IP-basierte Standleitungen von Colt

Zusammen mit GemaTech und TTC stellt Cold den neuen Services “Trader Voice Anywhere” vor. Die Lösung richtet sich vor allem an Finanzhändler und ermöglicht es auf Basis der bestehenden Infrastruktur einer Standleitung einen IP-basierten Ende-zu-Ende-Service einzuführen.

Dabei müssen auch die auf die spezielle Nutzung ausgelegten Endgeräte, die eine Vielzahl von Leitungen nutzen können, nicht ersetzt werden, betont der Provider von Netzwerk-, Sprach-, Rechenzentrums- und  Managed-Cloud-Services.

Parallel zur bestehenden Infrastruktur können Händler auch IP-Endgeräte wie Smartphones oder Tablets nutzen. Damit erhöhe sich nicht nur die Mobilität, sondern auch die Disaster-Recovery-Planungen werden dadurch flexibler. Für die Vermeidung von Fehlern sorgen auch proaktive Fehlermeldungen und Diagnosefunktionen. Auf diese Weise stelle Colt sicher, dass die Standleitungen stets verfügbar sind.

Der Service Trader Voice Anywhere konvertiert CAS (Channel-Associated Signalling) in IP auf einer Pro-Kanal-Basis und leitet diesen Dienst dann über das Ethernet-Netzwerk von Colt in Europa, Asien und Nordamerika weiter.

Dabei sind auch sichere Verbindungen über das Internet möglich, um den Service in Regionen zu nutzen, in denen Colt nicht über eigene Netzwerkressourcen verfügt. Von GemaTech stammt die GTEII Hardware-Plattform für die Konvertierung und die Rerouting-Technologie. TTC Solutions übernimmt laut Cold weltweit die Bereiche Implementierung und Kundendienst.

Über das Ethernet-Netzwerk lasse sich der neue Service zudem schnell implementieren. Wahlweise stehen auch Verbindungen über das Internet für eine schnellere Verbindung mit neuen Märkten und Liquiditätsquellen insbesondere in Schwellenländern zur Verfügung. Häufig sind in Schwellenländern Verbindungen über herkömmliche Technologien nicht verfügbar oder nicht wirtschaftlich.

Darüber hinaus schließt die neue Lösung die technologische Lücke zwischen den modernen bildschirmbasierten elektronischen Handelssystemen und dem überwiegend auf herkömmlicher Technologie laufenden Telefoniehandel. Dieser Gap stellte bislang eine große Herausforderung für die Compliance-Abteilungen von Finanzhandelsunternehmen dar.

In der Lösung Trader Voice Anywhere ist zudem eine Analyse-Applikation enthalten, die Anrufe live auswertet und Compliance-Beauftragte sofort über betrügerische Aktivitäten, ungewöhnliche Transaktionen oder die Verwendung bestimmter Schlüsselbegriffe informiert. Die Unternehmen werden so vor Handelsrisiken geschützt und stellen ihre Compliance mit MiFID II (Markets in Financial Instruments Directive) sicher.

Martin Schindler

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Recent Posts

Echte Security-KI für den OnPrem-Betrieb

Sie heißt LARA. Sie ist eine Security-KI, die sich auf die individuellen Anforderungen von Kunden…

5 Stunden ago

CISA warnt US-Bundesbehörden VMware-Produkte zu patchen oder offline zu nehmen

Im April haben Angreifer VMware-Patches in kürzester Zeit nachgebaut, um RCE-Angriffe zu starten.

1 Tag ago

Hacker können Tesla Model 3, Y mit Bluetooth-Angriff stehlen

Sicherheitsforscher der NCC Group haben ein Tool entwickelt, mit dem ein Bluetooth Low Energy (BLE)-Relay-Angriff…

1 Tag ago

Die 10 häufigsten Angriffsvektoren für das Eindringen in Netzwerke

Gemeinsam von den USA, Kanada, Neuseeland, Niederlande und Großbritannien herausgegebene Empfehlung enthält Anleitungen zur Eindämmung…

1 Tag ago

Silicon DE Podcast: Frauen in der IT

Frauen sind in der Technologiebranche immer noch unterrepräsentiert. Warum und wie sich das ändern lässt,…

2 Tagen ago

Eternity-Malware-Kit bietet Stealer, Miner, Wurm und Ransomware-Tools

Cyberkriminelle können den neuen Malware-as-a-Service je nach Angriff mit verschiedenen Modulen anpassen.

2 Tagen ago