenn so etwas…

36 Minuten ago

Kommentar: Ransomware-Gruppen unter Druck

Immer weniger Unternehmen können und wollen das geforderte Lösegeld der Ransomware-Angreifer bezahlen, sagt Chris Dobrec…

1 Stunde ago

Marc Fischer leitet Deutschland-Geschäft von HPE

Er folgt ab 1.2.2023 auf Johannes Koch, der die Leitung der neu geschaffenen HPE-Region Zentraleuropa…

2 Stunden ago

Junge Beschäftigte glauben: ChatGPT verdoppelt Produktivität

ChatGPT-Studie zeigt: 26 Prozent der Arbeitgeber im IT-Sektor planen, ihre Teams zu verkleinern.

3 Stunden ago

Ein Interview mit Chat GPT zu KI und Cybersecurity

Chat GPT rät: "Notfallpläne sollten vorbereitet sein und die Mitarbeiter sollten geschult werden, um auf…

2 Tagen ago