Categories: Innovation

Brillo: Google präsentiert Betriebssystem fürs Internet der Dinge

Google hat ein Betriebssystem für Smart-Home-Geräte und das Internet der Dinge (IoT) entwickelt. Auf seiner Entwicklerkonferenz I/O hat es Brillo vorgestellt. Im dritten Quartal veröffentliche der Konzern eine erste Developer Preview, erklärte Senior Vice President Sundar Pichai. Die für die Vernetzung von Geräten benötigte Kommunikationsschicht, die Google “Weave”, also “weben” nennt, ist für das vierte Quartal geplant.

Smart-Home-Geräte sollen mit Weave unter anderem auf andere intelligente Geräte zugreifen können. Auf diese Weise sei ein Gerät in der Lage, herauszufinden, dass die Haustür abgeschlossen ist und dazu vordefinierte Aufgaben auszuführen.

Auch die Einrichtung von Smart Devices ist eines von Googles Zielen. Nutzer sollen mit ihrem Smartphone ein Gerät auswählen können, damit es automatisch andere Brillo/Weave-Geräte in seiner Umgebung entdeckt und sich mit ihnen verbindet, so Pichai weiter. Brillo unterstützt Bluetooth 4.0, WLAN und sämtliche Geräte der Google-Tochter Nest.

Google stellt mit Brillo ein eigenes Betriebssystem für das Internet der Dinge vor. (Bild: ZDNet.com)

Allerdings stehen Entwicklern und Verbrauchern Pichai zufolge noch einige Hürden im Weg. “Sie wissen noch nicht, wie sie ihren Software-Stack bauen sollen”, sagte Pichai den Entwicklern im Publikum. “Für Verbraucher ist es wirklich verwirrend, wie all diese Dinge zusammenarbeiten.” Google verfolge beim Internet der Dinge mit Brillo einen “vollkommen anderen Ansatz”.

Die Grundlage für Brillo bildet Android. Das IoT-Betriebssystem soll so viele Prozessoren und Verbindungs-Standards wie möglich unterstützen. Eine zentralisierte Konsole soll die Verwaltung und Einrichtung übernehmen. Über die Cloud kommuniziert Weave mit Geräten und Sensoren. Zudem bietet es Cross-Plattform-APIs.

Noch ist nicht bekannt, ob Google mit seinem Cross-Plattform-Support auch andere Mobilbetriebssysteme wie iOS im Sinn hat. Außerdem bleibt abzuwarten, ob Apple überhaupt Interaktionen zwischen Brillo und der eigenen Smart-Home-Plattform HomeKit erlaubt.

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Andre Borbe

Andre ist Jahrgang 1983 und unterstützte von September 2013 bis September 2015 die Redaktion von silicon.de als Volontär. Erste Erfahrungen sammelte er als Werkstudent in den Redaktionen von GMX und web.de. Anschließend absolvierte er ein redaktionelles Praktikum bei Weka Media Publishing. Andre hat erfolgreich ein Studium in politischen Wissenschaften an der Hochschule für Politik in München abgeschlossen. Privat interessiert er sich für Sport, Filme und Computerspiele. Aber die größte Leidenschaft ist die Fotografie.

Recent Posts

IATA will Dokumentenkontrolle radikal vereinfachen

Plattformanbieter für Identitätsprüfung IDnow unterstützt Luftfahrtverband IATA bei der Vereinfachung des Reisens.

9 Stunden ago

Sophos warnt vor Angriffen auf Sicherheitslücke in seiner Firewall

Die Schwachstelle erlaubt eine Remotecodeausführung. Angreifbar sind das User Portal und der Webadmin. Kunden mit…

15 Stunden ago

Bitkom rankt Deutschlands smarteste Städte

Hamburg gewinnt knapp vor München. Dresden erstmals unter den Top 3. Verfolger holen auf.

3 Tagen ago

Mozilla-Studie: Browser-Wettbewerb stark eingeschränkt

Nutzer wissen häufig, wie sie einen Browser wechseln können. Trotzdem bleiben sie beim voreingestellten Browser.…

3 Tagen ago

Apple veröffentlicht Fix für “wackelnde” Kamera des iPhone 14 Pro

Das Problem tritt ausschließlich mit Drittanbieter-Apps wie TikTok und Instagram auf. Unter Umständen bleibt zudem…

4 Tagen ago

Telekom und O2 schließen gemeinsam Funklöcher im ländlichen Raum

Mit dem gegenseitigen Zugang zu jeweils 200 Mobilfunkstandorten haben beide Netzbetreiber den Livebetrieb ihrer Zusammenarbeit…

4 Tagen ago