Categories: CloudCloud-Management

Google übergibt Container-Verwaltung Kubernetes 1.0 an neue Foundation

Google veröffentlicht die erste Vollversion der Container-Verwaltung Kubernetes. Zusammen mit der ersten stabilen Vollversion der quelloffenen Management-Lösung, die Google vor etwa einem Jahr angestoßen hatte, übergibt Google das Projekt an die neu gegründete Stiftung Cloud Native Computing Foundation (CNCF).

Die CNCF, unter Federführung der Linux Foundation, hat es sich zum Ziel gemacht, Cloud-Anwendungen und Cloud-Services mit offenen Technologien voranzutreiben. Und dabei stehen vor allem Micro-Services und Container-Dienste im Vordergrund, wie es in einer Mitteilung der Linux Foundation heißt.

Kubernetes bildet eine Verwaltungsschicht für verschiedene Container. Jetzt veröffentlicht Google Kubernetes 1.0 und übergibt die Kontrolle über den Scheduler an die neu gegründete CNCF. (Bild: Google)

Zu den Gründungsmitgliedern gehören unter anderem AT&T, Box, Cisco, Cloud Foundry Foundation, CoreOS, Docker, eBay, Goldman Sachs, Google, Huawei, IBM, Intel, Mesosphere, Red Hat, Twitter, Univa, VMware and Weaveworks. Zudem werde die junge Organisation in den nächsten Wochen weitere Gründungsmitlieder vorstellen.

“Die Cloud Native Computing Foundation soll Collaboration zwischen Entwicklern und Betreibern auf Basis von gemeinsamen Technologien für das Deployment von nativen Cloud-Anwendungen und Services ermöglichen”, so Jim Zemlin, Exective Director der The Linux Foundation.

Dafür soll die neue Organisation eine neutrale Plattform für die Zusammenarbeit bieten, eine offene Orchestrierungsebene und offene APIs ermöglichen. Verschiedene Container-Technolgoien werden dabei verwendet werden aber in erster Linie scheint Kubernetes von Google gemeint zu sein:

“Wir glauben, dass Kubernetes der Standard für verteile Infrastrukturen wird und dass die Cloud Native Computing Foundation ein wichtiger Schritt ist, das Realität werden zu lassen”, kommentiert Alex Polvi, CEO von CoreOS die Gründung von CNCF.

Und von Google, das die erste Vollversion dieser Organisation übergibt heißt es: “Wir glauben, dass diese Foundation ein breiteres Ökosystem ermöglicht und wir freuen uns, Kubernetes, den Open Source Cluster Scheduler, an die Foundation als Seed-Technologie übergeben zu können”, so Craig McLuckie, Product Manager bei Google.

Künftig wird daher die CNCF über die weitere Entwicklung und strategische Ausrichtung von Kubernetes wachen. Laut Google soll Kubernetes eines der erfolgreichsten Open-Source-Projekte sein. Im ersten Jahr habe es 14000 Beiträge von 400 Mitwirkenden gegeben. Erst im vergangenen Monat wurde das Open Container Projekt (OCP) ins Leben gerufen, das sich aber auf die Entwicklung von offenen Container-Standards beschränkt.

Martin Schindler

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Recent Posts

Echte Security-KI für den OnPrem-Betrieb

Sie heißt LARA. Sie ist eine Security-KI, die sich auf die individuellen Anforderungen von Kunden…

11 Stunden ago

CISA warnt US-Bundesbehörden VMware-Produkte zu patchen oder offline zu nehmen

Im April haben Angreifer VMware-Patches in kürzester Zeit nachgebaut, um RCE-Angriffe zu starten.

1 Tag ago

Hacker können Tesla Model 3, Y mit Bluetooth-Angriff stehlen

Sicherheitsforscher der NCC Group haben ein Tool entwickelt, mit dem ein Bluetooth Low Energy (BLE)-Relay-Angriff…

1 Tag ago

Die 10 häufigsten Angriffsvektoren für das Eindringen in Netzwerke

Gemeinsam von den USA, Kanada, Neuseeland, Niederlande und Großbritannien herausgegebene Empfehlung enthält Anleitungen zur Eindämmung…

1 Tag ago

Silicon DE Podcast: Frauen in der IT

Frauen sind in der Technologiebranche immer noch unterrepräsentiert. Warum und wie sich das ändern lässt,…

2 Tagen ago

Eternity-Malware-Kit bietet Stealer, Miner, Wurm und Ransomware-Tools

Cyberkriminelle können den neuen Malware-as-a-Service je nach Angriff mit verschiedenen Modulen anpassen.

2 Tagen ago