Patchday: Microsoft veröffentlicht 14 Sicherheitsupdates

Microsoft hat mit dem Juli-Patchday vier kritische Sicherheitslücken in Windows und Internet Explorer geschlossen. Insgesamt stehen 14 Sicherheitsupdates zur Verfügung. Der Softwarekonzern stuft das Risiko von weiteren Schwachstellen in SQL Server, Windows und Office als “hoch” ein.

Allein 28 kritische Sicherheitslöcher stecken in Internet Explorer 6, 7, 8, 9, 10 und 11. Die Fehler können Angreifer ausnutzen, um Schadcode einzuschleusen und auszuführen. Dafür müssen sie ein Opfer auf eine manipulierte Website locken. Setzen Nutzer das Flash-Player-Plug-in in Verbindung mit dem Internet Explorer ein, sollten sie Adobes Notfall-Update für den Flash Player installieren.

Auch die Fehler in der VBScript-Engine von Windows Server 2003 und 2008 sowie Vista und dem Remote-Desktop-Protokoll unter Windows 7 und 8 sind ähnliche schwerwiegend wie die IE-Lücken. Angreifer können den Hypervisor Hyper-V unter Windows Server 2008, 2008 R2, 8 und 8.1 sowie Server 2012 und 2012 R2 ausnutzen, um Malware in einer virtuellen Maschine zu installieren. Dafür müssen sie jedoch die gültigen Anmeldeinformationen für das Gastbetriebssystem besitzen.

Microsoft bietet für SQL-Server 2008, 2008 R2, 2012, 2014, Office 2007, 2010, 2013 und 2013 RT, Office für Mac 2011 sowie Word- und Excel-Viewer und das Office Compatibility Pack wichtige Updates an. Mit ihnen lässt sich Remotecode ausführen. Darüber hinaus ermöglichen Schwachstellen in den Komponenten Netlogon, Windows Graphics, Kernelmodustreiber, Windows Installer, OLE, Windows Remoteprozeduraufruf und ATM Font Driver, Nutzerrechte unautorisiert auszuweiten. Mitarbeiter von Google, Trend Micro und HPs Zero Day Initiative haben die Sicherheitslücken entdeckt.

Microsoft hat auch das “Windows-Tool zum Entfernen bösartiger Software” aktualisiert. Programm erkennt und löscht eine Auswahl gängiger Malware, die sich im System eingenistet hat. Seit gestern steht das Windows-Tool für Windows XP nicht mehr zur Verfügung.

Anwender sollten vor allem die kritischen Updates schnellstmöglich installieren, falls sie nicht ohnehin die automatische Aktualisierung unter Windows nutzen. Die Patches können direkt über die jeweiligen Bulletins oder Microsoft Update beziehungsweise Windows Update bezogen werden.

Windows Server 2003 hat durch das Ende des Extended-Support gestern letztmalig kostenlose Sicherheitsupdates erhalten. Das gilt für die Originalversion als auch die R2-Edtionen des vor zwölf Jahren gestarteten Server-Betriebssystems.

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Andre Borbe

Andre ist Jahrgang 1983 und unterstützte von September 2013 bis September 2015 die Redaktion von silicon.de als Volontär. Erste Erfahrungen sammelte er als Werkstudent in den Redaktionen von GMX und web.de. Anschließend absolvierte er ein redaktionelles Praktikum bei Weka Media Publishing. Andre hat erfolgreich ein Studium in politischen Wissenschaften an der Hochschule für Politik in München abgeschlossen. Privat interessiert er sich für Sport, Filme und Computerspiele. Aber die größte Leidenschaft ist die Fotografie.

Recent Posts

Bericht: Nvidia gibt Übernahme von ARM auf

Angeblich trifft der US-Chiphersteller erste Vorbereitungen für die Rücknahme seines Kaufangebots. Auslöser sind die geringen…

21 Stunden ago

Topics: Google stellt neuen Cookie-Nachfolger vor

Er löst den gescheiterten Vorschlag FLoC ab. Google verspricht mit Topics mehr Transparenz und Einflussnahme…

22 Stunden ago

Microsoft steigert Umsatz und Gewinn im zweiten Fiskalquartal

Die Cloud-Sparte ist erneut ein wichtiger Wachstumsmotor. Aber selbst das Geschäft mit Windows-OEM-Lizenzen erzielt ein…

23 Stunden ago

Aktives Scannen: den Hackern einen Schritt voraus

In der vernetzten Produktion wachsen IT und OT zusammen. Damit steigt das Sicherheitsrisiko deutlich bis…

2 Tagen ago

Covid-19-Impfkampagne: Digitale Koordination von Impfterminen

Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein setzt auf Online-Portal mit Oracle-Technologie.

2 Tagen ago

Allianz Risk Barometer 2022: Cyberangriffe weltweites Top-Risiko für Unternehmen

Elfte Umfrage der Allianz: Cyber, Betriebsunterbrechung und Naturkatastrophen sind weltweit die drei größten Geschäftsrisiken in…

3 Tagen ago