Categories: MobileMobile Apps

WhatsApp: Kommunikations-App sammelt detaillierte Nutzerdaten

Bei WhatsApp werden detaillierte Metadaten erfasst. Zu diesem Schluss kamen jetzt Forscher der University of New Haven, die Datentraffic von WhatsApp ausgewertet haben. Bei Anrufen zwischen Nutzern gehen unter anderem Telefonnummern, Zeitpunkt, Anrufdauer und der genutzte Audio-Codec an die Facebook-Tochter. Für ihre Arbeit nutzten die Forscher die Android-App von WhatsApp.

WhatsApp-Logo (Bild: WhatsApp)

Die Forscher analysierten die Inhalte, die per FunXMPP an WhatsApp übertragen werden. Dieses Protokoll ist eine von Variante des Extensible Messaging and Presence Protocol, kurz XMPP, das wiederum etwa auch Google für seinen Dienst GTalk einsetzt. Softpedia hat die Ergebnisse zusammengefasst. Die Forscher betonen, nicht etwa nach Sicherheitslecks in FunXMPP oder der App gesucht zu haben.

Sie entschlüsselten allerdings den Datenverkehr zwischen dem Mobilgerät und dem Server. Auch räumen sie ein, dass der Anbieteter keine Versprechungen macht, denen ihre Befunde widersprechen würden. Eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bietet WhatsApp nicht an. Eine solche würde den Inhalt der Kommunikation zwischen Nutzern auch für den zwischengeschalteten WhatsApp-Server unsichtbar machen.

Die von den Forschern untersuchte Sprachtelefonie-Funktion hatte WhatsApp im April 2015 eingeführt. Wenig später berichtete ein Blogger, WhatsApp zeichne Gespräche vollständig auf. Der Anbieter dementierte dies. Nur eine interne Testversion habe eine solche Option beinhaltet, um die Qualität der Gespräche zu prüfen.

Eine solche Aufnahmefunktion würde in Deutschland wohl gegen Paragraph 201 des Strafgesetzbuchs (StGB) “Verletzung der Vertraulichkeit des Wortes” verstoßen. Er untersagt unter anderem Aufnahmen des “nichtöffentlich gesprochenen Wortes eines anderen auf einen Tonträger”. Laut Absatz 4 ist sogar der Versuch strafbar.

Die Kommunikations-App wird Stand April 2015 von mehr als 800 Millionen weltweit genutzt. Facebook kaufte sie im Jahr 2014 für 19 Milliarden Dollar.

[Mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de]

Tipp: Sind Sie ein Facebook-Experte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anja Schmoll-Trautmann

Anja Schmoll-Trautmann berichtet seit 2001 vorrangig für ZDNet.de über aktuelle Entwicklungen im Bereich Consumer Electronics, Mobile und Peripherie. Seit 2012 beschäftigt sie sich auch für silicon.de immer wieder mit Business-Hardware, Digitalisierung und Markttrends.

Recent Posts

Gericht der Europäischen Union hebt Kartellstrafe gegen Intel auf

Es stuft die wirtschaftliche Analyse der EU zu den Vorwürfen gegen Intel als unvollständig ein.…

21 Minuten ago

Bericht: Nvidia gibt Übernahme von ARM auf

Angeblich trifft der US-Chiphersteller erste Vorbereitungen für die Rücknahme seines Kaufangebots. Auslöser sind die geringen…

22 Stunden ago

Topics: Google stellt neuen Cookie-Nachfolger vor

Er löst den gescheiterten Vorschlag FLoC ab. Google verspricht mit Topics mehr Transparenz und Einflussnahme…

23 Stunden ago

Microsoft steigert Umsatz und Gewinn im zweiten Fiskalquartal

Die Cloud-Sparte ist erneut ein wichtiger Wachstumsmotor. Aber selbst das Geschäft mit Windows-OEM-Lizenzen erzielt ein…

1 Tag ago

Aktives Scannen: den Hackern einen Schritt voraus

In der vernetzten Produktion wachsen IT und OT zusammen. Damit steigt das Sicherheitsrisiko deutlich bis…

2 Tagen ago

Covid-19-Impfkampagne: Digitale Koordination von Impfterminen

Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein setzt auf Online-Portal mit Oracle-Technologie.

2 Tagen ago