Categories: Cloud

AMD wegen Prozessorkernen verklagt

AMD soll die Käufer von Bulldozer-CPUs getäuscht haben. So klagt Tony Dickey gegen den Chiphersteller, weil dieser die Anzahl der Prozessorkerne mit acht angibt. Streng genommen dürfte AMD jedoch nur vier Kerne bewerben. AMD hat die ersten Chip-Modelle auf Basis von Bulldozer unter dem Namen FX im Jahr 2011 auf den Markt gebracht.

AMDs Bulldozer-Architektur packt das, was funktional zwei Kernen entsprechen würde, in einen Kern. Das Unternehmen spricht dabei von Modulen. Jedes Modul sieht für das Windows-Betriebssystem wie ein einzelner Kern aus. Dennoch teilen sich die beiden Module einen Floating-Point-Unit sowie Instruktions- und Exekutions-Einheiten. Bei Intel verfügt jeder Kern über einen eigenen Floating-Point-Unit.

Daher, so die Klage weiter, könnten die einzelnen Kerne in Bulldozer nicht unabhängig voneinander arbeiten und könnten nicht, wie durch die AMD-Werbung suggeriert, acht Aufgaben gleichzeitig ausführen. Die Anwender bekämen dadurch weniger Performance. Auch würden normale Kunden nicht über das Wissen verfügen, das Design von AMDs CPUs bewerten zu können. Daher würden sie auf die Aussagen des Herstellers vertrauen und dass die Spezifikationen korrekt formuliert sind.

Tausende Kunden seien so zum Kauf einer Bulldozer-CPU gebracht worden, die aber nicht mit der Leistungsfähigkeit einer echten 8-Kern-CPU vergleichbar ist. Und so habe AMD gegen den Consumer Legal Remedies Act verstoßen, Also gegen den fairen Wettbewerb, habe falsche Erwartungen geweckt und sich somit des Betrugs schuldig gemacht.

AMD implementiert die einzelnen Kerne der Bulldozer-Architektur etwas anders als der Konkurrent Intel. Hier teilen sich zwei Kerne unter anderem eine FPU. Bild: AMD Bulldozer block diagram (8 core CPU) von Shigeru23 – Made by uploader (ref:[1], [2], [3]). Lizenziert unter CC BY 3.0 über Wikimedia Commons.

Der Kläger fordert eine Strafzahlung und auch Wiedergutmachungen. Die Klage wurde am District Court Nordkalifornien in San Jose eingereicht und trägt das Aktenzeichen 5:15-cv-04922-PSG.

Martin Schindler

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Recent Posts

Wie der Sprung zum Smart Manufacturing gelingt

Welche Rolle IIoT-Plattformen und die Cloud in der Ära der Industrie 4.0 einnimmt, erklärt Raymond…

37 Minuten ago

Samsung meldet erstmals seit drei Jahren Gewinnrückgang

Der operative Profit soll um mehr als 30 Prozent einbrechen. Die Nachfrage nach Speicherchips sowie…

5 Stunden ago

Klimasimulation mit Künstlicher Intelligenz

Forscher der TU München und des Potsdamer Institut für Klimafolgenforschung setzen zur Verbesserung der Klimamodellierung…

5 Stunden ago

Mit 5G ohne Fahrer im Auto auf die Straße

Teleoperiertes Auto von MIRA fährt in Köln zum ersten Mal öffentlich vor Publikum.

5 Stunden ago

Wie die EU für Security Skills sorgen will

Ohne die richtige Strategie kann der Fachkräftemangel in der Cybersicherheit nicht gemindert werden. Die EU…

6 Stunden ago

Wie KI die Bearbeitung von Kfz-Schadenfällen beschleunigt

Eine Machine-Learning-Lösung verkürzt den Prozess der Bearbeitung bei carexpert KFZ-Sachverständigen signifikant

21 Stunden ago