Categories: MobileSmartphone

BlackBerry startet Trade-up-Programm für alte Smartphones

Gemeinsam mit dem Dienstleister Clover Environmental hat BlackBerry ein Trade-up-Programm für alte, funktionsfähige Smartphones gestartet. Bis zum 31. Mai erhalten Käufer eines aktuellen Smartphones mit dem Betriebssystem BlackBerry 10 für ihr Altgerät 5 bis 115 Euro. Dabei spielt es keine Rolle, ob es von BlackBerry selbst oder einem anderen Hersteller stammt.

Bis zu fünf Geräte können Privatpersonen in Zahlung geben. Firmen dürfen auch größere Stückzahlen einreichen. Für das Programm haben BlackBerry und Clover eigens eine deutschsprachige Website eingerichtet. Über dieses kann ein Altgerät gegen jedes Aktions-Smartphones – BlackBerry Passport, BlackBerry Classic oder BlackBerry Leap – getauscht werden.

Wer an dem Trade-up-Programm teilnehmen will, kann sich per Mail an de.blackberry@ceseurope.com oder telefonisch an die Hotline 040/ 87 40 80 71 wenden. In jedem Fall muss eine Rechnung über den Kauf des Neugeräts vorgelegt werden.

Die eingetauschten Smartphones müssen noch funktionsfähig sein und den Akku beinhalten. Teilnehmer müssen diese zusammen mit einer Kopie der Rechnung oder einem Scan der Geräteverpackung samt Seriennummer (IMEI-Barcode) und ausgedrucktem Angebotsgutschein einschicken. Die Einsendung ist kostenfrei. Dafür erhalten Nutzer einen Versandaufkleber.

Tendenziell liegen die von BlackBerry beziehungsweise Clover genannten Preise über denen, die ITespresso in einem kurzen Vergleich bei etablierten Ankaufsportalen ermittelt hat. Vom Hersteller erhalten loyale BlackBerry-Käufer zwischen 5 und 115 Euro. Bei unabhängigen Ankäufern variieren die Preise zwischen 0,50 und knapp 93 Euro. Als Erhaltungszustand wurde bei dem Versuch jeweils “gut” angegeben, der Akku als “vorhanden” und bei SIM-Lock “nein” ausgewählt.

Ein Vorteil der Ankaufsportale – und ebenso des inzwischen von Amazon, den Telekom-Shops und auch Apple angebotenen Ankaufs von ausgedienten Smartphones – ist, dass keine Verpflichtung besteht, ein bestimmtes, neues Modell zu erwerben.

Bereits vom 1. Dezember 2014 bis zum 13. Februar 2015 hatte BlackBerry ein ähnliches Trade-in-Programm in Nordamerika angeboten. Wer in diesem Zeitraum ein BlackBerry Passport kaufte, konnte sein iPhone in Zahlung geben. Der kanadische Handyhersteller versprach für das gebrauchte Gerät je nach Modell und Zustand bis zu 400 Dollar.

[mit Material von Peter Marwan, ITespresso.de]

Tipp: Kennen Sie alle wichtigen Smartphone-Modelle, die letztes Jahr vorgestellt wurden? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Andre Borbe

Andre ist Jahrgang 1983 und unterstützte von September 2013 bis September 2015 die Redaktion von silicon.de als Volontär. Erste Erfahrungen sammelte er als Werkstudent in den Redaktionen von GMX und web.de. Anschließend absolvierte er ein redaktionelles Praktikum bei Weka Media Publishing. Andre hat erfolgreich ein Studium in politischen Wissenschaften an der Hochschule für Politik in München abgeschlossen. Privat interessiert er sich für Sport, Filme und Computerspiele. Aber die größte Leidenschaft ist die Fotografie.

Recent Posts

Bumblebee: Cybererpresser setzen auf neue Malware zur Verbreitung von Ransomware

Symantec bringt den Loader Bumblebee in Verbindung mit den Ransomware-Gruppen Conti, Mountlocker und Quantum. Die…

2 Stunden ago

Markt für Microsoft-Partner flaut ab

ISG-Studie: Wettbewerb verschärft sich unter anderem, da Microsoft große und strategisch wichtige Kunden zunehmend direkt…

17 Stunden ago

ZuoRAT: Neue mehrstufige Malware greift SOHO-Router in Europa an

Die Malware ist bereits seit 2020 im Umlauf. Die Hintermänner setzten ZuoRAT nur für zielgerichtete…

21 Stunden ago

Firefox 102: Mozilla schließt 21 Sicherheitslücken

Für mehr Sicherheit sorgt auch ein strikteres Sandboxing des Audio-Decoding. Die Entwickler verbessern zudem den…

23 Stunden ago

Arm stellt zweite Generation der Armv9-CPUs vor

Die überarbeiteten Kerne Cortex-X3 und Cortex-A715 steigern die Peak Performance um bis zu 25 Prozent.…

1 Tag ago

“Gesamtbewertung von Atos liegt unter dem Marktdurchschnitt”

Ein Kommentar des Marktforschungs- und Beratungsunternehmens ISG zur Aufspaltung des IT-Dienstleisters Atos.

2 Tagen ago