Categories: ÜbernahmeUnternehmen

Kyocera kauft ECM-Anbieter Ceyoniq

Der wachsende Markt des „Enterprise-Content-Management (ECM)“ hat es dem japanische Anbieter Kyocera Document Solutions angetan. Er übernimmt die Ceyoniq-Gruppe mit Sitz in Bielefeld und steigt damit in das Geschäft mit den Dokumentenlösungen aus der Cloud ein.

Werden mit übernommen: Die Ceyoniq-Partnerprogramme.

Kyocera lässt den deutschen Spezialisten zunächst als eigenständigen Anbieter weiterarbeiten. Mit eigenen Beratern und Entwicklern sowie dem Produkt “Nscale” zur Optimierung und Automatisierung dokumentenintensiver Geschäftsprozesse bereichert der übernommene deutsche Anbieter das Portfolio der Japaner. Das Ziel für Kyocera ist die Steigerung von Umsatz und Marktanteilen durch Nutzung von Synergien.

Takahiro Sato, Präsident der Kyocera Document Solution Europe B.V. will den Kunden erweiterte Softwareangebote, Dienstleistungen und ein Lösungsportfolio aus einer Hand bieten. “Das ist eine perfekte Ergänzung zu unserem Hardware-Know-how und positioniert uns im strategisch wichtigen ECM-Markt”, erklärt er.

Die Ceyoniq-Gruppe mit ihren vier Gesellschaften deckt bereits die gesamte ECM-Wertschöpfungskette ab. Mit „nscale“ hat das Unternehmen eine skalierbare ECM-Plattform am Markt etabliert. Damit lassen sich Arbeitsabläufe in Unternehmen automatisieren. Auch kollaboratives, teamübergreifendes Arbeiten ist Teil der Ceyoniq-Produktpalette.

Kyocera übernimmt mit dem Kauf, über dessen Preis beide Seiten Stillschweigen vereinbart haben, zudem 160 Mitarbeiter, die im vergangenen Jahr 16,7 Millionen Euro erwirtschafteten. Kunden und Händlernetz in Deutschland bleiben unangetastet, gemeinsam sollen mehr internationale Kunden angegangen werden. Der Umsatz im Markt für ECM-Lösungen lag 2014 laut Bitkom alleine in Deutschland bei 1,68 Milliarden Euro.

André Ferlings ist als Vorsitzender der Geschäftsführung auch verantwortlich für die geplante Expansion. Wenn die zuständigen Kartellbehörden zustimmen, wird die Übernahme schon Ende Oktober 2015 abgeschlossen sein.

[Mit Material von Manfred Kohlen, ChannelBiz.de]

Anja Schmoll-Trautmann

Anja Schmoll-Trautmann berichtet seit 2001 vorrangig für ZDNet.de über aktuelle Entwicklungen im Bereich Consumer Electronics, Mobile und Peripherie. Seit 2012 beschäftigt sie sich auch für silicon.de immer wieder mit Business-Hardware, Digitalisierung und Markttrends.

Recent Posts

Hybrides Arbeiten – Die größten Fehler bei der Rückkehr ins Büro

Unternehmen riskieren, Mitarbeiter wegen schlechter Anwendererfahrungen zu verlieren, warnt Gastautor Roman Pelzel von ISG.

5 Minuten ago

Bumblebee: Cybererpresser setzen auf neue Malware zur Verbreitung von Ransomware

Symantec bringt den Loader Bumblebee in Verbindung mit den Ransomware-Gruppen Conti, Mountlocker und Quantum. Die…

2 Stunden ago

Markt für Microsoft-Partner flaut ab

ISG-Studie: Wettbewerb verschärft sich unter anderem, da Microsoft große und strategisch wichtige Kunden zunehmend direkt…

18 Stunden ago

ZuoRAT: Neue mehrstufige Malware greift SOHO-Router in Europa an

Die Malware ist bereits seit 2020 im Umlauf. Die Hintermänner setzten ZuoRAT nur für zielgerichtete…

22 Stunden ago

Firefox 102: Mozilla schließt 21 Sicherheitslücken

Für mehr Sicherheit sorgt auch ein strikteres Sandboxing des Audio-Decoding. Die Entwickler verbessern zudem den…

24 Stunden ago

Arm stellt zweite Generation der Armv9-CPUs vor

Die überarbeiteten Kerne Cortex-X3 und Cortex-A715 steigern die Peak Performance um bis zu 25 Prozent.…

1 Tag ago