Categories: MarketingWerbung

Uber liefert jetzt auch Eis

Lust auf ein Eis, aber es ist zu heiß, um rauszugehen? Dafür bietet Uber am nächsten Freitag, den 24. Juli, eine Lösung. An diesem Tag kann über die App des Fahrdienstvermittlers Frozen Yoghurt von Lycka bestellt werden. Die Aktion dient einen guten Zweck. Sämtliche Erlöse aus werden zu 100 Prozent an die Welthungerhilfe gespendet werden. Eine Spendenquittung erhalten Nutzer allerdings nicht.

Von 11 bis 17 Uhr kann in Berlin, München, Hamburg, Düsseldorf und Frankfurt am Main über die Uber-App ein Frozen Yoghurt bestellt werden. Dabei können Kunden die Höhe des Preises selbst bestimmen. Die Aktion “Ice Cream on Demand” soll an diesem Tag zeitgleich in 323 Städten in 60 Ländern stattfinden.

“Uber Ice Cream ist mittlerweile eine feste Tradition geworden und bringt vor allem eines – jede Menge Spaß. Und das zeitgleich auf der ganzen Welt! Da ist es natürlich toll, dass die Aktion auch noch Sinnvolles bewirkt. Wir freuen uns, mit dem deutschlandweiten Gesamterlös in diesem Jahr die Welthungerhilfe zu unterstützen”, so Andreas Weinberger, General Manager von Uber in Deutschland.

Am Freitag können Nutzer bis zu drei Frozen Yoghurt bestellen – solange der Vorrat reicht. Dafür müssen sie in der Uber-App den Schieber am unteren Rand auf “Ice Cream” stellen. Dann zeigt die Anwendung das nächste verfügbare Ice-Cream-Fahrzeug an. Die Fahrer liefern dem Unternehmen zufolge im gesamten Stadtgebiet aus.

“Wir freuen uns als Hamburger Startup die Uber Ice Cream Aktion mit unserem Frozen Yogurt zu unterstützen – dass wir dabei noch etwas Gutes tun, macht dann natürlich doppelt Freude”, sagt Felix Leonhardt, Gründer und Geschäftsführer von Lycka.

Lycka Frozen Yogurt ist das Produkt eines Hamburger Start-Ups, das sich zum Ziel gesetzt hat, mit Frozen Yogurt einen Beitrag für eine Welt ohne Hunger zu leisten. Lycka ist nach eigenen Angaben zu 100 Prozent natürlich und besteht zu über 60 Prozent aus Bio-Joghurt. Gemeinsam mit der deutschen Welthungerhilfe ermöglicht Lycka für jeden verkauften Becher einem Schulkind in Mali ein Mittagessen. Die Spendensumme pro Becher (11 Cent bei einem großen Becher, 6 Cent bei einem kleinen Becher) ist transparent für jeden nachvollziehbar.

Andre Borbe

Andre ist Jahrgang 1983 und unterstützte von September 2013 bis September 2015 die Redaktion von silicon.de als Volontär. Erste Erfahrungen sammelte er als Werkstudent in den Redaktionen von GMX und web.de. Anschließend absolvierte er ein redaktionelles Praktikum bei Weka Media Publishing. Andre hat erfolgreich ein Studium in politischen Wissenschaften an der Hochschule für Politik in München abgeschlossen. Privat interessiert er sich für Sport, Filme und Computerspiele. Aber die größte Leidenschaft ist die Fotografie.

Recent Posts

Sophos: Automotive-Lieferant wird dreimal Opfer von Cybererpressern

Innerhalb von rund zwei Wochen kompromittieren die Gruppen LockBit, Hive und BlackCat das Netzwerk. Anscheinend…

3 Stunden ago

Deutsche Telekom bleibt auf Kurs

Konzernumsatz klettert zwischen April und Juni um fast sechs Prozent auf rund 28 Milliarden Euro.

4 Stunden ago

Cisco meldet Hackerangriff

Unbekannte dringen in das Netzwerk des Unternehmens ein. Zuvor hacken sie das Google-Konto eines Cisco-Mitarbeiters…

5 Stunden ago

Im Blindflug in Richtung Nachhaltigkeit

Eine Mehrheit der deutschen Unternehmen will klimaneutral werden. Aber wie? Für eine Antwort fehlen ihnen…

19 Stunden ago

Unternehmen unterschätzen Cyberrisiken durch vernetzte Partner und Lieferanten

Firmen stufen Sicherheitsrisiken ihrer Partner in digitalen Ökosystemen und Lieferketten als wenig besorgniserregend ein.

20 Stunden ago

Silicon DE im Fokus Podcast: Microsoft und der Mittelstand

Im Silicon DE Podcast erläutert Oliver Gürtler, Leiter des Mittelstandsgeschäfts bei Microsoft Deutschland, im Gespräch…

22 Stunden ago