Categories: BrowserWorkspace

Microsoft aktiviert Do Not Track nicht ab Werk

Nutzer von Microsofts Browsern müssen künftig selbst den Tracking-Schutz Do Not Track (DNT) einschalten. Der Softwarekonzern will die Funktion nicht ab Werk aktivieren. Die Option können Anwender seit Internet Explorer 10 nutzen. Seitdem ist sie auch standardmäßig eingeschaltet. Die Werbebranche kritisierte dies und rief zum Boykott der Technik auf. Sie erklärte sie “für tot“.

Die Aktivierung ab Werk begründete Microsoft stets damit, dass es nur den Wunsch der Mehrheit der Kunden umsetze. Bei der Ersteinrichtung erklärte es außerdem, wie sich Do Not Track wieder ausschalten lasse. Werbetreibende vertraten die Ansicht, der Tracking-Schutz sei durch die Voreinstellung nicht mehr der ausdrückliche Wille der Nutzer.

Mit Do Not Track sollen Nutzer die Möglichkeit erhalten, die Verfolgung ihrer Aktivitäten durch Werbenetzwerke zum Zweck personalisierter Werbung verhindern. Allerdings ist die Verpflichtung der Websites, diesen Wunsch zu respektieren, lediglich freiwillig. Aus diesem Grund haben sich einige Sites entschieden, Microsofts Voreinstellungen nicht mehr zu unterstützen.

In einem Blog begründete Microsoft den Schritt mit Änderungen an dem Standard selbst. Der gebe nun vor, dass “das Signal die Präferenz des Nutzers und nicht die Wahl eines Anbieters, einer Institution, einer Site oder eines Mechanismus außerhalb der Kontrolle des Nutzers wiedergeben muss.”

“Wir aktualisieren unser Herangehen an DNT, um jegliche Missverständnisse darüber auszuräumen, ob die von uns gewählte Implementierung dem W3C-Standard entspricht”, schreibt Microsofts Chief Privacy Officer Brendan Lynch in dem Blog. “Ohne diese Änderung könnten Websites, die das DNT-Signal von dem neuen Browser erhalten, argumentieren, dass es nicht dem Wunsch des Nutzers entspricht und es deswegen nicht respektieren.”

Die Änderung betreffe sämtliche Kunden, die einen neuen PC einrichten oder ein Upgrade von einer älteren Version des Internet Explorer durchführen, so Lynch weiter. Darüber hinaus ist die Funktion auch beim Browser Spartan nicht standardmäßig aktiviert. Microsoft stellt diesen erstmals zum Testen in der Preview-Version von Windows 10 Build 10049 zur Verfügung.

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Browsern aus? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Andre Borbe

Andre ist Jahrgang 1983 und unterstützte von September 2013 bis September 2015 die Redaktion von silicon.de als Volontär. Erste Erfahrungen sammelte er als Werkstudent in den Redaktionen von GMX und web.de. Anschließend absolvierte er ein redaktionelles Praktikum bei Weka Media Publishing. Andre hat erfolgreich ein Studium in politischen Wissenschaften an der Hochschule für Politik in München abgeschlossen. Privat interessiert er sich für Sport, Filme und Computerspiele. Aber die größte Leidenschaft ist die Fotografie.

Recent Posts

Bericht: Nvidia gibt Übernahme von ARM auf

Angeblich trifft der US-Chiphersteller erste Vorbereitungen für die Rücknahme seines Kaufangebots. Auslöser sind die geringen…

21 Stunden ago

Topics: Google stellt neuen Cookie-Nachfolger vor

Er löst den gescheiterten Vorschlag FLoC ab. Google verspricht mit Topics mehr Transparenz und Einflussnahme…

22 Stunden ago

Microsoft steigert Umsatz und Gewinn im zweiten Fiskalquartal

Die Cloud-Sparte ist erneut ein wichtiger Wachstumsmotor. Aber selbst das Geschäft mit Windows-OEM-Lizenzen erzielt ein…

23 Stunden ago

Aktives Scannen: den Hackern einen Schritt voraus

In der vernetzten Produktion wachsen IT und OT zusammen. Damit steigt das Sicherheitsrisiko deutlich bis…

2 Tagen ago

Covid-19-Impfkampagne: Digitale Koordination von Impfterminen

Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein setzt auf Online-Portal mit Oracle-Technologie.

2 Tagen ago

Allianz Risk Barometer 2022: Cyberangriffe weltweites Top-Risiko für Unternehmen

Elfte Umfrage der Allianz: Cyber, Betriebsunterbrechung und Naturkatastrophen sind weltweit die drei größten Geschäftsrisiken in…

3 Tagen ago