Categories: CloudCloud-Management

Azure IoT Suite: Microsoft zeigt Cloud-Dienst fürs Internet der Dinge

Microsoft will mit Azure IoT Suite im Lauf des Jahres einen Cloud-Dienst zur Analyse, Verbindung und Verwaltung von Internet-der-Dinge-Installationen auf den Markt bringen. Das hat der Softwarekonzern auf der Konferenz Convergence angekündigt.

Die Suite umfasse Werkzeuge für gebräuchliche IoT-Anwendungsgebiete. Dazu zählt Microsoft Anlagenmanagement, Fernüberwachung und vorausschauende Wartung. Neben der Azure IoT Suite bringt das Unternehmen bereits ab April Azure Stream Analytics auf den Markt. Es soll als eigenständiger Dienst sowie als Teil der Azure IoT verfügbar sein.

Der Dienst ist bereits als Vorabversion erhältlich und “hilft Kunden bei der Verarbeitung von großen Echtzeit-Datenmengen von ‘Dingen’, sodass Kunden Trends vorhersagen können und entsprechend Serviceleistungen liefern können”, heißt es in einer Pressemitteilung des Softwarekonzerns.

Microsoft will, dass die Azure IoT Suite der Dreh- und Angelpunkt der IoT-Nutzung in Unternehmen wird. Auf der Konferenz führte der Konzern Rockwell Automation als einen Kunden an, der unterschiedliche Azure-Dienste verwendet, um das eigene Internet der Dinge zu verwalten.

Windows 10 IoT angekündigt

Auch das nächste Windows-Betriebssystem erhält eine Version für das Internet der Dinge. “Windows 10 IoT ist eine für IoT-Geräte entwickelte Windows-Version und Teil von Windows 10, das ein einheitliches, sicheres und vernetztes Erlebnis über alle Geräteklassen hinweg ermöglicht – von Tablets und Smartphones über Desktop-PCs und Notebooks bis hin zu Embedded Devices”, erklärt Microsoft.

Microsoft arbeitet auch eine Version von Windows 10 für das Internet der Dinge. (Bild: Microsoft)

Windows 10 IoT soll Sicherheit auf Enterprise-Level bieten. Darüber hinaus plant Microsoft in der neuen OS-Version eine native Verbindung für Machine-to-Machine- und Machine-to-Cloud-Szenarien in Kombination mit den Azure-Diensten fürs Internet der Dinge.

Noch ist nicht abzusehen, ob Microsoft mit der Azure IoT Suite und Windows 10 eine entscheidende Rolle für das Internet der Dinge in Unternehmen übernehmen kann. Jedoch will der Softwarekonzern nicht nur im Desktop-Bereich die Führung übernehmen. Auch weil die Mobilstrategie des Unternehmens aus Redmond anscheinend noch nicht aufgegangen ist, setzt es offenbar frühzeitig auf das Internet der Dinge, dem ein exponentielles Wachstum in den kommenden Jahren vorausgesagt wird.

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Sind Sie ein Fachmann in Sachen Cloud Computing? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Andre Borbe

Andre ist Jahrgang 1983 und unterstützte von September 2013 bis September 2015 die Redaktion von silicon.de als Volontär. Erste Erfahrungen sammelte er als Werkstudent in den Redaktionen von GMX und web.de. Anschließend absolvierte er ein redaktionelles Praktikum bei Weka Media Publishing. Andre hat erfolgreich ein Studium in politischen Wissenschaften an der Hochschule für Politik in München abgeschlossen. Privat interessiert er sich für Sport, Filme und Computerspiele. Aber die größte Leidenschaft ist die Fotografie.

Recent Posts

Intel steigert Umsatz und Gewinn im dritten Quartal

Der Überschuss klettert sogar um 60 Prozent auf fast 7 Milliarden Dollar. Intels eigene Prognose…

27 Minuten ago

G-Core Labs eröffnet Cloud-Standort in Deutschland

Das Luxemburgische Unternehmen bietet seine Dienste hierzulande auf Basis von Intel-Xeon-Scalable-Prozessoren an. Das Angebot umfasst…

2 Stunden ago

Windows 10: Microsoft schließt Entwicklung des 21H2-Updates ab

Das wahrscheinlich finale Build 19044.1288 steht ab sofort im Release Preview Channel zum Download bereit.…

3 Stunden ago

Microsofts weltweite Belegschaft wächst seit 2017 um 46,5 Prozent

In mehr als 100 Ländern arbeiten mehr als 180.000 Menschen für den Softwarekonzern. LinkedIn und…

18 Stunden ago

IBM meldet Zuwächse beim Cloud-Umsatz im dritten Quartal

Das Plus liegt bei 2,5 Prozent. Der Konzernumsatz wächst indes nur um ein Prozent. Zumindest…

18 Stunden ago

Microsoft macht Entwickler-Tool VS Code im Browser verfügbar

Es benötigt Edge oder Chrome. Zudem handelt es sich nur um eine abgespeckte Version von…

18 Stunden ago