Categories: Politik

NATO und Microsoft schließen Sicherheitsabkommen

Das Staatenbündnis der NATO hat sich besonderen Zugriff auf Microsoft-Produkte gesichert. Das Atlantische Bündnis darf in den Quellecode von Microsoft-Produkten nach Hintertüren suchen. Das neue Abkommen erweitert Microsofts zwölfjährige Cybersecurity-Partnerschaft mit der NATO Communications and Information Agency (NCI). Es ist das jüngste in einer Reihe ähnlicher Vereinbarungen im Rahmen des Government Security Program (GSP), mit dem der US-Softwarehersteller bei Regierungen mehr Vertrauen in die proprietären Softwareprodukte aufbauen will.

Im Juni hatte Microsoft schon ein vergleichbares Abkommen mit der Europäischen Union geschlossen und in Brüssel ein zweites Transparenzzentrum eröffnet. Dort können Behörden Quelltexte von Microsoft prüfen, auf Informationen zu Cybersecurity-Bedrohungen sowie Schwachstellen zugreifen und auch von der Erfahrung sowie Erkenntnissen von Microsofts Sicherheitsspezialisten profitieren.

Jetzt räumt der Konzern auch der NCI Zugang zu technischen Informationen und Dokumentationen über Produkte und Services ein. Zudem stellt Microsoft Daten zu möglichen Bedrohungen und Schwachstellen bereit.

Im Rahmen des 2003 gestarteten Government Security Program können Behörden verschiedene Editionen von Windows und Windows Server, Office, Lync, SharePoint 2010 und Windwos Embedded eingehend untersuchen. Mit der NATO an Bord, nehmen an dem GSP nun weltweit 44 verschiedene Agenturen von 26 Regierungen teil. Laut Microsoft hilft das Programm Teilnehmern auch dabei, die Einführung von Windows 10 und die Migration von Diensten in die Cloud zu planen.

Microsoft Transparenzzentrum in Brüssel. (Bild: Microsoft)

Das neue Sicherheitsabkommen wurde auf der jährlichen Cyber Conference der NATO vorgestellt. Parallel erklärte die Organisation, dass man Fortschritte in Sachen NATO Industry Cyber Partnership (NICP) gemacht habe. Die vor einem Jahr gestartete Initiative soll die Kooperation zwischen den 28 NATO-Staaten und dem privaten sowie akademischen Sektor verbessern. Ziel ist es, gemeinsam die Abwehr gegen Cyberangriffe auf technische Infrastrukturen zu stärken. Mit der Unterzeichnung des Abkommens mit Microsoft sei man diesem Ziel einen weiteren Schritt näher gekommen, sagte Botschafter Sorin Ducaru, stellvertretender Generalsekretär der Emerging Security Challenges Division der NATO.

[mit Material von Björn Greif, ZDNet.de]

Martin Schindler

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Recent Posts

Sophos: Automotive-Lieferant wird dreimal Opfer von Cybererpressern

Innerhalb von rund zwei Wochen kompromittieren die Gruppen LockBit, Hive und BlackCat das Netzwerk. Anscheinend…

3 Stunden ago

Deutsche Telekom bleibt auf Kurs

Konzernumsatz klettert zwischen April und Juni um fast sechs Prozent auf rund 28 Milliarden Euro.

4 Stunden ago

Cisco meldet Hackerangriff

Unbekannte dringen in das Netzwerk des Unternehmens ein. Zuvor hacken sie das Google-Konto eines Cisco-Mitarbeiters…

5 Stunden ago

Im Blindflug in Richtung Nachhaltigkeit

Eine Mehrheit der deutschen Unternehmen will klimaneutral werden. Aber wie? Für eine Antwort fehlen ihnen…

19 Stunden ago

Unternehmen unterschätzen Cyberrisiken durch vernetzte Partner und Lieferanten

Firmen stufen Sicherheitsrisiken ihrer Partner in digitalen Ökosystemen und Lieferketten als wenig besorgniserregend ein.

20 Stunden ago

Silicon DE im Fokus Podcast: Microsoft und der Mittelstand

Im Silicon DE Podcast erläutert Oliver Gürtler, Leiter des Mittelstandsgeschäfts bei Microsoft Deutschland, im Gespräch…

22 Stunden ago