IBM schließt Verkauf der Chipfertigung ab

IBM darf offiziell die defizitäre Chipfertigung an GlobalFoundries verkaufen, oder besser abgeben. Allerdings bekommt IBM für die Systems & Technology Group kein Geld, sondern muss vielmehr selbst Mittel aufbringen. Berichten zufolge musste IBM jährlich zwischen 1 und 2 Milliarden Dollar auf die Sparte abschreiben.

Als Käufer tritt dabei der Auftragsfertiger GlobalFoundries auf. Dieses Unternehmen wurde 2009 von AMD ausgegründet. Größter Geldgeber ist die Advanced Technology Investment Company. Die Mittel stammen dabei aus der Staatskasse von Abu Dhabi. Daher musste unter anderem auch das Committee on Foreign Investment in the United States diesen Vorgang genehmigen. Die US-Behörde untersucht, ob bei Investitionen die nationale Sicherheit gefährdet ist.

Nach der Freigabe kann IBM jetzt den Abschluss der Transaktion melden. Durch den Verkauf wird GlobalFoundries zudem das exklusive Fertigungsunternehmen für IBMs Halbleiter für Power-Systeme, Mainframes, Appliances und Storage-Produkte. Diese Vereinbarung gilt für zehn Jahre.

IBM bezahlt nun 1,5 Milliarden Dollar an GlobalFoundries, um die Sparte wieder los zu werden. Allerdings veräußert IBM nicht die gesamte Chip-Sparte. Das Design von Halbleitern – hier werden unter anderem die Power-CPUs entworfen – wurden nun der Forschungsabteilung des Unternehmen zugeteilt. Auch die Erforschung neuer Materialien behält IBM bei. So hatte das Unternehmen angekündigt, für die Entwicklung von 7 Nanometer-Halbleitern 3 Milliarden Dollar investieren zu wollen.

Lediglich die Fertigung dieser Halbleiter stößt IBM an GlobalFoundries ab. Nachdem die Sparte Milliardenverluste einfährt, ist IBM offenbar sehr erpicht darauf, diese Sparte los zu werden. Zudem ist das Unternehmen ohnehin gerade dabei, sich als Software- und Dienstleistungsunternehmen neu zu erfinden, wie auch der Verkauf der x86-Server-Sparte zeigt.

IBMs 300mm-Fab in East Fishkill

Bild 1 von 10

ibm-fab-1-620x465
Seit 1963 fertigt IBM in East Fishkill Halbleiter. Heute arbeiten an dem Standort 6000 Mitarbeiter. 1000 davon etwa in der Fabrik für 300-Millimeter-Wafer, in die IBM jetzt neue Einblicke gewährt. In dem großen blauen Gerät vorne rechts lagern die Wafer, bevor sie in die Produktion gehen. Quelle: IBM

“Diese Transaktion – sobald sie abgeschlossen ist, – erlaubt IBM sich weiter auf System-Innovationen, grundlegende Halbleiterforschung und Entwicklung zu konzentrieren und dann Cloud-, Mobile- und  Big Data-Workloads zu ermöglichen”, so IBM in einer kurzen Mitteilung im Vorfeld des Abschlusses. “GlobalFoundries wird über die Zusammenarbeit mit anderen Branchengrößen an den Universitäten Nanosale Science and Engineering und über das SUNY Polytechnikum in Albany, New York, Zugang auf diese Forschungsergebnisse haben.”

Zudem muss sich IBM wegen des Verkaufs auch gegen die Klage eines Pensions-Fonds verteidigen. Der wirft dem Unternehmen vor, im Vorfeld des Verkaufs den Wert der Chip-Fertigung künstlich in die Höhe getrieben zu haben.

Martin Schindler

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Recent Posts

We siegt im Kampf um IT-Talente: Tech-Riesen oder kleinere IT-Unternehmen?

Freiraum und persönliche Arbeitsatmosphäre sind ausschlaggebend für Jobwechsel hin zu kleineren Unternehmen.

10 Stunden ago

Hybride Cloud-Lösungen: IT-Dienstleister wittern Morgenluft

Wachsende Automatisierungsmöglichkeiten und der Rückgriff auf Colocation-Provider geben Managed-Services- und Managed-Hosting-Anbietern neue Marktchancen.

11 Stunden ago

5G Campusnetz für TIP Innovationspark Nordheide

5G eröffnet Unternehmen und Forschungspartnern breites Spektrum verschiedener Anwendungen.

11 Stunden ago

Amazon kauft iRobot für 1,7 Milliarden Dollar

Der Hersteller von Saugrobotern verstärkt Amazons Smart-Home-Sparte. iRobot-CEO Cling Angle behält seinen Posten.

16 Stunden ago

Digital Employee Experience: So wird das „neue Normal“ nicht zur „neuen Qual“

Mitarbeitende haben hohe Erwartungen an hybrides Arbeiten. Welche Strategie für Zufriedenheit sorgt, erläutert Christoph Harvey,…

1 Tag ago

CISA und ASCS veröffentlichen die wichtigsten Malware-Varianten in 2021

Zu den wichtigsten Malware-Stämmen zählen Remote-Access-Trojaner (RATs), Banking-Trojaner, Info Stealer und Ransomware.

1 Tag ago