IBM veröffentlicht Warehouse-Service dashDB

IBM stellt neue Plattform as a Services Dienste für das Framework Bluemix vor. Damit können Entwickler in Cloud-Anwendungen schnell Analytics-Funktionen einbauen. Das ermöglicht unter anderem auch die Integration von Visualisierungen und Analysen. Daneben gibt IBM auch den Data-Warehouse-Service dashDB für die kommerzielle Nutzung frei. IBM hatte den Dienst Ende vergangenen Jahres angekündigt.

Derzeit ist der neue Streaming Analytics Service noch in der Beta-Version. Dieser Service richtet sich unter anderem auch an Installationen aus dem Internet der Dinge. Mit dem Streaming Analytics lassen sich in Echtzeit Daten aus tausenden unterschiedlichen Quellen auswerten. Durch den neuen Services können Entwickler schnell Projekte umsetzen und sich bei der Entwicklung auf die Business-Funktionen konzentrieren, heißt es von IBM.

Daten aus Straming Analytics können beispielsweise in Excel dargestellt werden. (Bild: IBM)

IBM dashDB  ist bereits voll verfügbar und liefert via Cloud einen hoch performanten, hoch skalierbaren Data-Warehouse-Service, der Information-Management, Analystics und Business-Intelligence-Funktionen in der Cloud unterstützt.

Loading ...

Neu in dashDB sind unter anderem Support für MPP (Massively Parallel Processing), über den IBM Abfrage-Prozesse und die Skalierbarkeit der Lösung verbessert. Darüber hinaus unterstützt dashDB MPP jetzt auch Oracle und Netezza. So können sich bestehende Installationen mit dem Cloud-Service erweitern lassen.

So kommen die Daten in dashDB, IBMs neuen Data-Warehouse-Service auf Bluemix. (Bild: IBM)

Darüber hinaus erweitert IBM den Support mit anderen Analytics-Lösungen wie Tableau oder Looker und integriert darüber hinaus Watson Analytics, R, Cognos. dashDB kann darüber hinaus Daten aus Twitter und Open Data integrieren.

IBM bietet auch einen Learning-Center für dashDB und eine Anleitung für den schnellen Einstieg in die Technologie. Anleitungen über die verschiedenen Import-Möglichkeiten in dashDB liefert ein IBM-Blog.

Seit etwas mehr als einem Jahr bietet IBM über Bluemix eine Sammlung verschiedener Platform-as-a-Services. Darüber sollen Anwenderunternehmen Cloud-basierte Funktionen und Dienste von IBM und Drittanbietern zu einheitlichen Services zusammen führen können. So liefert Blumixt unter anderem Werkzeuge für Mobile Device Management, Integration, Zugriff auf Transaktionen, Sicherheitstechnologien, Services für das Internet der Dinge (IoT), Big Data, Analytics und ergänzt das mit verschiedenen Entwickler-Tools.

Martin Schindler

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Recent Posts

Worauf es bei der Banken-IT besonders ankommt

Finanzinstitute unterliegen strengen Auflagen, wenn es um die Digitalisierung geht. Doch der Finanzbereich kommt an…

25 Minuten ago

Patentstreit zwischen Apple und Ericsson eskaliert

Apple reagiert auf Ericssons Klagen mit einer eigenen ITC-Beschwerde. Das Unternehmen aus Cupertino bekundet aber…

3 Tagen ago

Google fordert sichere Rahmenbedingungen für Datenaustausch zwischen USA und EU

Googles Chief Legal Officer kritisiert in einem Blogeintrag die Datenschutzgrundverordnung. Auslöser ist eine Entscheidung aus…

3 Tagen ago

Samsung stellt am 8. Februar Galaxy S 22 vor

Ein Teaser-Video bestätigt Gerüchte, wonach Samsung die Note-Serie mit der Galaxy-S-Serie zusammenlegt. Samsung verspricht zudem…

3 Tagen ago

ISG-Studie: Intelligente Prozessautomatisierung in Deutschland

Die Nachfrage nach Automatisierungslösungen und -dienstleistungen, die unternehmensübergreifende Use Cases ermöglichen, steigt.

3 Tagen ago

NetApp-Umfrage: Die Zukunft ist hybrid

Für die Kundenumfrage hat NetApp weltweit 79 große und mittelständische Unternehmen aus verschiedenen Branchen befragt. So wollen…

4 Tagen ago