Drillisch: United Internet will Aktienmehrheit

Über eine Investment-Tochter will die United Internet AG 9,1 Prozent der Aktien an dem Mobilfunker Drillisch AG aus Maintal übernehmen. Der Kauf der Anteile ist bereits vertraglich festgehalten. Der Kauf durch die United Internet Ventures AG kann aber erst nach der Freigabe durch das Bundeskartellamt vollzogen werden, so das Unternehmen in einer Pflichtmitteilung.

Mit dem Zukauf würde United Internet zusammen mit vertraglich zugesicherte Anteilen insgesamt 20,7 Prozent halten. Dadurch würde United Internet zum größten Anteilseigner von dem Mobilfunkprovider werden.

“United Internet sieht in der Drillisch AG ein gut aufgestelltes Unternehmen mit aussichtsreichen Marktchancen. Das Produkt-Portfolio und die Kunden-Zielgruppen der Drillisch AG ergänzen das Access-Geschäft der United Internet Gruppe”, so United Internet in der Mitteilung.

Das Unternehmen, das neben dem Internet-Anbieter 1&1 auch den Glasfaseranbieter Versatel zu den eigenen Marken zählt, will damit die weitere Entwicklung der Drillisch AG begleiten und auch von dem erhofften Wachstum profitieren.

Mehr Engagement wünscht die United Internet AG aber derzeit nicht, wie aus der Mitteilunghervorgeht. Man wolle den Anteil an Drillisch nicht über 30 Prozent steigern. Denn das wäre mit der Verpflichtung zur Abgabe eines Pflichtangebots an alle weiteren Aktionäre der Drillisch AG verbunden. Auch ein freiwilliges Übernahmeangebot sei nicht geplant.

Nach der Übernahme von Eplus durch Telefónica will sich Drillisch nun als Nummer vier im Deutschen Mobilfunkmarkt etablieren, wie das Maintaler Unternehmen mit März mitgeteilt hatte. Im Geschäftsjahr 2014 hatte Drillisch mit Marken wie yourphone.de, maXXim oder DeutschlandSIM einen Umsatz von knapp 290 Millionen Euro erwirtschaftet.

United Internet kauft sich damit auch ein Stück Kontrolle über den Konkurrenten. Die drei Marken Vodafone, Telekom und Telfónica teilen den Deutschen Markt mehr oder weniger unter sich auf. Die drei großen halten rund 85 Prozent des Marktes. Den Rest teilen sich im Wesentlichen freenet, United Internet und Drillisch unter sich auf.

Martin Schindler

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Recent Posts

Backup-Lücken in der Cloud

Für Backup und Recovery ihrer Daten sind SaaS-Anwenderunternehmen selbst verantwortlich. Verlassen sie sich nur auf…

1 Stunde ago

Wie gut ist Deutschland gegen Cyberangriffe gerüstet?

Potsdamer Konferenz für Nationale CyberSicherheit 2022 des Hasso-Plattner-Instituts.

1 Stunde ago

Prävention von Post-Quantum-Cyber-Attacken

BlackBerry unterstützt quantenresistente sichere Boot-Signaturen für die kryptoagilen S32G-Fahrzeugnetzwerkprozessoren von NXP Semiconductors.

2 Stunden ago

BSI veröffentlich Whitepaper zur Prüfbarkeit von KI-Systemen

Methode zur Erfassung der Prüfbarkeit der IT-Sicherheit von KI-Systemen.

7 Stunden ago

Blick in die Blackbox: Transparente Künstliche Intelligenz

Funktionsweisen von KI-Anwendungen für Autonomen Fahren oder in der Industrie 4.0 müssen transparent und nachvollziehbar…

9 Stunden ago

Silicon Security Day: Künstliche Intelligenz in der Cyber-Security

Cyberangreifer setzen zunehmend KI als Waffe ein, um ihre Angriffe noch zielführender zu starten –…

2 Tagen ago