Categories: Management

Microsoft ernennt angeblich neue Chefin für Office

Ein neuer Job für Julie Larson-Green: Die vormalige Chefin der Devices-Sparte bekommt angeblich die Leitung der Office-Abteilung übertragen. Das berichtet Recode unter Berufung auf informierte Personen. Kirk Koenigsbauer, der derzeit als Corporate Vice President für Office verantwortlich ist, soll dagegen eine neu geschaffene Position in der Marketingabteilung von Chris Capossela übernehmen.

Larson Green ist seit Anfang 2014 Chief Experience Officer. Ihren Job als Chefin der Gerätesparte gab sie zu dem Zeitpunkt an Stephen Elop ab, der im Rahmen der Nokia-Übernahme vorübergehend zu Microsoft zurückkehrte, inzwischen das Unternehmen aber wieder verlassen hat. Davor war die heute 53-Jährige, die seit 1993 bei Microsoft arbeitet, unter anderem Chefin der Windows-Sparte – als Nachfolgerin des 2012 ausgeschiedenen Steven Sinofsky.

Die Office-Sparte ist nicht neu für Larson-Green. Ab 1997 stand sie den Teams vor, die die Nutzeroberflächen für Office XP, Office 2003 und Office 2007 entwickelten. Sie war aber auch an der Gestaltung der Oberflächen von Internet Explorer 3.0 und 4.0 beteiligt.

Dem Bericht zufolge soll sich Larson-Green künftig nicht nur um die Entwicklung von Anwendungen wie Word, Excel und PowerPoint kümmern, sondern auch um neue Apps wie das Präsentations-Tool Sway. Zudem behält sie ihre Pflichten als Chief Experience Officer der Services Group.

Microsofts Office-Sparte befindet sich im Umbruch. Statt seine Büroanwendungen an Firmen und Verbraucher zu verkaufen, setzt das Unternehmen verstärkt auf ein Abonnementmodell, dass Nutzern auch Zugriff auf andere Dienste wie den Onlinespeicher OneDrive und die Messaging-App Skype bietet. Darüber hinaus spricht Microsoft mit eigenen Office-Anwendungen inzwischen auch Nutzer der Mobilplattformen iOS und Android an.

Die Bedeutung der Office-Sparte unterstreichen auch mehrere Akquisitionen in der jüngsten Vergangenheit. Für die E-Mail-App Accompli, aus der Outlook für Android und iOS hervorgegangen ist, gab Microsoft im Dezember 2014 laut Recode 200 Millionen Dollar aus. Im Februar 2015 folgten die Kalender-App Sunrise und im Juni das Berliner Start-up 6Wunderkinder, Herausgeber von Wunderlist.

Tipp: Was wissen sie über Microsoft? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Martin Schindler

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Recent Posts

Microsoft gibt Windows 10 Version 22H2 für die Allgemeinheit frei

Den Meilenstein erreicht das Update nach rund fünf Wochen. Nutzer erhalten mit Windows 10 Version…

2 Tagen ago

Verschlusssache? Aber sicher!

Für Aufträge einer Bundes- oder Landesbehörde gelten besondere Sicherheitsvorkehrungen. Wer die gesetzlichen Anforderungen nicht erfüllt,…

3 Tagen ago

Industrielle Daten monetarisieren

Herausforderungen der deutschen Industrie bei der Nutzung und wirtschaftlichen Verwertung von industriellen Daten.

3 Tagen ago

Colt und IBM gründen Industrie 4.0-Lab

Labor ermöglicht es Unternehmen im Fertigungssektor, die Vorteile von sicheren Edge-Cloud-Diensten zu nutzen

3 Tagen ago

Digitale Transformation verstärkt Fachkräftemangel

Aufgrund steigender digitaler Anforderungen müssen Unternehmen alternative Personalquellen erschließen.

3 Tagen ago

Vom Betriebswirt zum Web-Programmierer

Die Developer Akademie bildet Quereinsteiger zu IT-Profis weiter und hilft etwas, den hohen Bedarf an…

3 Tagen ago