Manipulationen: Wikipedia sperrt rund 400 Autorenkonten

Die englischsprachige Wikipedia hat 381 Konten wegen Manipulationen blockiert. Konkret hatten die verantwortlichen Autoren über einen längeren Zeitraum hunderte falsche Seiten erstellt oder Fehlinformationen eingeschleust. Das bestätigte ein Sprecher des Wikipedia-Betreibers Wikimedia Foundation gegenüber Recode.

Der genaue Grund für die Sperre ist laut eines Blogbeitrags der Wikimedia Foundation “verdeckte bezahlte Interessenvertretung”. Die Autoren wurden also vermutlich von Dritten dafür entlohnt, deren Interessen auf Wikipedia zu mehr Prominenz zu verhelfen, ohne ihre dafür eingegangene Verpflichtung offenzulegen. Auf Wikipedia ist so etwas untersagt.

Im Zuge der Bereinigung wurden auch 210 Seiten gelöscht. Wikipedia taufte die Operation auf den Namen “Orangemoody”, der wiederum auf den Benutzernamen von einem der Manipulatoren zurückgeht. Wer die Änderungen veranlasst hat, ist dem Sprecher zufolge noch unbekannt. Die Mehrzahl der gelöschten Seiten scheinen sich nicht existenten Firmen oder Personen zu widmen. Welche Änderungen an vorhandenen Seiten vorgenommen wurden und rückgängig gemacht werden sollten, ermittelt Wikipedia gegenwärtig noch. Auch die Liste der Löschungen könnte sich weiter verlängern.

Autoren von Wikipedia müssen dort seit Juni 2014 Arbeitgeber, Kunden und Zugehörigkeit hinsichtlich aller Beiträge offenlegen, für die sie eine Vergütung erhalten oder erwarten. Davon versprach sich die Wikimedia Foundation mehr Transparenz und eine offenere Diskussion über bezahlte Bearbeitungen innerhalb der Community. Ganz verbieten wollte man die Mitarbeit von Firmenvertretern jedoch nicht, verfügen sie doch oft auch über wertvolle Informationen aus erster Hand.

Die erste große Sperr-Aktion gab es bereits 2013. Damals wurden 250 Konten bezahlter PR-Autoren – sogenannter “Sockenpuppen” – geschlossen. Die Firma Wiki-PR warb damals sogar mit “Wikipedia-Autoren zu mieten” und rühmte sich mit namhaften Unternehmen als Auftraggeber. In der Folge distanzierten sich auch elf der größten PR-Firmen und verpflichteten sich, Wikipedias Nutzungsbedingungen einzuhalten. Dies liege “im Interesse der Branche sowie aller Wikipedia-Nutzer”.

[mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Open-Source aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Rainer Schneider

Zwischen September 2013 und Juni 2016 war Rainer zunächst als Volontär udn später als Redakteur hauptsächlich für ITespresso im Einsatz, schrieb aber gerne auch Artikel für silicon.de und ZDNet. Schwerpunkte waren IT-Security und Mobile.

Recent Posts

Fehlende Subventionen: Intel verschiebt Baubeginn seiner Chipfabrik in Ohio

Der US-Kongress streitet weiterhin über Details eines 52 Milliarden Dollar schweren Subventionspakets. Am Zeitplan für…

1 Tag ago

Microsoft informiert Nutzer von Windows 8.1 über nahendes Support-Ende

Ab Juli blendet das OS Benachrichtigungen ein. Der Support endet am 10. Januar 2023. Windows…

1 Tag ago

Graphcore und Aleph Alpha entwickeln gemeinsam multimodale KI-Modelle

Graphcore will bis 2024 den weltweit ersten ultraintelligenten KI-Computer bereitstellen.

2 Tagen ago

Apple führt mit iOS 16 Alternative zu CAPTCHA-Tests ein

Die sogenannten Private Access Tokens nutzen bereits auf einem Gerät vorhandene Daten. An der Entwicklung…

2 Tagen ago

Öffentliche und private Investitionen in Quantentechnologien steigen

McKinsey: Erste Profiteure der rasanten QT-Entwicklung sind voraussichtlich die Pharma-, Chemie-, Automobil- und Finanzindustrie.

2 Tagen ago

Was uns die Physik über datengetriebenes Marketing verrät

Datengetriebene Technologien wie Predictive Analytics eröffnen im digitalen Marketing neue Möglichkeiten, sagt PwC-Marketing-Experte Mathias Elsässer…

2 Tagen ago