Categories: ÜbernahmeUnternehmen

Verkauft Nokia den Kartendienst Here?

Nokia denkt offenbar über einen Verkauf des Kartendienstes Here nach. Das berichtet Bloomberg. Demnach will sich das Unternehmen aus Finnland in Zukunft auf das Netzwerkgeschäft fokussieren. Darüber hinaus helfe die Transaktion Nokia, ein besseres Schuldenrating zu erhalten.

Zu den Interessenten gehören der Fahrdienstvermittler Uber sowie mehrere Private-Equity-Firmen, schreibt Bloomberg und beruft sich dabei auf anonyme Quellen. Auch eine Gruppe deutscher Autohersteller gelte als potentieller Käufer. Noch in diesem Monat könnte es erste Kaufangebote gegeben.

Aus Nokias Bilanz geht hervor, dass die Kartensparte Here rund 2 Milliarden Euro wert sei, so der Bericht weiter. Seit 2008 sei damit der Wert deutlich gesunken. Nokia hatte damals noch 8,1 Milliarden Dollar für den US-Kartenanbieter Navteq gezahlt, aus dem Here hervorgegangen ist.

Für den Verkauf hat Nokia Bloomberg zufolge bereits einen Finanzberater angestellt. Es sei nicht ausgeschlossen, dass das Unternehmen den Geschäftsbereich doch behält. Letztlich sei es vom zu erzielenden Preis abhängig. Die Here-Sparte erzielte 2014 einen Umsatz von 870 Millionen Euro. Dieser führte zu einem operativen Verlust von 1,24 Milliarden Euro. Darin sei eine einmalige Wertberichtigung von 1,21 Milliarden Euro enthalten.

Früheren Berichten zufolge hatte Nokia versucht, das Kartengeschäft in Kombination mit der Handysparte an Microsoft zu verkaufen. Allerdings habe Nokia einen zu hohen Kaufpreis verlangt. Der Softwarekonzern aus Redmond entschied sich stattdessen die Here-Technologie für die Windows Phones und Windows-Geräte nur zu lizenzieren. Die Here-Kartendaten fließen auch in Microsofts eigenen Kartendienst Bing Maps ein.

Den Erlös aus dem Verkauf von Here könnte Nokia laut Bloomberg nutzen, um das Netzwerkgeschäft durch Akquisitionen gegen Alcatel Lucent zu stärken. Zudem wolle Nokia-CEO Rajeev Suri die Schuldenlast seines Unternehmens abbauen, um das derzeitige “Junk”-Rating zu verbessern.

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Andre Borbe

Andre ist Jahrgang 1983 und unterstützte von September 2013 bis September 2015 die Redaktion von silicon.de als Volontär. Erste Erfahrungen sammelte er als Werkstudent in den Redaktionen von GMX und web.de. Anschließend absolvierte er ein redaktionelles Praktikum bei Weka Media Publishing. Andre hat erfolgreich ein Studium in politischen Wissenschaften an der Hochschule für Politik in München abgeschlossen. Privat interessiert er sich für Sport, Filme und Computerspiele. Aber die größte Leidenschaft ist die Fotografie.

Recent Posts

Verband der Internetwirtschaft: Digitalisierungsampel der Koalition steht auf rot

Eco macht den 10-Punkte-Check: Ein Jahr nach ihrer Vereidigung konnte die Ampel ihre digitalpolitischen Ziele…

8 Stunden ago

Trends Folge 6: Wie lässt sich in der IT Energie sparen?

Von der Ressourcen- über die Produktions- bis hin zur Verbrauchsfrage: 2023 wird im Zeichen der…

8 Stunden ago

Industriespionage mit chinesischem Hintergrund

Die Bitdefender Labs haben eine komplexe Attacke aufgedeckt und analysiert. Urheber war höchstwahrscheinlich die APT-Gruppe…

9 Stunden ago

Interview: Wo steht Gaia-X heute?

Gaia-X soll Daten-Souveränität und selbstbestimmte Wertschöpfungsketten in einem geschützten Umfeld ermöglichen.

11 Stunden ago

Rekordpatchday: Google stopft im Dezember 232 Löcher in Android

Allein 77 Fixes stehen für die Pixel-Geräte zur Verfügung. Insgesamt 20 Anfälligkeiten stuft Google als…

13 Stunden ago

IDC: PC- und Tabletmarkt schrumpft 2022 voraussichtlich um 12 Prozent

Auch im Jahr 2023 ist nicht mit einem Wachstum zu rechnen. Die Absatzzahlen bleiben aber…

15 Stunden ago