Categories: Cloud

Azure-Kosten sparen dank neuer APIs

Microsoft stellt mit der Azure Usage API und Azure RateCard API zwei neue Programmierschnittstellen vor, über die Anwender mehr Kontrolle über die Kosten von Azure-Ressourcen bekommen sollen. Die beiden neuen APIs hat Scott Guthrie, Chef der Cloud und Enterprise Gruppe angekündigt. Über die beiden neuen Application Programming Interfaces (APIs) sollen Partner und Anwender eine detailliere Sicht auf die finanziellen Auswirkungen von bestimmten Workloads auf Amazon bekommen.

Das Kostenmonitoring von Cloudyn ermöglicht es, Verbrauchs- und Kosten-Daten einzelnen Projekten oder Abteilungen zuzuschreiben. (Bild: Microsoft)

“Unternehmen müssen in der Lage sein, detaillierte und granulare Verbrauchsdaten zu bekommen und daraus auch Informationen ableiten können, um ihren Cloud-Verbrauch effektiv zu verwalten”, so Guthrie in einem Blog zu den Beta-Versionen der Azure Usage API und Azure RateCard API.

Guthrie verspricht, dass durch diese beiden APIs die Kontrolle der Cloud-Rechnungen für Unternehmen deutlich einfacher werde und Unternehmen könnten so auch Einsparungen realisieren.

Weiter erklärt der Cloud- und Enterprise-Chef:  “Mit den beiden neuen Billing APIs können wir jetzt Nutzung/Kosten mit den Tags, die man auf den Azure-Ressourcen setzt korrelieren.” Damit sei es für Anwender beispielsweise möglich, Tags für bestimmte Abteilungen oder Projekte zu vergeben, um diese dann wieder innerhalb des Unternehmens zu verrechnen.

Cloud Cruizer ermöglicht auf Grundlage der beiden neuen Microsoft-Azure-APIs Azure Usage API und Azure RateCard API Schätzungen und Prognosen zu Kosten von Workloads. (Bild: Microsoft)

Die beiden Azure-Billing-Partner Cloudyn und Cloud Cruiser haben ihre Lösungen bereits mit den neuen APIs integriert. Cloudyn ermöglicht über diese Integration ein Finanzmanagement für die Kostenoptimierung. Cloud Cruiser liefert mit Hilfe der APIs eine Vorabschätzung, wie viel es kostet, einen bestimmten Workload auf Azure laufen zu lassen. Künftig soll es mit dieser Lösung dann auch möglich sein, Informationen über den aktuellen Verbrauch herauszubekommen.

Der Code für diese beiden APIs hat Microsoft jetzt auch über GitHub veröffentlicht.

Was wissen sie über Microsoft? Testen Sie Ihr Wissen auf silicon.de!

Martin Schindler

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Recent Posts

Social Media für Unternehmen

Bitkom veröffentlicht neuen Social-Media-Leitfaden: Hilfreiche Tipps, wie Unternehmen soziale Medien erfolgreich für sich nutzen können.

7 Minuten ago

High-Tech im Stall, KI auf dem Acker

Bitkom und DLG stellen neue Studie zur Digitalisierung der Landwirtschaft vor. 8 von 10 Höfen…

34 Minuten ago

Software gemeinsam entwickeln

Open Source ist das Fundament einer „Sharing Economy“, sagt der Forschungsbeirats der Plattform Industrie 4.0.

5 Stunden ago

Vorsicht im Homeoffice: Sprachassistent hört mit

Sprachassistenten sind praktisch, bergen im Homeoffice aber Risiken bei Sicherheit und Datenschutz, warnt das Infocenter…

5 Stunden ago

Echte Security-KI für den OnPrem-Betrieb

Sie heißt LARA. Sie ist eine Security-KI, die sich auf die individuellen Anforderungen von Kunden…

23 Stunden ago

CISA warnt US-Bundesbehörden VMware-Produkte zu patchen oder offline zu nehmen

Im April haben Angreifer VMware-Patches in kürzester Zeit nachgebaut, um RCE-Angriffe zu starten.

2 Tagen ago