Categories: Management

BlackBerry streicht Arbeitsplätze

BlackBerry will weitere Arbeitsplätze abbauen. Das hat der kanadische Konzern am Pfingstwochenende angekündigt. Allerdings hat es nicht mitgeteilt, wie viele Stellen gestrichen werden. Betroffen sind demnach die Abteilungen Software und Applikationen sowie Hardware. Rund 7000 Mitarbeiter sind aktuell weltweit für das Unternehmen tätig.

“Da das Unternehmen die nächste Stufe seines Restrukturierungsplans angeht, ist es unsere Absichten, Ressourcen neu zuzuweisen, sodass wir Wachstumschancen nutzen können, während wir in allen Bereichen unseres Geschäfts Profitabilität anstreben”, erklärte das Unternehmen der Agentur AFP. Aus der Erklärung geht ebenfalls hervor, dass die Hardware-Sparte weiterhin ein Sorgenkind bleibt. “Eine unserer Prioritäten ist es, die Gerätesparte profitabel zu machen. Gleichzeitig müssen wir unsere Umsätze mit Software und Lizenzen ausbauen. Sie werden in den nächsten Monaten deutlich mehr Aktivitäten in den Bereichen Kundenvertrieb und Marketing sehen.”

Im Rahmen eines leichten Gewinns im vergangenen Quartal hatte CEO John Chen gesagt: “Unser finanzielles Überleben steht nicht länger in Frage.” IDC zufolge setzte BlackBerry im Jahr 2014 jedoch nur 0,4 Prozent aller Smartphones weltweit ab.

BlackBerry-CEO John Chen. (Bild: BlackBerry)

Der kanadische Konzern hatte auf dem Mobile World Congress im März zwei weitere Modelle angekündigt. Dabei handelte es sich um das günstige Nur-Touchscreen-Gerät Leap und ein noch nicht näher vorgestelltes Smartphone mit gekrümmten Rand – ähnlich wie das Samsung Galaxy S6 Edge. Letzteres BlackBerry-Gerät soll auch eine ausfahrbare Tastatur enthalten.

Außerdem will das Unternehmen sein Engagement für fremde Plattformen stärken und Funktionen wie seine Sicherheitsdienste und den einheitlichen Nachrichteneingang BlackBerry Hub auf Android sowie iOS bringen. Auch eine Partnerschaft mit Google für Android for Work ist es eingegangen. Zudem arbeitet es stärker an Samsung Knox mit. In Zusammenarbeit mit Samsung entsteht auch ein neues Tablet-Angebot.

Fürs Finanzjahr 2016 konzentriert sich Chen auf nachhaltige Gewinne. Man wolle jedes Quartal frei verfügbaren Cashflow erzielen und die sinkenden Umsätze stabilisieren. In der zweiten Jahreshälfte hoffe er, die Gerätesparte zunehmend profitabel zu machen, erklärte er vor mehr als zwei Monaten.

[mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Andre Borbe

Andre ist Jahrgang 1983 und unterstützte von September 2013 bis September 2015 die Redaktion von silicon.de als Volontär. Erste Erfahrungen sammelte er als Werkstudent in den Redaktionen von GMX und web.de. Anschließend absolvierte er ein redaktionelles Praktikum bei Weka Media Publishing. Andre hat erfolgreich ein Studium in politischen Wissenschaften an der Hochschule für Politik in München abgeschlossen. Privat interessiert er sich für Sport, Filme und Computerspiele. Aber die größte Leidenschaft ist die Fotografie.

Recent Posts

Sophos: Automotive-Lieferant wird dreimal Opfer von Cybererpressern

Innerhalb von rund zwei Wochen kompromittieren die Gruppen LockBit, Hive und BlackCat das Netzwerk. Anscheinend…

4 Stunden ago

Deutsche Telekom bleibt auf Kurs

Konzernumsatz klettert zwischen April und Juni um fast sechs Prozent auf rund 28 Milliarden Euro.

5 Stunden ago

Cisco meldet Hackerangriff

Unbekannte dringen in das Netzwerk des Unternehmens ein. Zuvor hacken sie das Google-Konto eines Cisco-Mitarbeiters…

6 Stunden ago

Im Blindflug in Richtung Nachhaltigkeit

Eine Mehrheit der deutschen Unternehmen will klimaneutral werden. Aber wie? Für eine Antwort fehlen ihnen…

20 Stunden ago

Unternehmen unterschätzen Cyberrisiken durch vernetzte Partner und Lieferanten

Firmen stufen Sicherheitsrisiken ihrer Partner in digitalen Ökosystemen und Lieferketten als wenig besorgniserregend ein.

21 Stunden ago

Silicon DE im Fokus Podcast: Microsoft und der Mittelstand

Im Silicon DE Podcast erläutert Oliver Gürtler, Leiter des Mittelstandsgeschäfts bei Microsoft Deutschland, im Gespräch…

23 Stunden ago