Categories: Cloud

Informatica wird mit Hilfe von Microsoft und Salesforce privat

Informatica hat die Privatisierung des Unternehmens abgeschlossen. Damit endet auch der Handel mit Informatica-Aktien. Gleichzeitig gibt das Unternehmen, das sich auf das Mangement und die Integration von Daten spezialisiert hat, bekannt, dass Salesforce Ventures und Microsoft sich an diesem Schritt finanziell beteiligen.

Das neue Informatica wird künftig von den Fonds Permira und dem Canada Pension Plan Investment Board kontrolliert. Permira hat sich bereits Teamviewer gesichert und soll auch die Sparte Ebay Enterprise für 900 Millionen Dollar übernommen haben. Daneben sichern sich Salesforce und Microsoft ein strategisches Investment, allerdings wird nicht bekannt, in welcher Höhe diese Beteiligungen liegen. Die Investoren bezahlen 48,75 Dollar pro Aktie oder insgesamt 5,3 Milliarden Dollar.

Mit dem Wechsel der Rechtsform geht auch eine Veränderung im Management einher. Der aktuelle CEO Sohaib Abbasi wird zum Chairman of the Board und Anil Chakravarthy, bislang Chief Product Officer. Daneben stößt auch Bruce Chizen, ehamals CEO von Adobe zum Board.

Mit dieser Roadmap will Informatica zum Marktführer bei “All-Things-Data” werden. (Bild: Informatica)

Abbasi erklärt auch, dass man Informatica nun “in Jahren und nicht Quartalen” messen könne.

Zudem bekommt das Unternehmen nun mehr Zeit und finanziellen Spielraum, um Forschung und Entwicklung sowie die Produkt-Roadmap zu entwickeln. Damit will das Unternehmen nun “zum Multi-Milliarden-Dollar-Marktführer bei All-Things-Data” werden.

Nachdem Informatica seine Cloud-Services über Amazon Web Servcies ausliefert, warum investieren dann Microsoft und Salesforce in dieses Unternehmen? Auch die beiden genannten Anbieter unterhalten strategische Partnerschaften mit Informatica. Doch auch wenn das Unternehmen nun mehr Spielraum und einen neuen CEO hat, bleibt die strategische Ausrichtung in technologischer Sicht mehr oder weniger gleich. So werde sich das Unternehmen auch weiterhin auf Cloud-Integration, Big-Data-Integration, Daten-Sicherheit und Master-Data-Management konzentrieren. Die Umsätze will Informatica künftig vermehrt auf Abonnements und Service-Verträge ummünzen.

(Bild: Informatica)
Martin Schindler

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Recent Posts

Wie gut ist Deutschland gegen Cyberangriffe gerüstet?

Potsdamer Konferenz für Nationale CyberSicherheit 2022 des Hasso-Plattner-Instituts.

5 Minuten ago

Prävention von Post-Quantum-Cyber-Attacken

BlackBerry unterstützt quantenresistente sichere Boot-Signaturen für die kryptoagilen S32G-Fahrzeugnetzwerkprozessoren von NXP Semiconductors.

31 Minuten ago

BSI veröffentlich Whitepaper zur Prüfbarkeit von KI-Systemen

Methode zur Erfassung der Prüfbarkeit der IT-Sicherheit von KI-Systemen.

5 Stunden ago

Blick in die Blackbox: Transparente Künstliche Intelligenz

Funktionsweisen von KI-Anwendungen für Autonomen Fahren oder in der Industrie 4.0 müssen transparent und nachvollziehbar…

8 Stunden ago

Silicon Security Day: Künstliche Intelligenz in der Cyber-Security

Cyberangreifer setzen zunehmend KI als Waffe ein, um ihre Angriffe noch zielführender zu starten –…

2 Tagen ago

Hacking-Event Pwn2Own: 25 Zero-Day-Schwachstellen aufgedeckt

Die Hunter nahmen Unternehmenssoftware ins Visier, um Schwachstellen in häufig genutzten Anwendungen ausfindig zu machen.

2 Tagen ago