Ebay will sich von Ebay Enterprise trennen

Ebay verkauft den Unternehmenskundenbereich ‘Ebay Enterprise’ für 925 Millionen Dollar an ein Bieterkonsortium unter Federführung des Private-Equity-Unternehmen Permira, wie das Unternehmen meldet. Die Börse reagiert bereits mit einer um mehr als 4 Prozent gestiegenen Ebay-Aktie.

Schon im Vorfeld berichten verschiedene renommierte US-Medien wie die New York Times unter Berufung auf mit den Verhandlungen vertraute Personen. Über die Verkaufsgespräche hatte bereits im Vorfeld das Wall Street Journal berichtet.

Ebay scheint sich immer deutlicher, auf das Kerngeschäft konzentrieren zu wollen. Das Unternehmen wird am 17. Juli die Tochter PayPal in ein eigenes Unternehmen abspalten. Im Vorfeld dieser Abspaltung hatte Ebay bereits Arbeitsplätze abgebaut.

Der Unternehmensbereich Enterprise bietet Logistik- und Warehouse-Services für Ebay-Händler an. Zu den Kunden gehören Händler wie IKEA, die über diese Services den Vertrieb über die Online-Plattform optimieren können. Allerdings scheint die Sparte weiterhin unter Druck zu stehen. Wie Dow Jones berichtet habe der Großkunde Toys “R” Us angekündigt, ab 2016 die Dienste nicht mehr in Anspruch zu nehmen.

Laut Bericht soll Ebay auch mit dem Private-Equity-Unternehmen Thomas H. Lee Partners über den Verkauf der Sparte verhandelt haben. Bisher konnte man sich jedoch nicht auf den Kaufpreis von rund 1 Milliarde Dollar einigen.

Im ersten Quartal hatte der Geschäftsbereich, der offenbar nur schlecht in das Gesamtunternehmen integrierbar war, einen Umsatz von 288 Millionen Dollar erwirtschaftet.

Das Online-Auktionshaus hatte 2011 das Unternehmen GSI Commerce für 2,4 Milliarden Dollar übernommen und in Ebay überführt. Damals hatte es diesen Schritt damit begründet, dass man sich so besser an die Veränderungen im Einzelhandel anpassen könne.

Zum 17. Juli gründet Ebay den Dienst PayPal aus. 2002 hatte Ebay den Bezahldienst für 1,5 Milliarden Dollar übernommen.

Ebay will sich noch vor der Abspaltung voll und ganz auf den Bereich Online-Handel konzentrieren. Daher soll auch die ursprüngliche Verkaufsdeadline von Ende Juni verlängert worden sein.

Update: Dieser Text wurde um 18.14 mit der Bestätigung Ebays ergänzt.

Tipp: Kennen Sie die größten Technik-Flops der IT-Geschichte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 14 Fragen auf silicon.de

Martin Schindler

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Recent Posts

Samsung startet Massenfertigung von 3-Nanometer-Chips

Sie bieten bis zu 23 Prozent mehr Leistung als 5-Nanometer-Chips. Der Energiebedarf soll durch die…

17 Minuten ago

PC-Auslieferungen gehen 2022 weltweit in um 9,5 Prozent zurück

Gartner erwartet laut der jüngsten Prognose, dass der PC-Markt in diesem Jahr damit den stärksten…

32 Minuten ago

Hybrides Arbeiten – Die größten Fehler bei der Rückkehr ins Büro

Unternehmen riskieren, Mitarbeiter wegen schlechter Anwendererfahrungen zu verlieren, warnt Gastautor Roman Pelzel von ISG.

1 Stunde ago

Bumblebee: Cybererpresser setzen auf neue Malware zur Verbreitung von Ransomware

Symantec bringt den Loader Bumblebee in Verbindung mit den Ransomware-Gruppen Conti, Mountlocker und Quantum. Die…

3 Stunden ago

Markt für Microsoft-Partner flaut ab

ISG-Studie: Wettbewerb verschärft sich unter anderem, da Microsoft große und strategisch wichtige Kunden zunehmend direkt…

19 Stunden ago

ZuoRAT: Neue mehrstufige Malware greift SOHO-Router in Europa an

Die Malware ist bereits seit 2020 im Umlauf. Die Hintermänner setzten ZuoRAT nur für zielgerichtete…

23 Stunden ago