Intels Gewinn geht leicht zurück

Intels Nettogewinn sank im zweiten Quartal um 3 Prozent auf 2,7 Milliarden Dollar oder 0,55 Dollar je Aktie. Das hat der Chiphersteller bekanntgegeben. Der operative Gewinn schrumpfte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sogar um 25 Prozent. Dennoch konnte der Konzern die Erwartungen von Analysten übertreffen. Das lag Intel zufolge vor allem an den starken Bereichen Internet der Dinge, Rechenzentren und Memory. Diese seien für 70 Prozent des operativen Gewinns von 2,9 Milliarden Dollar verantwortlich, erklärte CEO Brian Krzanich.

Auch beim Umsatz musste Intel einen Rückgang verzeichnen. Dieser sank um 5 Prozent auf 13,2 Milliarden Dollar. Die Analysten hatten einen Überschuss von 0,50 Dollar je Aktie bei einem Umsatz von 13,04 Milliarden Dollar prognostiziert.

Der Kurs der Intel-Aktie konnte im nachbörslichen Handel um 1,38 Prozent auf 30,10 Dollar zulegen. Das Papier hatte am Mittwoch mit einem leichten Plus von 0,13 Prozent geschlossen. Vom aktuellen 52-Wochen-Hoch von 37,90 Dollar ist der Kurs allerdings noch weit entfernt.

Die Data Center Group konnte sich im zweiten Quartal um 10 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum verbessern und erwirtschaftete einen Umsatz von 3,9 Milliarden Dollar. Der Bereich für das Internet der Dinge verbesserte sich um 4 Prozent auf 559 Millionen Dollar.

Einen Rückgang muss Intels wichtigster Geschäftsbereich, die Client Computing Group, vermelden. Dessen Einnahmen gingen um 14 Prozent auf 7,5 Milliarden Dollar zurück. Der Bereich Software und Services meldete mit 534 Millionen Dollar – minus drei Prozent – ebenfalls schlechtere Zahlen als im zweiten Quartal 2014.

Intel kündigt Skylake an

Der Chiphersteller hat darüber hinaus mitgeteilt, dass es mit der Produktion der sechsten Core-Prozessor-Generation – Skylake – begonnen hat. Im zweiten Halbjahr sollen sie verfügbar sein. “Wir erwarten, dass der Start von Skylake, Microsofts Windows 10 und neuer OEM-Systeme im zweiten Quartal neue Anreize im Bereich Client Computing schafft”, sagte Krzanich.

Auf Skylake folgt ihm zufolge eine weitere, im 14-Nanometer-Verfahren gefertigte Generation namens “Lake”. Sie soll eine bessere Performance bieten. Erste 10-Nanometer-Prozessoren – Codename Cannon Lake – kündigte Krzanich für das zweite Halbjahr 2017 an.

Im laufenden dritten Quartal rechnet Intel nun mit 13,8 bis 14,8 Milliarden Dollar Umsatz und einer Bruttomarge von etwa 63 Prozent. Im Geschäftsjahr 2015 soll der Umsatz 1 Prozent niedriger ausfallen als im Vorjahr. Analysten prognostizieren indes für die Monate Juli bis September einen Bruttogewinn von 0,56 Dollar je Aktie bei Einnahmen von 14,1 Milliarden Dollar.

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Prozessoren aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Andre Borbe

Andre ist Jahrgang 1983 und unterstützte von September 2013 bis September 2015 die Redaktion von silicon.de als Volontär. Erste Erfahrungen sammelte er als Werkstudent in den Redaktionen von GMX und web.de. Anschließend absolvierte er ein redaktionelles Praktikum bei Weka Media Publishing. Andre hat erfolgreich ein Studium in politischen Wissenschaften an der Hochschule für Politik in München abgeschlossen. Privat interessiert er sich für Sport, Filme und Computerspiele. Aber die größte Leidenschaft ist die Fotografie.

Recent Posts

Sophos: Automotive-Lieferant wird dreimal Opfer von Cybererpressern

Innerhalb von rund zwei Wochen kompromittieren die Gruppen LockBit, Hive und BlackCat das Netzwerk. Anscheinend…

3 Stunden ago

Deutsche Telekom bleibt auf Kurs

Konzernumsatz klettert zwischen April und Juni um fast sechs Prozent auf rund 28 Milliarden Euro.

4 Stunden ago

Cisco meldet Hackerangriff

Unbekannte dringen in das Netzwerk des Unternehmens ein. Zuvor hacken sie das Google-Konto eines Cisco-Mitarbeiters…

5 Stunden ago

Im Blindflug in Richtung Nachhaltigkeit

Eine Mehrheit der deutschen Unternehmen will klimaneutral werden. Aber wie? Für eine Antwort fehlen ihnen…

19 Stunden ago

Unternehmen unterschätzen Cyberrisiken durch vernetzte Partner und Lieferanten

Firmen stufen Sicherheitsrisiken ihrer Partner in digitalen Ökosystemen und Lieferketten als wenig besorgniserregend ein.

20 Stunden ago

Silicon DE im Fokus Podcast: Microsoft und der Mittelstand

Im Silicon DE Podcast erläutert Oliver Gürtler, Leiter des Mittelstandsgeschäfts bei Microsoft Deutschland, im Gespräch…

22 Stunden ago